Navigation

Jump to main content
Press Office and Crossmedia Communications
University News
University News Campus

TU Chemnitz sicherte sich dauerhaft das Zertifikat zum „audit familiengerechte hochschule“

Die TU Chemnitz hat – als Sachsens erste familiengerechte Hochschule – ihren guten Ruf bei einer Begutachtung erneut bestätigt

Bereits zum fünften Mal in Folge wurde der TU Chemnitz das Zertifikat zum „audit familiengerechte hochschule“ durch die berufundfamilie Service GmbH, einer Initiative der Hertie-Stiftung, bestätigt. Nach der Re-Auditierung im Rahmen eines Dialogverfahrens im Oktober letzten Jahres besitzt das neue Zertifikat, das als das zentrale Qualitätssiegel für familienbewusste Personalpolitik in Deutschland gilt, nun dauerhaften Charakter. In diesem Jahr wird die Zertifikatsurkunde nicht persönlich übergeben, jedoch findet am 15. Juni 2020 ein „Zertifikats-Online-Event“ statt, bei dem auch die audit-Schirmherrin Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey ein Grußwort halten wird.

Familienfreundlichkeit als Standortfaktor

Die TU Chemnitz ist die erste Hochschule in Sachsen, die bereits 2006 auditiert wurde und seitdem eindrucksvoll unter Beweis stellte, dass eine familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik einen hohen Stellenwert an der Universität besitzt. „Familienfreundliche Rahmenbedingungen sind ein elementarer Baustein in der Gesamtausrichtung einer modernen Universität und zudem ein äußerst wichtiger Standortfaktor. Vor dem Hintergrund wurden an unserer Universität auch zahlreiche familienfreundliche Maßnahmen, etwa zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf bzw. Familie und Studium, etabliert, die wir auch in Zukunft weiter ausbauen wollen“, so Prof. Dr. Gerd Strohmeier, Rektor der TU Chemnitz, der sich sehr über die dauerhafte Zuerkennung des Zertifikats „audit familiengerechte hochschule“ freute und allen daran Beteiligten sehr herzlich für ihr herausragendes Engagement dankte. Mit ihrer stark ausgeprägten Familienfreundlichkeit trage die TU Chemnitz dazu bei, die Attraktivität von Chemnitz als Studien-, Arbeits- und Lebensmittelpunkt weiter zu erhöhen.

Vom Gesundheitsmanagement bis zur Inklusion

„Die Auszeichnung ist das Ergebnis eines langjährigen, anhaltenden Engagements der TU Chemnitz für familiengerechte Arbeits- und Studienbedingungen“, sagt die Gleichstellungs – und Frauenbeauftragte der TU Chemnitz und Projektbeauftragte des Audits, Karla Kebsch. Wesentliche Arbeitsschwerpunkte nach der letzten Auditierung waren in den vergangenen drei Jahren die Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements an der Universität, die Erarbeitung eines Maßnahmenkataloges zum Thema Inklusion und dessen Umsetzung, eine Hochschulkommunikation mit einem vielfältigen neuen Informationsangebot, verbesserte Beratungsangebote sowie eine Reihe von Maßnahmen der Universitätsleitung zur Unterstützung des wissenschaftlichen Personals bei der Gestaltung der Arbeits- und Lebenswelt in Verbindung mit Familie, Karriere und Personalentwicklung.

„Ferienspaß“ und neue Kita „Campulino“

Darüber hinaus hat das Zentrum für Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung mit dem Familienservice zahlreiche Beratungsangebote und Informationsveranstaltungen zu Familie mit Kindern bzw. Pflegeaufgaben angeboten. „Das jährliche Highlight war der ‚Ferienspaß‘, ein Angebot für Kinder von Universitätsangehörigen in den sächsischen Schulferien“, so Kebsch. Durch die Kooperation mit dem Studentenwerk Chemnitz-Zwickau profitieren die studierenden Eltern der TU Chemnitz seit Sommer 2018 zudem von der Kita „Campulino“, die das Studentenwerk eröffnete.

Familiengerechte Hochschule – ein Ausblick

Zu den zukünftigen Maßnahmen, die sich im Ergebnis der Gespräche des Auditors mit Vertreterinnen und Vertretern unterschiedlicher Bereiche der TU sowie im Abschlussgespräch mit dem Rektor manifestiert haben, gehören u. a. der weitere Ausbau lebensphasenbezogener Arbeitsmodelle, die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege und hier u. a. die Ausschöpfung der Möglichkeiten mobiler Arbeit im Kontext von Familienaufgaben, die Weiterentwicklung der Angebote des Gesundheitsmanagements , der Ausbau der Eltern-Kind- bzw. Ruhe- und Still-Räume sowie die Erarbeitung eines Führungsleitbildes mit dem Ausbau der Führungskräfte- und Personalentwicklung.

„Für unsere Studierenden und Beschäftigten sollen die bereits implementierten Maßnahmen für die Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Familienaufgaben auch weiterhin nachhaltig gesichert und kontinuierlich ausgebaut werden“, erklärt Kebsch und fügt hinzu: “Eine familienfreundliche Hochschule unterstützt und wertschätzt auch die Vielfalt der Studierenden, Lehrenden und Forschenden und ist nicht zuletzt ein Erfolgsfaktor für eine moderne zukunftsfähige Universität.“

Familien-Portal der TU Chemnitz: http://www.tu-chemnitz.de/tu/familie/

Weitere Informationen erteilt die Gleichstellungs- und Frauenbeauftragte der TU Chemnitz, Karla Kebsch, Telefon 0371 531-36382, E-Mail karla.kebsch@phil.tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach
05.06.2020

More articles for:

All "University News" articles

Press Articles