Navigation

Inhalt Hotkeys

Sprecherziehung

Seminar Sprecherziehung

Lehrerinnen und Lehrer sind Sprechprofis. Tag für Tag setzen sie Stimme ein, um erfolgreich Wissen zu vermitteln. Doch professionelles Sprechen will gelernt sein. So muss die Stimme auf Belastungen des Berufes vorbereitet werden. Darüber hinaus gilt es strukturiertes und inspirierendes Sprechen zu ermöglichen. Deshalb absolvieren alle Lehramtsstudierenden der TU Chemnitz die Übung „Sprechbildung und Praktische Rhetorik“. Hier werden folgende Ziele verfolgt:

  • physiologischer, effektiver Stimmgebrauch 

  • Verständnis für den Zusammenhang von Kommunikation, ästhetischer Erfahrung und didaktischem Erfolg 

  • Erweiterung des kommunikativen Repertoires 

  • Kommunikatives (Selbst-)Bewusstsein

Im fakultativen Seminar „Sprechwerkstatt“ haben fortgeschrittene Studierende die Möglichkeit ihren Stimmgebrauch weiter zu professionalisieren. Durch die Erarbeitung sprechkünstlerischer Projekte und die Auseinandersetzung mit Improvisation, Storytelling und Dramaturgie erhalten sie wertvolle Impulse für die Selbstpräsentation und Unterrichtsgestaltung.

Alle Veranstaltungen finden in Gruppen von max. 15 Teilnehmenden statt.

Zur Klärung stimmlich-sprecherischer Auffälligkeiten kooperieren wir mit Ärzten und Therapeuten sodass noch während des Studiums eventuelle (Stimm-)Störungen behoben werden können.

Die Sprechwissenschaft / Sprecherziehung an der TU Chemnitz wird wissenschaftlich betreut von der Professur Germanistische Sprachwissenschaft (Prof. Ellen Fricke).

Portrait: Ronald Herzog, Dipl.-Sprechwissenschaftler
Ronald Herzog, Dipl.-Sprechwissenschaftler
Wissenschaftlicher Mitarbeiter,
Sprechzeit: Donnerstag 10:00 bis 11:00 Uhr
  • Telefon:
    +49 371 531-38447
  • Raum:
    Thüringer Weg 11, Raum 301
  • E-Mail:

Studentische Hilfskräfte

Portrait: Lisa Anders
Lisa Anders
Studentische Hilfskraft

 

Im Seminar SprechWerkstatt erarbeiteten Lehramtsstudentinnen der TU Chemnitz ein Bühnenstück mit sprechkünstlerischem Fokus. Neben der darstellerischen Leistung beschäftigte sich jede SPECHspielerin mit einem Schwerpunkt im Produktionsprozess (Regie & Dramaturgie, Organisation, Musik & Choreographie, Corporate Design). Durch zahlreiche Übungen und Impulsworkshops zu den Themen Improvisation, Chorisches Sprechen, Storytelling und Dramaturgie wurden Grundlagen für erfolgreiches kommunikatives Handeln - auf der Bühne wie auch später im Klassenzimmer - gelegt.
 
Schließlich entstand aus der Improvisation mit Gedichten die szenische Collage BA-UMF.
Leitmotiv des Stückes ist das Aufeinandertreffen grundverschiedener Typen im Rahmen eines Tai Chi Kurses. Gelingt es der Trainerin die Gruppe im Gleichgewicht zu halten? Und welche Rolle spielen der Harlekin, die High Heels, die Waschmaschine? Sehen Sie selbst!
 
Am 26.11.2015 im KOMPLEX, Zietenstraße 32, Chemnitz. Beginn 20 Uhr
Kartenvorbestellung: lisa.anders@...
 
 
 

Presseartikel