Navigation

Inhalt Hotkeys
Veranstaltungsorganisation und Merchandising
Veranstaltungsorganisation und Merchandising

Marketing des Bundesexzellenzclusters MERGE

Der Exzellenzcluster „MERGE – Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen“ an der TU Chemnitz ist der deutschlandweit erste und einzige Bundesexzellenzcluster auf dem Gebiet der Leichtbauforschung. Leichtbau gilt als eine Schlüsseltechnologie der Zukunft. Überall, wo Massen bewegt werden, steht auch der Gedanke der Gewichtsoptimierung im Fokus, um Rohstoffe und Energie einzusparen.

Ziel der Forschung im Cluster ist daher die Fusion großserientauglicher Basistechnologien aus den Bereichen Kunststoff, Metall, Textil und Smart Systems zur Entwicklung ressourceneffizienter Produkte und Produktionsprozesse. Über 100 Forscher und Techniker aus sechs interagierenden Forschungsbereichen arbeiten derzeit an der Umsetzung dieses Projekts, das für den Zeitraum vom 1. November 2012 bis zum 31. Oktober 2017 mit 31 Millionen Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird.

Das Marketing des Clusters unterteilt sich in verschiedene Aufgabengebiete:

  • Veranstaltungsorganisation (Messeauftritte, Konferenzen, interne Veranstaltungen)
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Printprodukte (Newsletter, Informationsbroschüren und -flyer)
  • Merchandising
  • Betreuung des Internetauftritts

 

Weitere Informationen sowie Downloads finden Sie hier.

Presseartikel

  • Für einen Tag Uni-Luft schnuppern

    Schülerinnen und Schüler aus dem grenznahen Asch/Tschechien lernten am 7. Dezember 2017 die TU Chemnitz kennen - Projekt wird von Betreuungsinitiative Deutsche Auslands- und Partnerschulen gefördert …

  • Ambitionierte Filmkunst made in Chemnitz

    TU-Alumnus und passionierter Kurzfilmer Michael Chlebusch zeigt neuestes Werk auf internationaler Leinwand – Nach Erfolg beim Filmfestival Schlingel blickt er nun nach New York …

  • Ein Artikel, ein Anruf, ein Nachlass

    Teilnachlass des ehemaligen Rektors der Hochschule für Maschinenbau, Prof. August Schläfer, erreichte 50 Jahre nach dessen Tod eher zufällig das Universitätsarchiv …