Wissen, was gut ist. Studieren in Chemnitz.






Pressemitteilung vom 16.09.1999

Telematik in der Weiterbildung

Telematik in der Weiterbildung
Vorstellung neuer Wege in die Informations- und Wissensgesellschaft

Am 4. Oktober 1999 dreht sich an der TU Chemnitz alles um die Telematik - also um die Kopplung von Informatik und Telekommunikationsmitteln. Um 18.15 Uhr beginnt zu diesem Thema ein Kolloquium im Zentralen Hörsaal- und Seminargebäude der Universität, Reichenhainer Straße 70, Raum N 005. Zu Gast ist Dr. Lothar Abicht vom Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung (ISW) Halle-Leipzig. Er stellt verschiedene Bildungsmaßnahmen und Grundkonzepte aus dem Bereich der Qualifizierung von Existenzgründern und Erwerbslosen, die alle in hohem Maße auf die Anwendung telematischer Systeme (z.B. Teletutoring) im Lernprozess ausgerichtet sind, vor.

Das ISW setzte bereits in Sachsen-Anhalt, Thüringen und Bayern Bildungskonzepte praktisch um, die neben der Anwendung thematischer Lernsysteme unter anderem auch darauf ausgerichtet sind, neue Wege bei der Schaffung von Arbeitsplätzen und der Unterstützung von Unternehmen beim Übergang in die Informationsgesellschaft zu testen. Vor dem Hintergrund der Erfahrungen aus etwa zehn laufenden und 20 in Vorbereitung befindlichen Bildungsprojekten sollen neben den praktischen Erkenntnissen nicht zuletzt die den Konzepten zugrundeliegenden didaktischen und arbeitsmarktpolitischen Überlegungen zur Diskussion gestellt werden.

Weitere Informationen erteilt: Matthias Freitag, Telefon 03 71/5 31-26 41, E-Mail matthias.freitag@phil.tu-chemnitz.de