Chemnitzer Wirtschaftsinformatik (CWI)

Prüfungsausschuss

Beschluss vom 24.01.2017

Um den Nachweis eines geordneten Studienablaufs im Rahmen der Bescheinigung nach §48 BAföG für Studierende in der Prüfungsordnungsversion von 2014 nachzuweisen, sind mindestens 60% der aufgeführten Lehrveranstaltungen am Ende des 3. Fachsemesters zu bestehen:

  • Modul 1: Grundlagen der Wirtschaftsinformatik
    • Grundlagen der Wirtschaftsinformatik (PL Klausur) [1]
    • Geschäftsprozessmodellierung und -management (PL Klausur) [2]
    • Wirtschaftsinformatik-Praktikum 1 (3 PVL Übungsaufgaben, Belegaufgabe, Klausur) [1]
    • Wirtschaftsinformatik-Praktikum 2 (2 PVL Übungsaufgaben, Klausur) [2]
    • Wirtschaftsinformatik-Praktikum 3 (PVL Übungsaufgaben, ASL Klausur) [3]
  • Modul 2: Grundlagen der Informatik
    • Algorithmen und Programmierung (PL Klausur) [1]
    • Datenstrukturen (PVL Übungsaufgaben, PL Klausur) [2]
    • Datenbanken Grundlagen (PVL Übungsaufgaben, PL Klausur) [3]
  • Modul 3: Grundlagen der Mathematik
    • Mathematik I (PVL Aufgabenkomplexe, PL Klausur) [1]
    • Mathematik II (PVL Aufgabenkomplexe, PL Klausur) [2]
    • Stochastik/Statistik (PL Klausur) [3]
  • Modul 4: Rechnungs- und Finanzwesen
    • Buchführung (PVL Klausur) [1]
    • Kosten- und Erlösrechnung (PL Klausur) [2]
    • Wahlpflichtbereich Rechnungswesen (Auswahl 1 von 3 Angeboten): Investitionsrechnung, Jahresabschluss, Grundlagen der Finanzierung (PL Klausur) [3]
  • Modul 5: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre
    • Einführung in das Management (PVL Klausur) [1]
    • Grundlagen des Marketing / Grundlagen der Produktionswirtschaft (PL Klausur) [2]

    Modul 6: Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

    • Einführung in die Volkswirtschaftslehre (PVL Klausur) [1]
    • Wahlpflichtbereich Volkswirtschaftslehre (Auswahl 1 aus 2 Angeboten): Mikroökonomie, Makroökonomie (PL Klausur) [2/3]
  • Modul 7: Recht
    • Einführung in das Recht (PVL Klausur) [1]
    • Recht der Information und Kommunikation 1 (PL Klausur) [2]
  • Modul 8: Soziale Kompetenz und Wissenschaftliches Arbeiten
    • Wissenschaftliches Arbeiten (PVL Hausarbeit) [3]
  • Modul 9: Planung und Realisierung von Informationssystemen
    • Software Engineering (PL Klausur) [2]
    • Projektmanagement (PL Klausur) [3]
  • Modul 13: Fachsprache Englisch
    • Grundlagen der englischen Wirtschaftssprache 1 (WE1) (PL Klausur) [3]

Beschluss vom 01.02.2016

    • Im Rahmen der Veranstaltungsaktualisierung der Fakultät für Mathematik werden folgende Änderungen wirksam:
        • Die PVL zu Mathematik I und Mathematik II werden auf das Bestehen bzw. das richtige Lösen von „50% der Aufgaben eines Komplexes“ herabgesetzt.
        • Der Übungsumfang zu Mathematik II wird um eine Übungseinheit (1LVS) erweitert.
        • Die bisherige Veranstaltung Stochastik/Statistik (Höhere Mathematik 3: Stochastik) wird bei Nichtangebot durch die Veranstaltung Statistik für Wirtschaftswissenschaftler mit 4V+2V ersetzt.
    • Die PVL zu Wissenschaftliches Arbeiten werden im Folgenden durch drei wissenschaftliche Ausarbeitungen im Rahmen der Übung zu Wissenschaftlichen Arbeiten (Umfang ca. je 4 Seiten, Bearbeitungsdauer je 4 Wochen) definiert.
    • Die Prüfungsleistung zu EW3 – mündliche und schriftliche Wirtschaftskommunikation (Modul 13) – wird auf 120 Minuten herabgesenkt.
    • Erbrachte Prüfungsleistungen zu Architekturen betrieblicher Informationssysteme gemäß der SPO 2009 werden im Rahmen des Moduls 12 im Wahlpflichtbereich gemäß SPO 2014 anerkannt.

Beschluss vom 18.01.2010

    • Um den Nachweis eines geordneten Studienablaufs im Rahmen der Bescheinigung nach §48 BAföG für Studierende in der Prüfungsordnungsversion von 2009 nachzuweisen, sind mindestens 11 der aufgeführten 15 Lehrveranstaltungen am Ende des 3. Fachsemesters zu bestehen:
      • Modul 1 „Grundlagen Wirtschaftsinformatik“:
        • Grundlagen Wirtschaftsinformatik
        • Geschäftsprozessmodellierung und -management
        • Architekturen betrieblicher Informationssysteme
      • Modul 2 „Grundlagen der Informatik“:
        • Algorithmen und Programmierung
        • Datenstrukturen
        • Datenbanken Grundlagen
      • Modul 3 „Grundlagen der Mathematik“:
        • Mathematik I
        • Mathematik II
        • Stochastik/Statistik
      • Modul 4 „Rechnungs- und Finanzwesen“:
        • Kosten- und Erlösrechnung
        • Wahlpflichtfach (1 aus 3: Jahresabschluss, Investitionsrechnung oder Grundlagen der Finanzierung)
      • Modul 5 „Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre“:
        • Grundlagen des Marketing / Grundlagen der Produktionswirtschaft
      • Modul 6 „Grundlagen der Volkswirtschaftslehre“:
        • Wahlpflichtfach (1 aus 2: Mikro- oder Makroökonomie)
      • Modul 7 „Recht“:
        • Recht der Information und Kommunikation 1
      • Modul 13 „Fachsprache Englisch I“:
        • Grundlagen der Wirtschaftssprache 1
    • Studierende, die das Wirtschaftsinformatik-Praktikum 1 das erste Mal besuchen, müssen erbringen:
      • Hausaufgaben (mind. 75% müssen korrekt bearbeitet worden sein)
      • Belegaufgabe (muss bestanden sein)
      • Abschlusstest (muss bestanden sein)

Wiederholer müssen erbringen:

      • Belegaufgabe (muss bestanden sein)
      • Abschlusstest (muss bestanden sein)

Die Anzahl der zu erbringenden Hausaufgaben wird in der ersten Veranstaltung im Semester bekannt gegeben.

Für die WI-Praktika 2 und 3 bleibt der Beschluss vom 10.06.2009 bestehen.

Beschluss vom 10.06.2009

      • Im Rahmen der Wirtschaftsinformatik-Praktika im Modul 1 (Grundlagen der Wirtschaftsinformatik) darf der Prüfer, je nach Bedarfsfall und Inhalten der Veranstaltung, nach eigenem Ermessen die Anfertigung von Hausaufgaben als Bestandteil der Veranstaltung erklären. Der Prüfer gibt in der ersten Veranstaltung des Semesters die Anzahl der zu bearbeitenden Aufgaben bekannt.

Beschluss vom 03.02.2009

      • Die Veranstaltung Consulting/Rhetorik/Interkulturelle Kommunikation (Modul 8) wird ab dem WS2008/09 als Wahlpflichtveranstaltung realisiert. Die Studierenden haben folgende Wahlmöglichkeiten:
        • Moderation und Präsentation
        • Wissenschaftliches Arbeiten

Beide Veranstaltungen werden durch die Arbeitsgruppe „Soziale Kompetenzen und Planspiele“ der Fakultät Wirtschaftswissenschaften angeboten.

      • Das WI-Planspiel (Modul 8) wird ab dem WS2008/09 ebenfalls durch die Arbeitsgruppe „Soziale Kompetenzen und Planspiele“ der Fakultät Wirtschaftswissenschaften realisiert. Es ist am Ende der Veranstaltung nach wie vor ein Geschäftsbericht pro Gruppe zu erstellen.
      • Die Klausur zur Ringvorlesung des IT-Bündnisses für Fachkräfte der Fakultät für Informatik wird ab sofort im Modul 12 als Prüfungsleistung im Wahlpflichtbereich anerkannt.Wichtige Ergänzung (21.04.2010): Zur Anerkennung der Ringvorlesung muss aus Gründen der fortschreitenden Automatisierung der Prozesse im Prüfungsamt ein Einzelantrag gestellt werden, in dem die Anerkennung der Ringvorlesung auf eine bestimmte Veranstaltung im Wahlpflichtbereich beantragt wird, also z.B. die Anerkennung der Note im Fach „Medianapplikationen“.

Sitzung vom 09.07.2008

      • Zum Nachweis eines geordneten Studienablaufs im Rahmen der Bescheinigung nach §48 BAföG wird eine Auswahlregelung 12 aus 16 geschaffen. Die ausgefüllte Bescheinigung ist beim zuständigen Sachbearbeiter des ZPA einzureichen.
        Mindestens 12 der folgenden 16 Lehrveranstaltungen müssen bestanden sein:

        • Modul 1 „Grundlagen Wirtschaftsinformatik“:
          • Grundlagen Wirtschaftsinformatik
          • Geschäftsprozessmodellierung und -management
          • Architekturen betrieblicher Informationssysteme
        • Modul 2 „Grundlagen der Informatik“:
          • Algorithmen und Programmierung
          • Datenstrukturen
          • Datenbanken
        • Modul 3 „Grundlagen der Mathematik“:
          • Mathematik I
          • Mathematik II
          • Stochastik/Statistik
        • Modul 4 „Rechnungs- und Finanzwesen“:
          • Kosten- und Erlösrechnung
          • Wahlpflichtfach (1 aus 3)
        • Modul 5 „Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre“:
          • Grundlagen des Marketing / Grundlagen der Produktionswirtschaft
        • Modul 6 „Grundlagen der Volkswirtschaftslehre“:
          • Makroökonomie
        • Modul 7 „Recht“:
          • Recht der Information und Kommunikation II
        • Modul 13 „Fachsprache Englisch I“:
          • Grundlagen der Wirtschaftssprache 1
          • Mündliche und schriftliche Wirtschaftskommunikation
      • Die Kurse „Deutsch als Fremdsprache“ sind für Bildungsausländer, d.h. ausländischen Studierenden, die ihr Abitur in einer anderen Sprache als Deutsch abgelegt haben, im Modul 13 anzuerkennen.
        Zur Anerkennung der Leistungen ist ein schriftlicher Antrag an den Prüfungsausschuss zu stellen, der die genaue Bezeichnung der belegten Kurse enthalten muss. Bitte legen Sie als Nachweis ebenfalls die Scheine bei. Über die Anerkennung der Leistungen wird vom Vorsitzenden des Prüfungsausschusses entschieden.

Sitzung vom 15.04.2008

      • BA-Studierende des WS06/07 verbleiben in der alten Studien- und Prüfungsordnung, sofern die Veranstaltungen „Algorithmen und Programmierung“ und „Datenstrukturen“ des Moduls 2 im WS06/07 bzw. SS07 bestanden wurden.
      • BA-Studierende des WS06/07, welche die Veranstaltungen „Algorithmen und Programmierung“ und „Datenstrukturen“ des Moduls 2 im WS07/08 bzw. SS08 geschrieben und bestanden haben, können auf die neue Studien- und Prüfungsordnung wechseln.
      • BA-Studierende des WS06/07 absolvieren im Modul 12 entsprechend der alten Studien- und Prüfungsordnung 2 Wahlpflichtfächer, wobei sie aus den Veranstaltungen gemäß der neuen Studien- und Prüfungsordnung auswählen können. Alternativ wird im SS 2008 die Ringvorlesung Informatik als Wahlpflichtveranstaltung für das Modul 12 anerkannt.
      • BA-Studierende des WS07/08 studieren nach der neuen Studien- und Prüfungsordnung.
      • Die Klausurlänge für folgende Veranstaltungen wird auf 60 Minuten herabgesetzt:
      • Recht der Information und Kommunikation 1,
      • Planung und Realisierung von Informationssystemen,
      • Informationssysteme in Industrie, Handel und Dienstleistung,
      • Geschäftsprozessmodellierung und -management,
      • Entscheidungsunterstützungssysteme.
      • Die BA-Studierenden können sich zur letzten Prüfungsleistung des Moduls 11, unter Berücksichtigung des Tauschs von „Entscheidungsunterstützungssysteme“ mit „Verfahren und Systeme der Datenmustererkennung“ unter Vorbehalt zur letzten Prüfungsleistung im Modul 11 im WS 08/09, d.h. Kombinationsprüfung aus „Komponenten und Architekturen von BI-Systemen“ und „Verfahren und Systeme der Datenmustererkennung“, anmelden. Der Vorbehalt wird aufgenommen, sofern die Prüfungsvorleistung „BI-Praktikum“ als bestanden nachgewiesen wird.
        Gleiche Verfahrensweise ist anzuwenden in den Modulen 1, 10 und 8.

Sitzung vom 1.11.2006

      • Regelung zur Immatrikulation bei Studierenden aus vorangegangenem Studium: Haben Studierende in einem vorangegangenen Studium bis zum 7. Fachsemester studiert, können sie ohne Vordiplom immatrikuliert werden, ansonsten müssen sie ein Vordiplom vorweisen.
      • Prüfungsleistungen, die im Rahmen des Diplom-Studiums Wirtschaftsinformatik erbracht wurden, werden grundsätzlich auf das BA-Studium angerechnet, wenn es sich um analoge Veranstaltungen handelt. Das gilt auch für Prüfungsleistungen anderer Studiengänge, die an der TU Chemnitz erbracht wurden. An anderen Universitäten erbrachte Studienleistungen können grundsätzlich angerechnet werden, wenn sie vom Umfang der Lehrveranstaltungen und des Stoffes sowie der absolvierten Prüfungen den vorgesehenen Veranstaltungen äquivalent sind. Das ist durch beigefügte Veranstaltungsgliederungen und Übersichten durch den Antragsteller nachzuweisen. Antragsteller, die in Diplomstudiengängen für Wirtschaftsinformatik endgültig ausgeprüft sind, können sich nach grundsätzlicher Zulassung für den BA-Studiengang bereits erbrachte Leistungen anrechnen lassen, wenn sie in aus den Kernbereichen der Wirtschaftsinformatik (Wirtschaftsinformatik, BWL, Informatik) nicht endgültig ausgeprüft sind, sondern in einem der Nebenfächer (Recht, VWL, Mathematik/Statistik oder Sprachen). In diesem Fall sind jedoch alle Nebenfächer zu wiederholen. Eine Anerkennung derartiger Scheine ist ausgeschlossen. Unabhängig davon gilt: Liegt ein Vordiplom vor, können die geeigneten Veranstaltungen dieses Vordiploms anerkannt werden. Umgekehrt kann bei endgültiger Ausprüfung im Kernbereich der Wirtschaftsinformatik eine Anerkennung von Leistungen aus den Nebenbereichen erfolgen, falls dort nicht ebenfalls alle zulässige Prüfungsversuche ohne Erfolg verwendet wurden.