Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 05.11.2004

Im Demokratischen Aufbruch aktiv

Im Demokratischen Aufbruch aktiv
Ringvorlesung "Friedliche Revolution" - Wolf-Dieter Beyer berichtet

In der Ringvorlesung der TU Chemnitz zum 15. Jahrestag der Friedlichen Revolution in der DDR wird am kommenden Dienstag, 9. November 2004, Wolf-Dieter Beyer erwartet. Beyer, Mitbegründer der Oppositionsbewegung "Demokratischer Aufbruch", wird von seinen Erfahrungen und Erlebnissen im Wendeherbst 1989/90 berichten. Beyer, langjähriges Mitglied des sächsischen Landtages, wird auch eine Bilanz im 14. Jahr der deutschen Wiedervereinigung ziehen. Die Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr im Böttcher-Bau der Universität, Straße der Nationen 62, Raum 204. Der Eintritt ist frei.

Zur Person: Wolf Dieter Beyer

Wolf-Dieter Beyer wurde am 18. Dezember 1938 geboren. In Magdeburg besuchte er die Hochschule und beendete sein Studium 1963 als Diplomingenieur für Theoretische und Angewandte Mechanik. Nach ersten beruflichen Erfahrungen in der PKW-Entwicklung wurde Beyer 1968 Technischer Leiter einer produzierenden PGH, nach deren Zwangsverstaatlichung war er dort bis 1981 Betriebsdirektor. Nachdem ihm 1981 eine Reise in die Bundesrepublik zur Beerdigung seiner Mutter verweigert wurde, bat Beyer um die Abberufung. Anschließend war er zunächst in einem Privatbetrieb angestellt, bevor er ab 1983 als selbstständiger Maschinenbauer tätig wurde. Im Jahre 1989 wurde Beyer zum Gründungsmitglied im "Demokratischen Aufbruch" - die Fusion von "Demokratischem Aufbruch" und CDU 1990 gestaltete er als Generalsekretär mit. Seit 1990 ist Beyer Mitlied der CDU. Über lange Jahre war er Mitglied des sächsischen Landtags und arbeitete dort unter anderem als Stellvertretender Vorsitzender des Fraktionsarbeitskreises "Verfassung und Recht".

Die weiteren Veranstaltungen der Ringvorlesung:

16.11. - Annemarie Müller, 23.11. - Matthias Rößler, 07.12. - Uwe Schwabe, 14.12. - Hans-Jörg Weigel, 21.12. - Tobias Hollitzer, 04.01. - Cornelia Matzke, 11.01. - Werner Schulz, 18.01. - Herbert Wagner, 25.01. - Christian Führer, 01.02. - Arnold Vaatz

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Eckhard Jesse, Inhaber der Professur Politikwissenschaft II der TU Chemnitz, unter Telefon (03 71) 531 21 79 oder per E-Mail eckhard.jesse@phil.tu-chemnitz.de


Presseartikel