Navigation

Inhalt Hotkeys

Studienmöglichkeiten

Masterstudiengang Biomedizinische Technik


Der Masterstudiengang Biomedizinische Technik richtet sich an Absolventen des gleichnamigen Bachelorstudiengangs der TU Chemnitz sowie an Interessierte aus fachlich angrenzenden Studiengängen wie der Elektrotechnik und Angewandten Informatik.

Die Entwicklung innovativer, energieeffizienter und zukunftsweisender Medizinprodukte erfordert vielfältige Kenntnisse in den Fachgebieten Elektrotechnik und Elektronik, Mikrosysteme und Sensortechnik sowie Messdatenanalyse und -visualisierung. Zusätzlich sind grundlegende medizinische Kenntnisse über die Einsatzmöglichkeiten moderner Medizinprodukte und medizintechnischer Geräte unabdingbar.

Die besondere Ausrichtung des Masterstudiengangs Biomedizinische Technik auf die Kombination von Aspekten der Mikro- und Sensortechnik, der Informatik und Messdatenanalyse sowie der Medizin trägt den neuen Anforderungen Rechnung, die heute an Ingenieure der Medizintechnik gestellt werden, um innovative und zukunftsweisende Geräte für die Medizin entwickeln zu können. Der Studiengang fokussiert innovative und zukunftsweisende Themen wie AAL, Telemedizin, intelligente Mikroimplantate sowie Messdatenanalyse und Bildverarbeitung.

Die Kombination der Fachbereiche Elektrotechnik und Informatik zusammen mit einer auf diese Bereiche abgestimmten Grundlagenausbildung in der Medizin und der Anwendung medizinischer Geräte ist für den Masterstudiengang Biomedizinische Technik an der Technischen Universität Chemnitz ein Alleinstellungsmerkmal.



Voraussetzung:  in der Regel Hochschulabschluss Bachelor Biomedizinische Technik oder ein gleichwertiger Abschluss
Regelstudienzeit:  4 Semester
Abschluss:  Master of Science (M.Sc.)
Studienbeginn:  in der Regel Wintersemester
nach oben

Berufliche Möglichkeiten

Die Medizintechnik ist eine der am stärksten wachsenden Branchen in Deutschland. Bedingt wird diese Entwicklung zum einen durch den demografischen Wandel und zum anderen durch die schnell voranschreitende Entwicklung in der Medizintechnik und Medizin. Wie in vielen anderen ingenieurwissenschaftlichen Bereichen besteht auch in der Medizintechnik eine Diskrepanz zwischen den Studenten sowie den Absolventenzahlen und der Nachfrage seitens der Industrie.

Für die Absolventen des Masterstudiengangs Biomedizinische Technik bedeutet dies eine hervorragende berufliche Perspektive. Die möglichen Aufgabenfelder sind extrem breit gefächert; sie umfassen unter anderem

  • Forschung, Entwicklung und Konstruktion neuer innovativer Medizingeräte,
  • Marketing, Produktmanagement und Vertrieb medizinischer Geräte,
  • Entwicklung und Betreuung von Softwaresystemen im Gesundheits- und Medizinwesen,
  • Medizinproduktberatung und Qualitätsmanagement in Unternehmen, Krankenhäusern, bei Zertifizierungsstellen und Prüfinstituten,
  • Wartung und Instandsetzung von Medizingeräten im klinischen Umfeld.

Arbeitsmöglichkeiten bieten sich den Absolventen dieses Studiengangs in Unternehmen der Medizintechnikbranche, Forschungseinrichtungen und Krankenhäusern, aber auch in der Qualitätssicherung, Risikoanalyse und der Beratung.

nach oben

Studienaufbau

Die Lehrgebiete des Masterstudiengangs Biomedizinische Technik sind in Module gegliedert. Jedes Modul ist eine in sich abgeschlossene Lehreinheit mit definierten Zielen, Inhalten sowie Lehr- und Lernformen wie z.B. Vorlesungen, Übungen, Praktika oder Seminaren.

Basismodule

Die Basismodule vermitteln im ersten Semester vertiefte Kenntnisse in den folgenden Bereichen:
  • Sensorsysteme und Sensorsignalverarbeitung
  • Softwareentwurf für eingebettete Systeme
  • Technische Optik
  • Visualisierung von Messdaten
  • Monitoring von Vitalfunktionen

 

Vertiefungsmodule

Im zweiten Semester erfolgt die Wahl einer der zwei angebotenen Vertiefungsrichtungen
  • Medizingerätetechnik und medizinische Mikrosysteme
  • Bildverarbeitung und Telemedizin

 

Vertiefungsrichtung Medizingerätetechnik und medizinische Mikrosysteme

Der Schwerpunkt dieser Vertiefungsrichtung liegt im Bereich der Elektrotechnik. Es werden erweiterte Kenntnisse zum Einsatz und zur Zuverlässigkeit von Mikrosystemen in der Medizin, zur Sensorsignalverarbeitung, Hochfrequenztechnik, zur medizinischen Bildgebung und zu medizinrechtlichen und ethischen Themen vermittelt.
Aus einem Block mit Ergänzungsmodulen werden im 2. und 3. Semester weitere Module in einem vorgegebenen Mindestumfang gewählt.

 

Vertiefungsrichtung Bildverarbeitung und Telemedizin

Der Schwerpunkt dieser Vertiefungsrichtung liegt im Bereich der Informatik. Es werden erweiterte Kenntnisse zu Möglichkeiten der Messdatenspeicherung und -auswertung, zur Bildverarbeitung, zur medizinischen Bildgebung und zu medizinrechtlichen und ethischen Themen vermittelt.
Aus einem Block mit Ergänzungsmodulen werden im 2. und 3. Semester weitere Module in einem vorgegebenen Mindestumfang gewählt.

 

Modul Masterarbeit

  • während des 4. Semesters
Das Modul beinhaltet die Erstellung der Masterarbeit zu einer ingenieurwissenschaftlichen Aufgabe, deren schriftliche Darstellung und eine mündliche Prüfung. Das Thema der Masterarbeit soll auf dem Gebiet der Medizintechnik, Elektrotechnik/Informationstechnik oder Informatik liegen.

nach oben

Bewerbung

Die Bewerbung für ein Studium für deutsche Studieninteressenten erfolgt online.

Nutzen Sie dafür den Link Online-Bewerbung.

Nützliche Informationen zur Studienaufnahme finden Sie auf den nachfolgenden Links.

nach oben

Beratungsmöglichkeiten

Fachstudienberatung

Technische Universität Chemnitz
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Dr. Jürgen Bräuer
09107 Chemnitz

Sitz: Reichenhainer Str. 70, Zimmer W114
Tel.: 0371 531 35093
E-Mail: juergen.braeuer@etit.tu-chemnitz.de


Zentrale Studienberatung

Technische Universität Chemnitz
Zentrale Studienberatung
09107 Chemnitz

Sitz: Straße der Nationen 62, Zimmer 046
Tel.: 0371 531 55555, -32549, -31690
Fax: 0371 531 12128
E-Mail: studienberatung@tu-chemnitz.de

nach oben

Presseartikel