Navigation

Inhalt Hotkeys

Schulpädagogik der Primarstufe

Professur Schulpädagogik der Primarstufe

Willkommen auf unserer Homepage

 

Gastvorträge


Neuerscheinungen
 
4. Auflage
 
 
Moderation B. Dühlmeier
 
Moderation J. Brade & B. Dühlmeier
 
Moderation J. Brade & B. Dühlmeier

Zu den Arbeitsschwerpunkten der Professur gehören schulpädagogische, grundschuldidaktische und bildungshistorische Themen.

Schulpädagogische und grundschuldidaktische Schwerpunkte:

  • Umgang mit Heterogenität (Schwerpunkt Differenzierung und Individualisierung),
  • Schüleraktivierende Unterrichtsmethoden,
  • Fächerverbindender Unterricht,
  • Lehren und Lernen an außerschulischen Lernorten (Dr. J. Brade),
  • Reform- und Alternativschulen,
  • Erleben und Gestalten von bildungsinstitutionellen Übergängen (Dr. J. Brade),
  • Grundschule aus der Perspektive von Kindern (Dr. J. Brade),
  • Arbeitsmethoden des Sachunterrichts,
  • Historisches Lernen in der Primarstufe.

 

Bildungshistorische Schwerpunkte:

  • Reformpädagogik im 20. Jahrhundert,
  • Pädagogische Räume (Dr. K. Werner),
  • Fotos als Quellen der historischen Bildungsforschung (Dr. K. Werner),
  • Literatur im Deutschunterricht des 20. Jahrhunderts (Dr. K. Werner),
  • Bildungshistorische Sammlung.

Das schulpädagogische Studium umfasst Grundlagen des Unterrichtens und Erziehens, fachübergreifende Lehr-Lerntheorien, Dimensionen des Lehrens und Lernens sowie Methoden des Forschens und Handelns mit Blick auf den Schulalltag. Ziel ist, die Studierenden wissenschaftlich und berufsfeldorientiert auf die Arbeit als Lehrkraft an Grundschulen vorzubereiten.

Ausbildungsprinzip ist die Verknüpfung von Theorie und Praxis, eine Fall- und Anwendungsorientierung, das „forschende Lernen“ zur Analyse und Weiterentwicklung des Unterrichts und die Einbindung bildungspolitischer Diskurse.

Die Professur hat die Modulverantwortung für die

  • Schulpädagogischen Lehrveranstaltungen im Bereich der Bildungswissenschaften und die
  • Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten.

Kooperationspartner der Professur sind:

  • Amt für Jugend und Familie der Stadt Chemnitz,
  • Stadtbibliothek Chemnitz,
  • Evangelische Hochschule Dresden,
  • Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung Berlin.

Professurinhaber

Portrait: Prof. Dr. phil. Bernd Dühlmeier
Prof. Dr. phil. Bernd Dühlmeier
Professur Schulpädagogik der Primarstufe,
Sprechzeiten: Nur nach Vereinbarung
  • Studium und Promotion an der Universität Bielefeld
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hannover
  • Habilitation an der Universität Hannover
  • Venia für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schulpädagogik
  • Vertretung des Lehrstuhls Grundschulpädagogik an der Universität Leipzig
  • Leiter der Gründungsprofessur für den Studiengang Lehramt an Grundschulen an der TU Chemnitz
  • Inhaber des Lehrstuhls Schulpädagogik der Primarstufe an der TU Chemnitz
  • Schüleraktivierende Unterrichtsmethoden
  • Differenzieren und Individualisieren im Grundschulunterricht
  • Arbeitsmethoden des Sachunterrichts
  • Historisches Lernen in der Grundschule
  • Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaften, Sektion 1: Historische Bildungsforschung
  • Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft Sektion 5: Schulpädagogik, Kommission III: Grundschulforschung und Pädagogik der Primarstufe
  • Gesellschaft der Didaktik des Sachunterrichts (GDSU)
  • Gesellschaft zur Förderung des Philosophierens mit Kindern in Deutschland
  • Gesellschaft für Jenaplan-Pädagogik e.V
  • Mitglied im Beirat der Zeitschrift "Grundschule"
Herausgeberschaften
  • Dühlmeier, B. (Hrsg.). (2008). Außerschulische Lernorte in der Grundschule. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  • Dühlmeier, B. (Hrsg.). 2010. Mehr Außerschulische Lernorte in der Grundschule (2. Aufl.). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  • Sandfuchs, U., Melzer, W., & Rausch, A. (Hrsg.). (2012). Handbuch Erziehung. Stuttgart: UTB.
  • Dühlmeier, B. (Hrsg.). (2014). Mehr außerschulische Lernorte in der Grundschule: Neun Beispiele für den fächerübergreifenden Sachunterricht (3. Aufl.). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  • Dühlmeier, B. (Hrsg.). (2018). Mehr außerschulische Lernorte in der Grundschule: Neun Beispiele für den fächerübergreifenden Sachunterricht (4. Aufl.). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
Monographien
  • (1987). Der Aufbau der Parteien 1945/46 in Schaumburg-Lippe. Ein Beitrag zur Regionalgeschichte im Unterricht. Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang.
  •  (1990). Die Höhere Schule in Schaumburg-Lippe. Von der Reformation bis zum Ende des Kaiserreiches. Frankfurt am Main: u.a.: Peter Lang.
  •  (2004). Und die Schule bewegte sich doch – Unbekannte Reformpädagogen und ihre Projekte in der Nachkriegszeit. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
Beiträge in Sammelwerken
  • (1997). Friedrich Gerdes - Regierungs- und Schulrat. In M. Tielke (Hrsg.), Biographisches Lexikon für Ostfriesland. Bd. 2 (S. 134-136). Aurich: Ostfriesische Landschaft.
  • (2006) Fächerübergreifende Kompetenzen. In K.H. Arnold, U. Sandfuchs & J. Wiechmann (Hrsg.), Handbuch Unterricht (S. 200-205). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • (2006). Die Einzelschule. In K.H. Arnold, U. Sandfuchs & J. Wiechmann (Hrsg.), Handbuch Unterricht (S.134-139). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • (2006). Historische Beispiele und grundsätzliche Anmerkungen zu Funktionen und Wirkungen des Lehrplans (mit U. Sandfuchs).  In A. Knauf, K. Liebers & A. Prengel (Hrsg.), Länderübergreifende Curricula für die Grundschule (S.130-145). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • (2007). Interkulturelles Lernen im Sachunterricht (mit U. Sandfuchs). In J. Kahlert (Hrsg.), Handbuch Didaktik des Sachunterrichts (S. 191-195). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • (2008). Reformschulen in Deutschland. In E. Jürgens & J. Standop (Hrsg.), Taschenbuch Grundschule. Bd. I: Grundschule als Institution (S. 37-49). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  • (2009). Schul- und Bildungsreformen im deutschsprachigen Raum seit 1945. In S. Blömeke (Hrsg.), Handbuch Schule (S. 162-170). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • (2009). Alternativschulen; Didaktik; Entdeckendes Lernen; Erfahrungslernen; Fächerübergreifender Unterricht; Freinet-Pädagogik; Hausaufgaben; Jenaplan; Lernen in der Realität; Lernort – Lernorttheorie; Lernspiele; Lernumgebungen; Plowden Report; Privatschulen; Schulreform – Schulversuche; Team-Teaching; Unterrichtsmethoden; Unterrichtsqualität; Werkstattunterricht.  In U. Sandfuchs & D.H. Heckt (Hrsg.), Grundschule von A-Z. Braunschweig: Westermann Verlag.
  • (2010). Was ist guter Sachunterricht? In A. Kenkmann (Hrsg.), Aktuelle Probleme und Perspektiven universitärer Fachdidaktiken (S. 59-80). Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.
  • (2012) Schüler als Experten. In U. Sandfuchs, W. Melzer, B. Dühlmeier & A. Rausch (Hrsg.), Handbuch Erziehung (S. 266-271). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • (2012). Lehrerinnen und Lehrer (mit B. Drinck). In U. Sandfuchs, W. Melzer, B. Dühlmeier & A. Rausch (Hrsg.), Handbuch Erziehung (S. 495-501). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.  
  • (2012). Reform- und Alternativschulen. In U. Sandfuchs, W. Melzer, B. Dühlmeier & A. Rausch (Hrsg.), Handbuch Erziehung (S. 288-295 ). Bad Heilbrunn: Klinkhardt. 
  • (2015) Interkulturelles Lernen im Sachunterricht (mit U. Sandfuchs). In J. Kahlert (Hrsg.), Handbuch Didaktik des Sachunterrichts (2. Aufl., S. 179-184). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • (2015). Lehren und Lernen in außerschulischen Lernorten (mit J. Brade). In J. Kahlert (Hrsg.), Handbuch Didaktik des Sachunterrichts (2. Aufl., S. 434-441 ). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • (2017). Zur Rezeption der Reformpädagogik nach 1945 (mit K. Werner). In T.-S. Idel & H. Ullrich (Hrsg.), Handbuch Reformpädagogik (S. 174-190). Weinheim, Basel: Beltz.
  • (im Erscheinen). Sachunterricht in der Grundschule (mit J. Brade). In I. Gogolin et. al. (Hrsg.), Handbuch Interkulturelle Pädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Themenheft-Moderation
  • (2008). Präsentieren von Unterrichtsergebnissen. Lernchancen, 64, S. 4-8.
  • (2014). Fächerverbindender Unterricht. Grundschule, 7.  
  • (2016). Meine neuen Erstklässler! (mit J. Brade). Grundschule, 2.
  • (2016). Raus aus dem Klassenzimmer! (mit J. Brade). Grundschule, 4.
  • (2017). Stets das richtige Werkzeug. Methoden für Ihren Unterricht. Grundschule, 6.
  • (2018). Von der Grundschule in die weiterführende Schule (mit J. Brade). Grundschule, 1.
Plakate
Zeitschriftenartikel
  • (2004). Schule im Grünen. Ein reformpädagogisches Projekt in der Landschule Elmendorf während der 50er Jahre. Lernchancen, 38, S. 41-44.
  • (2005) Restauration oder Reform? Reformpädagogische Projekte in der Volksschule nach 1945. Zeitschrift für Erlebnispädagogik, 10, S. 39-52.
  • (2008) 44 Methoden für Ihren Unterricht. Grundschule, 2, S. 50-52.
  • (2008). Projektarbeit; Stationenarbeit; Wochenplanarbeit; Wahldifferenzierter Unterricht. Grundschule, 2.
  • (2008). Aufgaben formulieren & Arbeitsblätter gestalten; Advance Organizer; Direkter Unterricht; Vortragen & Vormachen. Grundschule, 4.
  • (2008) Brainstorming; Kartenabfrage; Mind Map; Assoziationsstern. Grundschule, 5.
  • (2008). Blitzlicht; Ampelspiel; Meinungslinie; Motorinspektion. Grundschule, 6.
  • (2008). Kugellager; Rollenspiel; Schreibgespräch; Sprechmühle. Grundschule, 9.
  • (2008). Darstellendes Spiel; Figurenspiel; Standbild; Pantomime. Grundschule, 10.
  • (2008). Gruppenarbeit; Gruppenpuzzle; Think-Paire-Share; 2m2-Insel. Grundschule, 11.
  • (2008). Präsentieren von Unterrichtsergebnissen. Lernchancen, 64, S. 4-8.
  • (2009). Galeriegang & Markt der Möglichkeiten; Kurzvortrag; Plakat; Talkshow. Grundschule, 1.
  • (2009). Klagemauer; Votum-Ei; Zielscheibe; Stimmungsbarometer. Grundschule, 2.
  • (2009). Umgang mit Nachschlagewerken; Unterstreichen & Markieren; Lernkarten herstellen; Stichwortzettel anlegen für freies Sprechen. Grundschule, 3.
  • (2009). Versuch & Beobachtung; Kartenarbeit; Zeitzeugenbefragung; Exkursion. Grundschule, 4.
  • (2009). Restauration oder Reform? Reformpädagogische Projekte nach 1945 am Beispiel der niedersächsischen Volksschule. Zeitschrift für Museum und Bildung, 70, S. 9-33.
  • (2010). Zum 90. Geburtstag der Grundschule in Deutschland (mit U. Sandfuchs). Sonderdruck der Zeitschriften Grundschule und Praxis Grundschule.
  • (2010). Pusteblume? Pro und Kontra von Schulbüchern im Sachunterricht. Grundschule, 7/8, S. 51-52.
  • (2011). Der Holocaust – Ein Thema für die Grundschule?. Grundschule, 1, S. 51.
  • (2011). Methoden für den Sachunterricht. Eine Einführung in die Methoden-Box Sachunterricht. Grundschule, 7-8, S. 42-46.
  • (2011). Arbeitsmethoden im Sachunterricht (Poster). Grundschule, 7-8.
  • (2011). Wie viel Fachwissen ist nötig? Benötigen Sachunterrichtslehrkräfte Fachkompetenzen?. Grundschule, 9, S. 51.
  • (2011). Zeitzeugeninterview; Museum im Koffer; Pflegen; Erfinden. Grundschule, 9 (Serie Teil 1).
  • (2011). Windrose & Kompass; Pro- und Kontra-Debatte; Philosophieren mit Kindern; Bau eines Modells. Grundschule, 11 (Serie Teil 2).
  • (2011). Karten lesen und verstehen; Sammeln und Ordnen; Herbarium anlegen; Zukunftswerkstatt. Grundschule, 12 (Serie Teil 3).
  • (2011). Über Grenzen hinweg? Was spricht für, was gegen fächerverbindenden Unterricht in der Grundschule? (mit A. Marquardt). Grundschule, 12, S. 51.
  • (2012). Konstruieren mit Baukästen; Concept Maps; Exkursionen und Erkundungen; Zeitleiste. Grundschule, 3 (Serie Teil 4).
  • (2012). Beobachten und Dokumentieren; Standbild; Ich-Texte; Hörspiel. Grundschule, 4 (Serie Teil 5).
  • (2012). Globus herstellen; Experimentieren; Experten befragen; Biografische Methode. Grundschule, 5 (Serie Teil 6).
  • (2012). Storyline-Methode; Tabellen und Diagramme erstellen; Präsentieren; Historische Kinderbücher. Grundschule, 7-8 (Serie Teil 7).
  • (2013). Wie arbeite ich mit dem Schulbuch? (mit J. Beyer). Grundschule, 3.
  • (2013). Wie gestalte ich differenzierende Arbeitsblätter? (mit J. Beyer). Grundschule, 3.
  • (2013). Wie gebe ich weiterführendes Feedback? (mit J. Beyer). Grundschule, 3.
  • (2013). Wie schaffe ich gemeinsame Lernanlässe und Lernphasen? (mit J. Beyer). Grundschule, 3.
  • (2013). Wie berücksichtige ich die Interessen der Schüler? (mit J. Beyer). Grundschule, 3.
  • (2013). Wie formuliere ich Aufgaben für den differenzierenden Unterricht? (mit J. Beyer). Grundschule, 3.
  • (2013). Wie organisiere ich Kooperationen? (mit J. Beyer). Grundschule, 3.
  • (2013). Wie berücksichtige ich unterschiedliche Lernwege? (mit J. Beyer). Grundschule, 3.
  • (2013). Motor in der Schulentwicklung? Treiben Schulen in freier Trägerschaft die Entwicklung von Grundschulen voran?. Grundschule, 9, S. 51.
  • (2014). Fächerverbindend – ein alter Ansatz neu gedacht. Historische und aktuelle Begründungen für das Konzept. Grundschule, 7, S. 6-9.
  • (2014). Fachunterricht macht die Schule künstlich. Grundschule, 7, S. 22-23.
  • (2016). Forschen, fragen und erfahren (mit J. Brade). Grundschule, 4, S. 6-9.
  • (2016). Die Herausforderung (mit J. Brade). Grundschule, 2, S. 7-11.
  • (2016). Forschen, fragen und erfahren (mit J. Brade). Grundschule, 4, S. 6-9.
  • (2017). Unterrichtsmethoden 2.0: Das richtige Werkzeug wählen. Grundschule, 6, S. 6-8.

  • (2017). Brainstorming; Ampelspiel; Sprechmühle; Figurenspiel; Ich-Text (mit I. Vennedey & N. Stüber). Grundschule, 6, S. 24-28.

  • (2017). Enträtseln; Impulsmauer (mit I. Vennedey & N. Stüber). Grundschule, 7, S. 38-39.

  • (2017). Placemat; Standbild (mit I. Vennedey & N. Stüber). Grundschule, 8, S. 38-39.

Sekretariat

Portrait: Andrea Meier
Andrea Meier
Sekretariat
  • Telefon:
    +49 371 531-31222
  • Fax:
    +49 371 531-831222
  • Raum:
    1/R307
  • E-Mail:

Mitarbeiter

Portrait: Sophie Erba
Sophie Erba
Wissenschaftliche MItarbeiterin/Grundschullehrerin
Sprechzeiten: Mo 12:00 - 13:30 Uhr
  • Telefon:
    +49 371 531-33790
  • Fax:
    +49 371 531-833790
  • Raum:
    1/R314
  • E-Mail:
Portrait: Dorothea Schneider, M. A.
Dorothea Schneider, M. A.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin,
in Elternzeit bis 31.08.18
Portrait: Franziska Schreiter, M. A.
Franziska Schreiter, M. A.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Grundschullehrerin,
Sprechzeiten: Mi., 11 - 12:30 Uhr
Portrait: Dr. phil. Karen Werner
Dr. phil. Karen Werner
Wissenschaftliche Mitarbeiterin,
Sprechzeit: Donnerstag 13:15 - 15:00 Uhr

- seit Januar 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Lehrerbildung der TU Chemnitz an der Professur Schulpädagogik der Primarstufe

- Juli 2013 Promotion zum Thema: „Zur Rezeption mittelalterlicher Literatur für den Deutschunterricht im 20. Jahrhundert“

- 2009-2012 Graduiertenstudium mit dem Ziel der Promotion an der TU Chemnitz unter Gewährung eines Landesstipendiums

- 2008-2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Deutsche Literatur u. Sprache d. Mittelalters u. d. Frühen Neuzeit an der TU Chemnitz

- 2002-2008 Studium der Germanistik und Erziehungswissenschaft (Magister) an der Technischen Universität Chemnitz

- Rezeption mittelalterlicher Literatur im Deutschunterricht des 20. Jahrhunderts

- Mittelalterrezeption in Chemnitz (als Kooperationspartner innerhalb des Projektes „Denk′ mit, denk′ nach! Mittelalter-Rezeption in deiner Stadt“)

- Historische Bildungsforschung (20. Jahrhundert)

- Historische Schulbuchforschung (20. Jahrhundert)

- Fotografien als historische Quelle zur Erforschung reformpädagogischer Projekte

- Bedeutung pädagogischer Räume in Reformprojekten vor und nach 1945

„Mit dem Helden steht die Norm auf“. Ältere deutsche Literatur in der Mittelschule des 20. Jahrhunderts. Würzburg 2014 (Euros, Chemnitzer Arbeiten zur Literaturwissenschaft; 5) (zugleich Dissertation TU Chemnitz 2013).

Beiträge

zus. mit Jan Friedrich u.a.:  Wie öffentlich ist das Feuilleton. In: Was von Tage bleibt. Das Feuilleton und die Zukunft der kritischen Öffentlichkeit in Deutschland. Hrsg. von Thomas Steinfeld. Frankfurt a.M. 2004, S. 165-169.

„Idealer Tatmensch“, „Leitbild guter Manieren“ oder „germanischer Recke“? Zur erzieherischen Bedeutung des Parzival im mittelschulischen Deutschunterricht (1910-1945). In: Mittelalter im Kinder- und Jugendbuch. Akten der Tagung Bamberg 2010. Hrsg. von Ingrid Bennewitz und Andrea Schindler. Bamberg 2012, S. 65-78.

(Rezension): Stürmer, Verena: Kindheitskonzepte in den Fibeln der SBZ/DDR 1945-1990. Bad Heilbrunn 2014. In: HBO – Historische Bildungsforschung Online. 2015 URL: http://www.fachportal-paedagogik.de/hbo/rezensionen.html

Zur gesinnungsbildenden Funktion von Adaptionen mittelalterlicher Erzählstoffe im Deutschunterricht am Beispiel von Werner Heiduczeks »Die seltsamen Abenteuer des Parzival«. In: Mittelalterrezeption in der DDR-Literatur. Hg. von Gesine Mierke und Michael Ostheimer. Würzburg 2015 (EUROS, Chemnitzer Arbeiten zur Literaturwissenschaft; 7).

zus. mit Bernhard Meier: Dichterorte. In: 50 Lernorte für die Grundschule von A bis Z. Hg. von Janine Brade und Danny Krull. [im Erscheinen].

zus. mit Sarah Keuch: Autorenwerkstatt. In: 50 Lernorte für die Grundschule von A bis Z. Hg. von Janine Brade und Danny Krull. [im Erscheinen].

zus. mit Meike Breuer, Maria Donath, Rebekka Schmidt & Marylin Strobel: Dichterorte. In: 50 Lernorte für die Grundschule von A bis Z. Hg. von Janine Brade und Danny Krull. [im Erscheinen].

Wissenschaftliche Hilfskräfte

Portrait: Anne Meschke, M. A.
Anne Meschke, M. A.

Studentische Hilfskräfte

Portrait:  Cora Baudach
Cora Baudach
Portrait: Melanie Kücholl
Melanie Kücholl

Arbeitsschwerpunkte

 

Walter Eggestein (1902-1979). Leben und Arbeit eines engagierten Reform- und Volksschulpädagogen

Das Ausstellungsprojekt beschäftigt sich mit dem brandenburgischen Volksschulpädagogen Walter Eggestein. 1902 geboren, wurde Eggestein zwischen Kaiserreich und Weimarer Republik an einer Präparandenanstalt und nachfolgend an einem Lehrerseminar ausgebildet. Sein besonderes Interesse lag zeitlebens darin, „Neubildung und Fortentwicklung, nicht geistlose Wiederholung und Stillstand“ in seinen Unterricht einfließen zu lassen. Eine Möglichkeit, dies ganzheitlich umzusetzen, fand Eggestein in der Kunsthandwerkersiedlung Gildenhall, wo er als Lehrer der dortigen Versuchs- und Beispielschule Ansätze des „spielenden Lernens“ nach Prinzipien Maria Montessoris und ihrer Schülerin Helen Parkhurst (Dalton-Plan) verfolgte. Als Walter Eggestein sich ab 1944 in englischer Kriegsgefangenschaft befand, widmete er sich auch dort der modernen Volksschullehrerbildung. In der Nachkriegszeit setzte der Pädagoge seine Lehrertätigkeit in Göttingen fort, wo er seine Karriere nach einer mehr als 15jährigen engagierten Leitung der Herman-Nohl-Schule beendete.

Ziel des Projektes wird eine an der Biographie Walter Eggesteins orientierte Ausstellung und die Anfertigung einer anschaulichen Broschüre sein.  

Informationen erteilt Herr Prof. Dr. Bernd Dühlmeier und Frau Anne Meschke


100 Jahre Grundschule

Im April 2020 besteht die Grundschule 100 Jahre. Grund genug, diesem Jubiläum eine Publikation zu widmen. Vielen Widerständen und erbitterten Kontroversen zum Trotz entwickelte die Grundschule zur Zeit der Weimarer Republik ein überzeugendes reformpädagogisches Profil. Dies ist vor allem das Verdienst der reformbereiten Lehrerschaft: „Es war wie ein pädagogischer Frühling, der damals durch Geist und Herz der Lehrerschaft wehte […]“, berichtet ein Zeitgenosse (zit. N. Nave 1961, S. 106f.). Seither haben die Grundschule und ihre Pädagogik eine ebenso  mit Umwegen verbundene wie interessante Entwicklung genommen, die den politisch-gesellschaftlichen Wandel spiegelt. In Zeiten raschen Wandels und immer neuer Anforderungen wirkt die Grundschule daher wie eine ewige Baustelle.

Die geplante Publikation will

  • die historische Entwicklung der zentralen grundschulpädagogischen Handlungsfelder skizzieren,
  • den gegenwärtigen Problem-, Erkenntnis- und Diskussionsstand sowie
  • Handlungsperspektiven aufzeigen.

Die Beiträge richten sich vor allem an Studierende der Grundschulpädagogik, aber auch an das bildungshistorisch interessierte Fachpublikum.

Informationen erteilt Herr Prof. Dr. Bernd Dühlmeier & Prof. Dr. Uwe Sandfuchs (TU Dresden)


Von der Grundschule in die weiterführende Schule

Im Themenheft 01/2018 der Zeitschrift Grundschule wird der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule zunächst theoretisch, entwicklungspsychologisch und in seiner bundeslandspezifischen Umsetzung betrachtet, bevor er hierauf aufbauend unter der Schwerpunktsetzung Migration, Inklusion und Risikokonstellationen thematisiert wird. Ergänzt werden dieses Beiträge durch Perspektivwechsel, indem der Übergang aus Lehrer- sowie Schülerperspektive untersucht wird. Das Themenheft beinhaltet des Weiteren Ergebnisse aus der Praxis, Material für die Diagnostik, Beratung und Elterngespräche sowie Methodenkarten und eine Checkliste für die Gestaltung des Übergangs von der Grundschule in die weiterführende Schule.

Informationen erteilt Frau Dr. Janine Brade und Herr Prof. Dr. Bernd Dühlmeier


Klassenzimmer im Kopf

Wenn wir an Schule denken, konkretisieren sich schulräumliche Erfahrungen in Vorstel­lungen bestimmter räumlicher Arrangements – Sie existieren quasi als „Klassenzimmer im Kopf“. Die Autorengruppe nimmt dies als These auf und fragt nach dem Umgang mit dem Klassenzimmer und weiteren schulischen Räumen sowie deren (Be-)Deutungen. Die Autoren aus verschiedenen Wissenschaftszweigen diskutieren in ihren Beiträgen, was durch unterschiedliche Zugänge über das „Klassenzimmer im Kopf“ herausgefunden werden kann – über Praktiken des Zurechtmachens, über Diskurse oder über die Wahrnehmung von schulischen Räumen, die für differente Akteure eine offenbar verschiedene Bedeu­tung haben.

Herausgeberin Frau Prof. Dr. Heidemarie Kemnitz (TU Braunschweig)

Autorin Frau Dr. Karen Werner 


Denk´ mit, denk´ nach!

Gemeinsam mit SchülerInnen, LehrerInnen und disziplinübergreifenden WissenschaftlerInnen der TU Chemnitz wird die Kultur der Mittelalterrezeption in Chemnitz und die damit verbundene Konstruktion von Geschichtsbildern aufgearbeitet. Das von der Robert Bosch Stiftung geförderte Projekt verfolgt das Ziel, Synergieeffekte und eine enge Vernetzung zwischen Schule, Universität und Stadtöffentlichkeit herzustellen. In fächerübergreifenden Arbeitsgruppen werden die Formen der Mittelalter-Rezeption forschend aktiv aufgearbeitet und die Ergebnisse auf einer Homepage einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Informationen erteilt Frau Dr. Karen Werner


Die neue Schule (1946-1954)

Unter Anwendung quantifizierender und text- bzw. strukturanalytischer Verfahren wird die pädagogische Zeitschrift über den Zeitraum ihrer Existenz in der SBZ und frühen DDR hin untersucht: Schwerpunkte bilden redaktionszentrierte Merkmale des Periodikums, die Entwicklung des Programms bzw. der thematischen Linie im Hinblick auf zeitgenössische schulpolitische Haltungen und Überzeugungen, das Mitarbeiter- und Themenprofil – insbesondere Zäsuren, der Umgang mit schulpädagogischen Fragen in Text und Bild.

Informationen erteilt Frau Dr. Karen Werner

Fotos als Quellen der Reformpädagogik im 20. Jahrhundert

Fotos stellen für Erziehungswissenschaftler und Bildungsforscher eine unverzichtbare Quelle dar, da sie einen einzigartigen Blick hinter die Türen von Klassenzimmern ermöglichen. Am Zentrum für Lehrerbildung der Technischen Universität Chemnitz wurde eine Sammlung von rund 3.000 Fotos zur Unterrichtspraxis von niedersächsischen Volks- und Reformschulen aus der Zeit von 1920 bis 1960 gemeinsam mit dem Archiv der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) in Berlin digitalisiert und erschlossen und soll im Rahmen eines längerfristig angelegten Forschungsprojektes umfassend wissenschaftlich untersucht werden. Zudem dient dieser Fotobestand der Grundschullehrerausbildung an der Technische Universität Chemnitz hinsichtlich erziehungswissenschaftlicher Forschungsmethoden. Parallel dazu wurde eine Wanderausstellung mit dem Titel "arbeiten. sprechen. spielen. feiern. Die Praxis der Reformpädagogik im 20. Jahrhundert" erstellt.

Die Ausstellung richtet sich insbesondere an aktive Lehrer, an Wissenschaftler in den Bereichen Historische Bildungsforschung, Erziehungswissenschaft und Schulpädagogik sowie an Vertreter von Berufen der pädagogischen Praxis sowie an die interessierte Öffentlichkeit.

Die im Universitätsverlag erschienene Begleitbroschüre zur Ausstellung kann kostenfrei heruntergeladen werden oder ist per Nachfrage in gedruckter Form erhältlich. Dazu wenden Sie sich bitte an Andrea Meier, Sekretariat, Raum 307.

pdf-Datei der Broschüre arbeiten. sprechen. spielen. feiern. (pdf | 4,7 MB)

Die Ausstellung fand vom 9. Mai 2015 bis 20. Juni 2015 im Ebersdorfer Schulmuseum, Silcherstraße 1, 09131 Chemnitz statt.

Pressestimmen zu diesem Projekt:

⇒ Pressemitteilung zur Sonderausstellung im Ebersdorfer Schulmuseum

⇒ Pressemitteilung zur Ausstellung "arbeiten. sprechen. spielen. feiern." (DAStietz)

⇒ Impressionen zur Eröffnung der Ausstellung "arbeiten. sprechen. spielen. feiern."

⇒ Pressemitteilung zur Ausstellung "arbeiten. sprechen. spielen. feiern." (ZLB)

⇒ Pressebericht der Freien Presse vom 04.11.2014

Presseartikel