Navigation

Inhalt Hotkeys
Gesellschaft der Freunde der TU Chemnitz e.V.
Geschichte

Geschichte

In ihrer Zielstellung sieht sich die Gesellschaft der Freunde der TU Chemnitz e.V. in einer langen Tradition.

Vorgeschichte
Gründung
Wiedergründung

Vorgeschichte

Bereits 1897 bestand das Bedürfnis der abgehenden Gewerbschüler, nach ihrem Ausscheiden, den Kontakt untereinander und zu ihrer alten Alma mater nicht abreißen zu lassen. Unter Federführung des Schülerausschusses wurde eine "Alte-Herren-Kasse" gebildet. In dem "provisorischen Altherrenverband" waren zu diesem Zeitpunkt 67 Absolventen vereinigt. 1899 waren es bereits 122 Mitglieder. Am 23. März 1899 erfolgte offiziell mit einem Fest im Saal des "Tivoli" in Chemnitz die Gründung der "Vereinigung Alter Herren der Königlich höheren Gewerbschule zu Chemnitz". Im Mai 1900 erschien das erste gedruckte Verzeichnis mit 187 Namen der Abgangsjahrgänge 1891 bis 1900. Die Alten Herren nahmen sich mehr und mehr auch der Förderung der "Akademikerjugend" an. Da die "Vereinigung Alter Herren der Königlich höheren Gewerbschule zu Chemnitz" ausschließlich Absolventen der Alma mater vorbehalten war, entstanden erste Bemühungen zur Gründung einer neuen "Gesellschaft der Freunde", die neben Absolventen auch für andere Mitglieder, z. B. Vertreter der Industrie, offen war.

Gründung

Für die Gründung einer „Gesellschaft von Freunden der Gewerbeakademie, der Bauschule, Maschinenbauschule, Färbereischule und Gewerbelehrer-Bildungsanstalt“ setzte sich im Herbst 1920 vor allem Carl von Bach ein. (Carl von Bach war Schüler der Gewerbschule und von 1878 bis 1922 Professor für Maschinenbauwesen an der TH Stuttgart.) Im Ergebnis dieses Werbens konnte am 8. Mai 1921 die Gründungsversammlung im Festsaal der Technischen Staatslehranstalten abgehalten werden. Es waren fast 190.000 Mark an einmaligen und jährlichen Beiträgen eingegangen, die von ca. 220 Mitgliedern repräsentiert wurden. Erster Vorsitzender wurde der Direktor der Max Kohl A.G. Ernst Burger. Carl von Bach wurde zum Ehrenvorsitzenden gewählt und unterhielt bis zu seinem Tod im Jahr 1931 enge Beziehungen zu seiner ehemaligen Ausbildungseinrichtung.

Jährlich im Mai wurde in Chemnitz die Hauptversammlung durchgeführt. Ziel der Gesellschaft war es lt. Satzung, die Gewerbeakademie und die angeschlossenen Schulen zu unterstützen und zu fördern. Für die Industrie sollten gute Ingenieure und Techniker ausgebildet und dabei vor allem Ausfälle, die durch die bedrängte Finanzlage des Staates entstanden waren, ausgeglichen werden. Zunehmend übernahm die Gesellschaft von Freunden auch die Aufgaben des industriellen Beirates, zumal die Vorstandsmitglieder der Gesellschaft häufig in Personalunion auch im Beirat saßen. Die Gesellschaft von Freunden wurde immer wieder auch intensiv von dem weiterhin bestehenden „Verband Alter Herren“ unterstützt. Im Mai 1944 fand die letzte Jahresvorstandssitzung statt, auf der Professor Schimpke den Jahres- und Kassenbericht vortrug.

Die endgültige Auflösung erfolgte gemäß Vereinsregister des Amtsgerichtes Chemnitz am 8.05.1947 durch eine Anordnung des damaligen Bezirkspolizeipräsidenten.

Wiedergründung

Am 13. November 1990 fand eine Veranstaltung unter der Leitung des damaligen Rektors, Prof. Dr. F. Erfurt statt, auf der die Anwesenden erklärten, eine „Gesellschaft der Freunde der TU Chemnitz“ als e. V. zu gründen. Dies stellte damit die Geburtsstunde des neuen Vereins dar. Es wurde über einen Satzungsentwurf diskutiert und ein Vorstand gewählt.

Zum damaligen Gründungsvorstand gehörten: Wilhelm Freiherr Haller von Hallerstein, Dr. Wolfram Hoschke, Prof. Dr. Alexis Neumann, Dr. Hans-Jürgen Niehaus, Dr. Dieter Noll, Dr. Gert Richter, Prof. Dr. Friedmar Erfurt. Dr. Klaus Kölbel fungierte von Anfang an bis September 2007 als Geschäftsführer des Vereins.

Am 29.08.1991 erfolgte die Eintragung in das Vereinsregister des Kreisgerichts der Stadt Chemnitz unter der Nummer 674. Damit wurde der Verein rechtsfähig.
In den Folgejahren wechselten die Vorstandsmitglieder wie auch immer wieder die Satzung überarbeitet wurde. Als Vorsitzende des Vereins fungierten bisher folgende Persönlichkeiten:

Freiherr Haller von Hallerstein: 1990 - 1993
Peter Ignée: 1993 - 1997
Hans Fehringer: 1997 - 2005
Reiner Grimm: 2005 - 2007
Dr. Peter Seifert: seit 2007 
 

Presseartikel