Navigation

Inhalt Hotkeys

Arbeitsunfall
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Der Arbeitsunfall ist ein Unfall, den ein Versicherter der gesetzlichen Unfallversicherung bei einer versicherten Tätigkeit (bei Verrichtung einer abhängigen Arbeit oder auf dem Weg zur oder von der Arbeitsstätte) erleidet.

Die gesetzliche Unfallversicherung wird im Freistaat Sachsen durch den Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand, der Unfallkasse Sachsen, wahrgenommen. Die gesetzliche Unfallversicherung unterscheidet sich grundlegend von privaten Unfallversicherern. Es müssen keine Verträge abgeschlossen werden, und die Versicherten zahlen keine Beiträge. Die Kosten dafür tragen der Freistaat und die Kommunen. Der gesetzliche Unfallversicherungsschutz ist auch den den Universitäten und Hochschulen gewährleistet. Nähere Hinweise sind der GUV-SI 8083 zu entnehmen.


Anschrift und Kontaktaufnahme:

Unfallkasse Sachsen
Rosa-Luxemburg-Straße 17a
01662 Meißen
Tel: +49 3521 724-0,
Fax: +49 3521 724-333

Dem Arbeitsunfall ist in der Unfallversicherung der Eintritt bestimmter Berufskrankheiten gleichgestellt. Jeder Arbeitsunfall ist dem Fachvorgesetzten zu melden (Unfall-Formulare):

Formular: Unfallanzeige für Unfälle MIT Arztbesuch für:

         - Erläuterungen zur Unfallanzeige - Beschäftigte

        - Erläuterungen zur Unfallanzeige - Studierende

Formular: Unfallmeldung für "Bagatell-Unfälle" OHNE Arztbesuch für:

 

Informationen zur Unfallanzeige / -meldung:

 

BITTE BEACHTEN!

Die Unfallformulare IMMER direkt an das Büro für Arbeitssicherheit und Umweltschutz (BfAU - 120150) senden,

NICHT an die Unfallkasse Sachsen schicken!

Bei Unfällen im Rahmen von Universitäts-Sportkursen bitte immer eine Kopie der Anmeldebestätigung zum Kurs dem Unfallformular beifügen.

 

Zur Beachtung: Bei Arbeitsunfällen mit Arztbesuch ist ein "Durchgangsarzt" aufzusuchen!

Durchgangsärzte (D-Ärzte): Ein Durchgangsarzt ist ein Facharzt für Chirurgie mit Schwerpunkt Unfallchirurgie oder ein Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie mit der Zusatzbezeichnung „Spezielle Unfallchirurgie“, der von den gesetzlichen Unfallversicherungen eine besondere Zulassung erhalten hat. Er ist für die Durchführung der Behandlung nach Arbeitsunfällen zuständig. Bei Verletzungen der Augen, der Haut, der Zähne sowie im Hals-, Nasen- und Ohrenbereich ist sofort der entsprechende Facharzt aufzusuchen.



Beispiele - Wer ist bei welcher Tätigkeit gesetzlich unfallversichert?


Beschäftigte

  • alle Tätigkeiten, die sich aus dem Beschäftigungsverhältnis ergeben (innerer ursächlicher Zusammenhang)
  • Erstbeschaffung von Arbeitsgeräten auf Veranlassung des Unternehmers sowie bei Verwahrung, Beförderung, Instandhaltung oder Erneuerung eines Arbeitsgerätes, einer Arbeitskleidung oder einer Schutzkleidung
  • Teilnahme an betrieblichen Gemeinschaftsveranstaltungen, z. B. Betriebsausflug, Weihnachtsfeier
  • Zurücklegen von Betriebs- bzw. Dienstwegen
  • der allgemein übliche (regelmäßige) Arbeits- bzw. Heimweg
  • Teilnahme am Betriebssport (Ausgleichssport zur betrieblichen Belastung).

Kein Versicherungsschutz besteht bei der Teilnahme am Wettkampfsport, z. B. Teilnahme an einem Fußballpokalturnier oder an einer Pokalrunde.

Nicht versichert sind ferner:

  • eigenwirtschaftliche Verrichtungen am Arbeitsplatz, z. B. Anfertigen von Kopien privater Unterlagen für den Eigenbedarf, Essen oder Trinken
  • Unterbrechungen von Wegen bzw. Umwege aus privaten Gründen
  • Unfälle infolge Alkoholbeeinflussung
  • Tätigkeiten von Personen im Beamtenverhältnis (außer Ehrenbeamte und ehrenamtliche Richter)

Studierende (GUV-SI 8003 - Merkblatt "Unfallversicherung für Studierende")

  • während der Aus- und Fortbildung an der Hochschule
  • sonstige in Verantwortung der Hochschule stehenden Tätigkeiten, wie Teilnahme an
    - Repetitorien der Universität
    - Exkursionen
  • Besuch von Universitäts- und Staatsbibliotheken
  • Teilnahme am allgemeinen Hochschulsport gemäß Sportprogramm
  • Tätigkeiten in der Studentenselbstverwaltung
  • Zurücklegen der Wege, die im Zusammenhang mit dem Studium stehen
  • Im Ausland (Auslandsstudium, Auslandspraktikum, Auslandsfahrten), wenn die organisatorische Verantwortung der Heimathochschule vorliegt (s. Hinweise in der GUV-SI 8060)

  • Mit der Immatrikulation beginnt der Versicherungsschutz, wobei auch schon der Weg zur Immatrikulation versichert ist !

Nicht versichert ist z. B.:

  • Studienarbeiten zu Hause
  • private Studienfahrten
  • Repetitorien bei privaten Anbietern
  • private Unterbrechungen der Wege zur Hochschule
  • private Unterbrechungen der Wege zurück nach Hause, z. B. Einkauf
  • Umwege aus privaten Gründen
  • private Aktivitäten auf dem Gelände der Hochschule


Auszubildende

  • Versicherungsschutz analog wie bei Beschäftigten



Hilfeleistende (Nothelfer, Ersthelfer
)
Personen, die bei Unglücksfällen, allgemeiner Gefahr oder Not Hilfe leisten oder einen anderen aus einer akuten Gefahr für seine Gesundheit retten bzw. zu retten versuchen.

  • Verkehrsunfall auf der Autobahn
  • Brandkatastrophe
  • Naturkatastrophen, Unwetter
  • Arbeitsunfälle (bereits Versicherungsschutz durch das Beschäftigtungsverhältnis)

Personen, die sich bei der Verfolgung oder Festnahme einer strafrechtlich verdächtigen Person oder zum Schutz eines widerrechtlich Angegriffenen persönlich einsetzen sind versichert z. B.:

  • beim Versuch, einen Einbrecher festzuhalten, wenn sie von einer öffentlich-rechtlichen Institution zur Unterstützung einer Diensthandlung herangezogen werden, z. B. von einem Polizeibeamten

Blut- und Organspender

  • Schäden infolge von Komplikationen bei der Spende (Infektionen)
  • Wege zum und vom Ort der Spende
  • vorbereitende Untersuchungen und Maßnahmen für die spätere Blut- und Organspende



Presseartikel

  • Für einen Tag Uni-Luft schnuppern

    Schülerinnen und Schüler aus dem grenznahen Asch/Tschechien lernten am 7. Dezember 2017 die TU Chemnitz kennen - Projekt wird von Betreuungsinitiative Deutsche Auslands- und Partnerschulen gefördert …

  • Ambitionierte Filmkunst made in Chemnitz

    TU-Alumnus und passionierter Kurzfilmer Michael Chlebusch zeigt neuestes Werk auf internationaler Leinwand – Nach Erfolg beim Filmfestival Schlingel blickt er nun nach New York …

  • Ein Artikel, ein Anruf, ein Nachlass

    Teilnachlass des ehemaligen Rektors der Hochschule für Maschinenbau, Prof. August Schläfer, erreichte 50 Jahre nach dessen Tod eher zufällig das Universitätsarchiv …