Perspektiven | Interessierte | Studium | Fakultät Wirtschaftswissenschaften | TU Chemnitz

Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Master Finance (M.Sc.)
Perspektiven


Was kann ich mit dem Master Finance werden?

Du interessierst Dich für den Master Finance, aber fragst Dich: was kann ich später damit anfangen? Wo kann ich mich einbringen, wo habe ich gute Chancen? Du sagst Dir vielleicht auch, ich will nicht unbedingt eine Karriere in der Finanzindustrie machen – andere Branchen sind auch interessant. Kann der Master Finance da nützlich sein? Hier sind einige Ideen. Weiter unten kannst Du Erfahrungsberichte früherer Absolventen lesen. Ganz grob gesagt: wer eine Ausbildung in Finance gemacht hat, kann eigentlich in jedes Unternehmen gehen, denn alle benötigen gut ausgebildetes Personal mit Finanzkenntnissen. Finanzkenntnisse gehören zum Schlüsselwissen in Marktwirtschaften. Dies zeigen viele Studien. Der Master Finance eignet sich insbesondere für alle Tätigkeiten im Bereich Finanzierung, Investitionsrechnung, Controlling, Accounting, Risikomanagement, Versicherungswesen, Zahlungsverkehr, Vermögensverwaltung, betriebs- und volkswirtschaftliche Analyse, kaufmännische Beratung, Unternehmenssteuerung und Unternehmensmanagement. Selbstverständlich kannst Du auch zu Start-ups gehen und Dich an innovativen Projekten bewähren.

Branchen

Demzufolge sind geeignete Branchen: Finanz- und Controllingabteilungen von Industrieunternehmen, Handelsunternehmen, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, Unternehmensberatungen, Versicherungen, Vermögensverwalter, Banken, Innovative Finanzdienstleister sowie internationale Organisationen.

Breite Ausbildung

Die große Vielfalt der Tätigkeiten und Branchen ergibt sich daraus, dass die Ausbildung breit angelegt ist. Der Master Finance hält 8 mögliche Vertiefungsrichtungen bereit. Dazu gibt es unzählige frei aussuchbare Wahlfächer. Du kannst Dich im Verlauf des Studiums entscheiden, wohin Dich Dein Weg führt. Die vielen Branchen zeigen, dass selbst in Zeiten, in denen es einer Branche schlecht geht, ein flexibles Wechseln in eine andere Branche möglich ist.

Kleiner Tipp:

Um sich irgendwo erfolgreich zu bewerben, muss man nicht der absolute Spezialist auf dem jeweiligen Gebiet sein. Man muss aber Anknüpfungspunkte in seinem Lebenslauf und in seinem Studium für die jeweilige Stelle haben. Wer zu WP-Gesellschaften geht, sollte wenigstens eine entsprechende Veranstaltung, z.B. „Jahresabschlussanalyse“, gemacht haben (sie ist übrigens Teil des Master Finance). Und wer in welcher Branche auch immer sich auf eine Stelle bewirbt, in der hin zu innovativen automatisierten Prozessen umstrukturiert wird, bei dem darf eine Big Data-Veranstaltung nicht fehlen (ist in den Master Finance integriert).

Flexibilität

Der Master Finance erlaubt Dir mit seinen 8 Vertiefungsrichtungen und mit seinem großen niveauvollen Angebot vieler Veranstaltungen einer Volluniversität, in fast alles hineinzuschnuppern, was heute und morgen wichtig ist und sein wird. Selbst im letzten Studiensemester kannst Du umschwenken und noch schnell die Veranstaltung besuchen, welche Dir bei Deinen geplanten Bewerbungen am meisten nützen wird.

Das Gespenst Mathe?

Suchst Du einen Studiengang mit möglichst wenig Mathe? Denkst Du, dass Du es durchaus schaffen würdest. Aber der Aufwand ist Dir zu hoch? Du möchtest lieber schnell fertig werden? Das ist schade, aber ok. Du kannst Dir dann aus den 8 Vertiefungsrichtungen im Master Finance diejenigen aussuchen, welche keine Mathe haben. Das ist möglich. Dann gibt es das „Anpassungsmodul“. Darin sind zwei Grundlagenveranstaltungen Mathe enthalten, aber die sind so gut organisiert, dass Du es bestimmt schaffst. Es gibt individuelle Hilfen, die Veranstaltungen sind für Nichtmathematiker konzipiert, und man kann in Ruhe Hausaufgaben machen, die auf die Klausur angerechnet werden. Das schaffst Du! Und solltest Du gar nicht zurechtkommen, finden wir eine Lösung. Wenn du unsicher bist, ob Deine Vorkenntnisse ausreichen, dann rufe Jörg Müller unter 0371-531-30087 an. Er hilft Dir weiter.

Big Data, IT und Plattformökonomie

Dein Ziel ist es, vorne mitzumachen? Du willst den Umbruch des Finanzsektors nicht verschlafen und neue Techniken kennenlernen? Dann ist der Master Finance das richtige für Dich. Denn er bietet Veranstaltungen im Bereich Big Data, Data-Analytics, Einblicke in die Informatik und Ökonometrie, welche Dich an Dein Ziel bringen. Du kannst mehrere dieser Veranstaltungen wählen, oder Du integrierst nur einzelne in Deinen Studienplan. So zeigst Du Deinem späteren Arbeitgeber, dass Du auf der Höhe der Zeit bist.

Erfahrungsberichte und Tipps von Kommilitonen

Hier kommen einige Erfahrungsberichte
  • von Studierenden aus Praktikumsberichten,
  • von ehemaligen Absolventen aus der Praxis und
  • von Beratungsunternehmen zum Stand der Anforderungen.

„In den vergangenen Jahren hat die Digitalisierung in allen Unternehmensbereichen zugenommen. Der Master Finance ermöglicht den Studierenden sich ein umfassendes Wissen in den Bereichen Kreditwirtschaft, Mathematik und Informatik anzueignen, wodurch die Studierenden mit der ansteigenden Digitalisierung im Bankensektor umgehen können. Die Kombination aus Finanzwirtschaft und Informatik hat mir besonders zugesagt, weshalb ich mich dazu entschied, Finance im Master zu studieren. Die Vertiefung Big Data verschaffte mir ein grundlegendes Verständnis zur IT, welches ich nunmehr praktisch anwende.“
Quelle: Praktikumsbericht 2019, Maria Knote, Sparkasse Zwickau / Axilaris

„Während meiner gesamten Werkstudentenzeit habe ich mein theoretisches Wissen, welches ich insbesondere während der Lehrveranstaltungen Immobilienmanagement I + II, strategische und operative Unternehmenssteuerung, strategisches und generell Management erworben habe, anwenden können. Da die Ausrichtung des Masterstudienganges Finance fächerübergreifende Lehrinhalte liefert, ist man durch den interdisziplinären Denkansatz meiner Meinung nach auch sehr gut aufgestellt und hat dadurch schon Berührungspunkte zu anderen Themengebieten, wie z.B. Controlling, Immobilienmanagement oder IT.“
Quelle: Praktikumsbericht Michael Bischoff, Flughafen Leipzig

„Nach kurzer Einarbeitungszeit durfte ich das Plausibilisieren und Festsetzen der Markt und Beleihungswerte selbstständig ausüben. Für diese Tätigkeiten war es sehr hilfreich, dass ich an der Technischen Universität (TU) Chemnitz die Vorlesung Immobilienbewertung besucht habe. In dieser wurden neben den Wertermittlungsverfahren auch wertbeeinflussende Besonderheiten am Immobilien- und Grundstückseigentum (Dienstbarkeiten, Erbbaurechte, etc.) thematisiert, die in der Praxis regelmäßig anzutreffen waren. Durch die detaillierte Einarbeitung meiner Kollegen und die theoretischen erworbenen Vorkenntnisse bereitete mir diese Aufgabe keine nennenswerten Schwierigkeiten.“
Quelle: Tobias Buse: Praktikumsbericht 2018, Helaba – Kreditgeschäft mit offenen Immobilienfonds

„So war es enorm wichtig, Inhalte und Themen kreativ erarbeiten zu können und diese anschließend überzeugend zu artikulieren. Diese Fertigkeiten konnten u. a. schon im Masterseminar bzw. durch kritische Auseinandersetzung mit den Inhalten der Prüfungsvorleistung aus der Lehrveranstaltung Finanzvertrieb trainiert werden.“
Quelle: Florian Kluge, Praktikumsbericht 2018, BMW Financial Services – Strategische Entwicklung und Planung

„Somit konnte ich meine theoretisch erworbenen Kenntnisse aus dem Modul Unternehmensbewertung bei der Überprüfung der Wirtschaftlichkeitsrechnungen anwenden. Auch das Modul Mathematik im Investmentbanking war nützlich, um die Berechnungen nachvollziehen zu können.“
Quelle: Dmitry Samoryadov, Praktikumsbericht 2019, Volkswagen Sachsen GmbH – Investmentcontrolling