Managementkompetenz in der globalen Wissensgesellschaft
Der gegenwärtige Strukturwandel der Industriezur Informations- und Wissensgesellschaft beinhaltet eine Veränderung der zu Grunde liegenden Wertschöpfungsprinzipien: Wettbewerbsfähigkeit und Erfolg hängen nicht mehr von der optimalen Kombination materieller Produktionsfaktoren (Kapital, Maschinen, Rohstoffe, Werkstoffe) ab, sondern resultieren heute vielmehr aus einer optimalen Kombination von Informationen und Wissen. Um diese zentralen Produktionsfaktoren der Informations- und Wissensgesellschaft in Managementprozessen adäquat zu berücksichtigen, bedarf es einer fundierten, wissenschaftlich begründeten Ausbildung, die gleichermaßen Mensch, Organisation und Technik als wichtige Gestaltungsfaktoren berücksichtigt.

Aus dieser Erkenntnis ist die Überlegung erwachsen, einen berufsbegleitenden Studiengang zu entwickeln, der auf einer interdisziplinären Grundlage die Kompetenzen vermittelt, um die Ressource „Wissen“ in Organisationen erfolgsorientiert handhaben zu können.

Hier setzt der „Executive Master of Knowledge Management“ an. Dieser in Deutschland einmalige Weiterbildungsstudiengang baut auf dem Know-how und einem langjährigen Forschungsprogramm zu organisationalem Lernen und Wissensmanagement am Lehrstuhl Personal und Führung der TU Chemnitz auf. In Kooperation mit renommierten privatwirtschaftlichen Unternehmen, Partnern aus dem Bereich der öffentlichen Verwaltung und führenden universitären Institutionen in Deutschland, Europa und Japan wurde der Masterstudiengang Wissensmanagement entwickelt und erfolgreich durch die FIBAA (Foundation for International Business Administration Accreditation) akkreditiert.

Auf diesen Webseiten finden Sie einen Überblick über das Konzept und die Inhalte des staatlich anerkannten Masterstudiengangs.

Univ.-Prof. Dr. Peter Pawlowsky
Lehrstuhl Personal und Führung
Initiator und Direktor des Studiengangs