Chemnitzer Wirtschaftsinformatik (CWI)

FAQ

Aktuelle Hinweise zu Fragen, die sich aus dem Übergang zum Bachelor-Studiengang ergeben

Vorlesung „Informatik und Recht“

Diese Vorlesung wird nicht mehr angeboten. Die im Sommersemester stattfindende Vorlesung „Recht der Information und Kommunikation“ (2/1/0 SWS) wird dafür anerkannt. Die gleichlautende Prüfung im Wintersemester muss nicht abgelegt werden, diese ist für die Bachelor-Studierenden vorgesehen.

Vorlesung „Rechnerorganisation“

Diese Vorlesung wird nicht mehr angeboten. Alternativ wird die Prüfung „Grundlagen Technische Informatik“ anerkannt.

FAQs zur Neuen Prüfungs- und Studienordnung
Fragen zum Vordiplom und zum Diplom
F.: Muss ich mein Vordiplom bis zu einem gewissen Zeitpunkt ablegen?
A.: Zur zeit besteht keine Befristung dafür.
F.: Wie erhalte ich mein Vordiplom?
A.: Automatisch, wenn Sie alle Prüfungen bestanden haben. In abweichenden Fällen müssen Sie einen Antrag an das Prüfungsamt stellen, z.B. weil Sie die Ausgleichsregelung nutzen möchten.
F.: Darf ich Prüfungen aus dem Hauptstudium belegen, obwohl ich das Vordiplom noch nicht habe?
A.: Es können alle Prüfungen belegt werden, welche dem aktuellen Fachsemester entsprechen und sich laut Regelstudienplan dort einordnen lassen. Dies gilt nicht für abschließende SBWL Fachprüfungen (ebenso wie für Projekt- und Seminararbeiten), diese dürfen erst nach dem Vordiplom belegt werden. Weiterhin sollten laut Prüfungsordnung alle Fachprüfungen des Grundstudiums bis Ende des 4. Semesters mindestens ein Mal belegt worden sein.
F.: Darf ich nach dem 13. Semester noch Prüfungen ablegen?
A.: Ja, soweit es sich um Wiederholungen bereits geschriebener Prüfungen handelt. Näheres regelt Aushang 4.
F.: Wann muss ich mich zum Diplom anmelden?
A.: Spätestens drei Monate nach der letzen Prüfung müssen Sie das Diplom anmelden. Falls die Frist ihrerseits nicht eingehalten werden kann, können Sie unter Angabe triftiger Gründe einen Antrag auf Verlängerung der Aussetzung stellen. Ihren Antrag richten Sie schriftlich an den Prüfungsausschuss.
F.: Was sind die Voraussetzungen zur Beantragung einer Diplomarbeit?
A.: Sie müssen den Praktikumsnachweis erbringen, sowie die Projektarbeit als auch das WI-Seminar abgeschlossen haben.

nach oben

Fragen zur Notenbildung
F.: Was für Noten kann man erhalten?
A.: Arbeiten sind mit den Noten sehr gut, gut, befriedigend, ausreichend und nicht ausreichend zu bewerten. Zur differenzierten Bewertung der Prüfungsleistungen können einzelne Noten um 0,3 auf Zwischenwerte angehoben oder abgesenkt werden. Die Noten 0,7, 4,3, 4,7 und 5,3 sind dabei ausgeschlossen.
F.: Wie errechnen sich die Vordiploms- und Diplomsnote im Allgemeinen?
A.: Nach §9 II PO werden die Teilleistungen der einzelnen Fachprüfungen gewichtet und gehen so in die entsprechende Note ein.
F.: Und im speziellen?
A.: Zusätzlich zu der dreifach zu wichtenden Gesamtnote der Fachprüfungen des Hauptstudiums fließt noch die einfach gewichtete Diplomarbeit in die endgültige Diplomnote ein (§9 IV PO).

nach oben

Fragen zu Fachprüfungen, zur Wiederholung von Fachprüfungen und Scheinen
F.: Wie und wo melde ich mich für Prüfungen an?
A.: Die Anmeldung erfolgt i.d.R. beim Prüfungsamt der Wirtschaftswissenschaften bzw. der Informatik (bei einigen Wahlpflichtfächern. Beachten Sie dazu die Anmeldefristen!
F.: Wie oft kann ich Fachprüfungen wiederholen?
A.: In der Regel ein Mal. Nach §14 III PO muss dies innerhalb eines Jahres geschehen.
F.: Und wenn ich die Ein-Jahres-Frist zur ersten Wiederholung einer Fachprüfung überschreite?
A.: Dann gilt diese Prüfung als endgültig nicht bestanden.
F.: Kann ich ein zweites Mal eine Fachprüfung wiederholen?
A.: In begründeten Ausnahmefällen ist dies möglich. Dazu stellen Sie einen Antrag an den Prüfungsausschuß (Abgabe im Sekretariat TW7 / 224 oder im Prüfungsamt). Bitte nutzen Sie den entsprechenden Vordruck des zentralen Prüfungsamts und füllen Sie diesen vollständig aus. Bitte legen Sie ebenfalls einen aktuellen Notenauszug bei. Der Prüfungsausschuß entscheidet dann über die Genehmigung Ihres Antrags. Die zweite Wiederholung einer Prüfung muss zum nächstmöglichen Termin wahrgenommen werden. Der Prüfling ist für die rechtzeitige Beantragung und Einhaltung der Fristen verantwortlich.
F.: Kann man eine bereits bestandene Prüfung wiederholen?
A.: Nein. Außer im Fall der Freiversuchsregelung (siehe unten).
F.: Ist es möglich im Urlaubssemester Prüfungen zu schreiben?
A.: Mit dem neuen sächsischen Hochschulgesetz ist die Regelung bzgl. Prüfungen im Urlaubssemester gelockert worden. Prinzipiell ist es nun gestattet auch erste Prüfungen in einem Urlaubssemester abzulegen.

Der Gesetzgeber und das Studentensekretariat prüfen, ob Studierende Urlaubssemester einreichen um Studienzeit zu sparen: Ein Urlaubssemester wird nur mit ausreichender Begründung genehmigt, bei erfolgreicher Genehmigung dürfen (Erst-) Prüfungen erbracht werden.

F.: Wie oft darf ich Scheine wiederholen?
A.: Diese dürfen beliebig oft wiederholt werden.
F.: Wie wird die Freiversuchsregelung angewendet?
A.: Nach Beschluss des Prüfungsausschusses wird für studienbegleitende Fachprüfungen die Freiversuchsregelung nicht angewendet. Sie darf nur für abschließende Fachprüfungen genutzt werden. Dies sind im Studiengang der Wirtschaftsinformatik nur SBWL-Fächer. Weitere Regelungen finden Sie im §13 PO. Beispiel: Ablegen der Prüfung für Controlling vor dem 8. Semester gilt als Freiversuch.

nach oben

Fragen zu den Wahlpflichtfächern
F.: Welche Wahlfpflichtfächer werden anerkannt?
A.: Anerkannte Lehrveranstaltungen finden Sie hier.
F.: Können weitere Fächer bspw. aus der Informatik belegt werden?
A.: Dies ist möglich. Stellen Sie dazu einen kurzen, formlosen Antrag an des Prüfungsausschuß.
F.: Welchen Gesamtumfang müssen die Wahlpflichtfächer haben?
A.: Sie können beliege Inf/WiInf-Fächer kombinieren (bei der Vertiefung Inf/WiInf), müssen jedoch insgesamt 8 SWS absolvieren
F.: Wie berechnet sich dieser Gesamtumfang?
A.: Aus der Summe der Stunden für Vorlesungen, Übungen und Praktika.
F.: Was passiert, falls ich durchfalle?
A.: Wahlpflichtfächer gelten als normale Fachprüfungen, somit sind die entsprechenden Regeln anzuwenden
F.: Darf ich bestandene Prüfungen wiederholen?
A.: Nein.
F.: Kann ich zwischen den Wahlpflichtfächern wechseln (Vertiefung Inf/WiInf)?
A.: Ja. Falls Sie mehr als die erforderlicher 8 SWS (in den Fächern in denen Sie eine Prüfung erfolgreich absolviert haben) belegen, gehen die besten Fächer in Eigenauswahl in die Diplomnote ein. Einzubringende Prüfungen müssen spätestens mit Beantragung des Diplom-Zeugnisses in schriftlicher Form dem Prüfungsamt vorliegen.
F.: Wie funktioniert die Vertiefung Recht/VWL?
A.: Sie müssen entweder die Vorlesung Bürgerliches Recht (BGB) und die dazugehörige Übung besuchen (5 SWS) oder mehrere, beliebige SVWL (Spezielle VWL, nicht AVWL), welche in Summe wenigstens 6 SWS Unterricht beinhalten (Vorlesungen/Übungen/Seminare).
F.: Wie erbringe ich den Nachweis für die jeweils bestandene Prüfung?
A.: Seit dem WS03/04 erhalten Sie den Nachweis (mit Note, SWS, Fach) vom Prüfer.

nach oben

Fragen zur Ausgleichs- / Kompensationsregelung
F.: Auf welche Fächer darf die Ausgleichsregelung im allgemeinen angewendet werden?
A.: Alle Fachprüfungen, ausser die der WI, dürfen ausgeglichen werden (auch Wahlpflichtfächer). Näheres hierzu im §9 II PO. Zitat: „Besteht eine Fachprüfung aus mehreren Prüfungsleistungen, errechnet sich die Fachnote aus dem gewichteten Durchschnitt der Noten der einzelnen Leistungen. Die Gewichte der Prüfungsleistungen ergeben sich aus den Semesterwochenstunden der betreffenden Lehrveranstaltungen der Prüfungsleistungen.“
F.: Dürfen Grund- und Hauptstudiums-Prüfungen miteinander ausgeglichen werden?
A.: Nein. Dies kann nur getrennt geschehen. Prüfungen des Grundstudiums dürfen nur mit denselbigen ausgeglichen werden. Das gleiche gilt für Hauptstudiums-Prüfungen.
F.: Wie werden die einzelnen Fächer gewichtet?
A.: Es gilt: SWS entsprechen der Summe der Stunden der Vorlesungen, der Übungen und der Praktika. Dementsprechend erfolgt die Verrechnung.
F.: Wie erfolgt die Behandlung von Nachkommastellen bei der Durchschnittsnote?
A.: Nach der ersten Nachkommastelle werden alle folgenden Stellen abgeschnitten. D.h. bei einem Durchschnitt von 4,07 gilt die Note 4,0 und somit das Gebiet als bestanden.
F.: Wieviele Noten kann ich ausgleichen?
A.: Nach aktueller Regelung sind beliebig viele Noten in beliebig vielen Fächern ausgleichbar.
F.: Wann ist ein Ausgleich nicht möglich?
A.: Sobald es keine Teilnoten gibt. Die Ausgleichsregelung ist somit nicht auf die SBWL IBL anwendbar. Ausserdem muss auf Beschluss des Prüfungsausschusses jede Prüfungsleistung mindestens einmal belegt werden, damit die Ausgleichsregelung in Kraft treten kann.
F.: Darf ich Scheine ausgleichen?
A.: Nein. Scheine müssen erbracht werden.
F.: Wo stelle ich einen Antrag auf Ausgleichsregelung?
A.: Kurz und formlos beim Prüfungsamt, wobei angegeben werden muss, welche Prüfungsleistung zum Ausgleich einer anderen genutzt werden soll.
F.: Werden ausgeglichene Prüfungen auf einem Zeugnis aufgeführt?
A.: Ja, auf der Rüseite des Vordiplomzeugnisses werden die einzelnen Teilnoten vermerkt.
F.: Tritt die Ausgleichsregelung automatisch in Kraft?
A.: Sie tritt immer dann in Kraft, wenn Sie die letzte Prüfungsleistung einer Fachprüfung ablegen (siehe Anhang 1 und 2 der Studienordnung). Bestehen Sie diese letzte Prüfungsleistung nicht und bestehen aber die übergeordnete Fachprüfung mit mindestens 4.0, dann tritt automatisch die Kompensationsregelung in Kraft. Dies ergibt sich aus den §§ 12, 14 und 26 der Prüfungsordnung. Das bedeutet, dass Sie die nicht bestande Teilprüfungsleistung NICHT wiederholen dürfen (mit Ausnahme der Fachprüfung eins „Wirtschaftsinformatik“ des Grund- und Hauptstudiums)!

Eine ausführliche Beschreibung der Kompensationsregelung finden Sie auf den Webseiten des zentralen Prüfungsamtes.

nach oben

Fragen zur sprachlichen Ausbildung
F.: Wieviele SWS muss ich erbringen?
A.: Mindestens 6 SWS. Abweichungen für die Matrikel vor WS01 sind in einer Übergangsregelung beschrieben.
F.: Laut Studienablaufplan gehören Sprachen zum Vordiplom, oder?
A.: Nein, Sprachleistungen können, müssen aber nich im Grundstudium erbracht werden.
F.: Darf ich Scheine aus verschiedenen Sprachen vorlegen?
A.: Nein, die nötigen 6 SWS sind in einer Sprache zu erbringen.
F.: Angenommen, ich entscheide mich für Englisch. Muss ich die zugehörigen EW-Scheine belegen?
A.: Es werden sowohl EW-Kurse als auch Unicert-Kurse anerkannt.
F.: Wenn meine Muttersprache nicht deutsch ist, darf ich dann Deutsch als Fremdsprache belegen?
A.: Ja.
F.: Darf ich mir sogenannte Orientierungskurse anrechnen lassen?
A.: Nein, diese dienen nur dazu das sprachliche Können auf ein einheitliches Niveau anzuheben und sind somit nicht anrechenbar

nach oben

Fragen zum Fachpraktikum
F.: Wann muss ich das Fachpraktikum leisten?
A.: Das Fachpraktikum soll lt. §9(6) Studienordnung im Laufe des Hauptstudiums absolviert werden.
F.: Wie lange dauert das Fachpraktikum?
A.: 18 Wochen, wobei jeweils mindestens 4 Wochen am Stück zu leisten sind.
F.: Wann informiere ich das Praktikantenamt von diesem Praktikum?
A.: Das Amt für Praktikumsangelegenheiten soll vor Beginn des Praktikums informiert werden.
F.: Wird jedes Praktikum als Fachpraktikum anerkannt?
A.: Nein, es muss ein einschlägiger Bezug zur Wirtschaftsinformatik bzw. zur Informatik vorliegen.

nach oben

Fragen zur Projektarbeit
F.: Wann kann ich mit meiner Projektarbeit beginnen?
A.: Dies können Sie individuell, auch abweichend vom Regelstudienplan, festlegen, jedoch müssen Sie das Vordiplom besitzen.
F.: Wo erhalte ich weitere Informationen
A.: Klicken Sie hier, um zur Lehrveranstaltungsseite der WI zu gelangen. Dort finden Sie einen Link zur „Projektarbeit“. Darüberhinaus geben alle Mitarbeiter der Professur Auskunft.

nach oben

Fragen zur Anerkennung von Studienleistungen
F.: Werden Studienleistungen, die an anderen Hochschulen bzw. im Ausland erbracht wurden, anerkannt?
A.: Ja. Grundsätzlich beantragen Sie dies beim Prüfungsausschuß oder beim verantwortlichen Hochschul-Lehrer. Beispiel: Wenn sie die Vorlesung Data Mining während eines Auslandsstudiums belegt haben, wenden Sie sich dazu an den entsprechenden Professor.
F.: Was muss ich dem Antrag auf Anerkennung beifügen?
A.: In jedem Falle ist ein beglaubigter Nachweis über die Leistungserbringung nötig. Daraus muss der Umfang und die Bewertung eindeutig hervorgehen. Sie sollten darüberhinaus Unterlagen, aus denen der Inhalt der jeweilig anzuerkennenden Lehrveranstaltung ersichtlich ist, beifügen.
F.: Besteht ein rechtlicher Anspruch auf Anerkennung?
A.: Nein, ein rechtlicher Anspruch auf Anerkennung externer Studienleistungen besteht nicht. Jedoch werden Leistungen, die im gleichen oder in einem ähnlichen Studiengang an einer anderen deutschen Universität erbracht wurden, problemlos anerkannt. Beispiel: Ein Vordiplomszeugnis der WI, welches an der TU Dresden abgelegt wurde, wird an der TU Chemnitz als WI-Vordiplom anerkannt.

nach oben

Zurück zur Übersicht „Neue Prüfungs- und Studienordnung“

Alle Angaben ohne Gewähr. Weiteres erfragen Sie bitte schriftlich beim Prüfungsausschuß.