Navigation

Inhalt Hotkeys
Studienerfolg Pro
Studienerfolg Pro

Studienerfolg Pro

Um den individuellen Weg zum Studienerfolg bestmöglich zu begleiten, hat sich die TU Chemnitz mit dem Projektverbund "Studienerfolg Pro" zum Ziel gesetzt, die vorhandenen Daten zum Studienverlauf besser miteinander zu verzahnen, um möglichst frühzeitig und konkret auf Schwierigkeiten im Studienerfolgsprozess aufmerksam zu machen und diesen aktiv zu begegnen.

Aufgabe von Studienerfolg Pro ist es, datenbasiert Einflussfaktoren für Studienschwierigkeiten (wie kritische Studienfächer, Studienbedingungen, Lebensumstände) zu identifizieren, anzusprechen und Unterstützungsmaßnahmen abzuleiten.

Studienerfolg Pro ist eine Kooperation der zwei studienerfolgsbezogenen Projekte:

Kohortenanalyse

SMWK-Projekt „Vorhaben zur Bereitstellung einer gesicherten Datenbasis sowie zur Entwicklung von Datenverarbeitungs- und Datenanalyseinstrumenten zur Verwaltung und Berechnung von Studienerfolgsfaktoren“

Projektleiter: Dr. Schettler, Dezernent akademische und studentische Angelegenheiten

TU4U

BMBF-Projekt „Individuelle Übergänge ergründen, beraten und gestalten (Teilprojekt 5)“

Projektleiter: Prof. Dr. Eibl, Prorektor für Lehre und Internationales

Studienerfolg-Pro Logo

Haben Sie Fragen? Verwenden Sie bitte den FAQ-Bereich oder kontaktieren Sie die aufgeführten Ansprechpartner/-innen.

Presseartikel

  • Für einen Tag Uni-Luft schnuppern

    Schülerinnen und Schüler aus dem grenznahen Asch/Tschechien lernten am 7. Dezember 2017 die TU Chemnitz kennen - Projekt wird von Betreuungsinitiative Deutsche Auslands- und Partnerschulen gefördert …

  • Ambitionierte Filmkunst made in Chemnitz

    TU-Alumnus und passionierter Kurzfilmer Michael Chlebusch zeigt neuestes Werk auf internationaler Leinwand – Nach Erfolg beim Filmfestival Schlingel blickt er nun nach New York …

  • Ein Artikel, ein Anruf, ein Nachlass

    Teilnachlass des ehemaligen Rektors der Hochschule für Maschinenbau, Prof. August Schläfer, erreichte 50 Jahre nach dessen Tod eher zufällig das Universitätsarchiv …