Sonstige Möglichkeiten

Sonstige Möglichkeiten

Reisestipendien

Mit Reisestipendien kann man europäische Nachbarländer erkunden, sich mit aktuellen politischen und kulturellen Entwicklungen in Europa auseinandersetzen, auch ohne genug Geld zu haben, um eine Reise zu finanzieren.

Die Schwarzkopf-Stiftung vergibt zum einen klassische Reisestipendien, bei der die Reise mit 550€ bezuschusst wird, zum anderen Reisestipendien in Kooperation mit der Deutschen Bahn, bei dem man einen InterRail-Global-Pass für 30 europäische Länder erhält. Wichtig ist, dass man alleine in Europa für 3-6 Wochen unterwegs ist und seine Reise unter einer bestimmten Arbeitsthematik zu aktuellen kulturellen oder politischen Entwicklungen im Kontext der europäischen Integration stellt.

Das Deutsch-Französische Jugendwerk bietet die Mobilitätsstipendien „In Frankreich unterwegs“ an. Neben einem Reisekostenzuschuss erhält man für seine 2-4-wöchige Reise in Frankreich noch einen Zuschuss für Aufenthaltskosten. Das Thema muss Fragen zur kulturellen, gesellschaftlichen, sozialen, wirtschaftlichen oder historischen Vielfalt Frankreichs umfassen. Hier darf man aber auch mit bis zu vier Personen unterwegs sein.

 

Eine ausführlichere Übersicht findet ihr auch auf dem Handout zur Veranstaltung am 25. April 2012.

 

Workcamps

Es gibt unzählige Veranstalter von Workcamps, in denen sehr unterschiedlichen Tätigkeiten nachgegangen wird – die gemeinnützigen Tätigkeitsfelder umfassen Gedenkstätten, jüdische Gemeinden, Menschen mit Behinderungen, Natur und noch viele mehr. Dabei geht es nicht nur um das Arbeitsprojekt an sich, sondern um die Gestaltung des Campalltags und der Freizeit in einem interkulturellen Umfeld. Workcamps werden überall auf der Welt angeboten.

 

Work&Travel

Der Kerngedanke von Work&Travel liegt darin, dass du dir deinen Auslandsaufenthalt durch Arbeit verdienst. Die beliebtesten Reiseziele sind z.B. Australien und Neuseeland.

Zum einen ist es möglich, durch professionelle Anbieter vermittelt zu werden. Für einen festgelegten Preis bekommt man verschiedene Leistungen, von der Organisation der Reise bis hin zu Seminaren oder Unterstützung bei der Wohnungs- und Jobsuche.

Zum anderen kann der Auslandsaufenthalt auch komplett alleine organisiert werden. Eine Checkliste dafür findest du hier:

 

Au-Pair

Auch als Au-Pair ist es möglich, seinen Weg ins Ausland zu finden. Unzählige Portale vermitteln Gastfamilien, die dir Verpflegung, Unterkunft und Taschengeld bieten und bei denen du im Gegenzug im Haushalt und bei der Kinderbetreuung hilfst.

Allgemeine Links und Tipps für euren Weg ins Ausland

  • Stichwort Beurlaubung: Auslandsstudienaufenthalte und Praktika gelten als Gründe für eine Beurlaubung. Dies ist insofern sinnvoll, als dass die Semester im Ausland nicht bei der Regelstudienzeit berücksichtigt werden, ihr die erbrachten Prüfungsleistungen aber trotzdem anrechnen lassen könnt. Zudem könnt ihr beim STuRa und beim StuWe die Rückerstattung der Semesterbeiträge erstatten. Weitere Info’s findet ihr hier: http://www.tu-chemnitz.de/verwaltung/studentenamt/abt12/urlaub.php
  • Zur Häufigkeit des Studienangebots: Nicht jedes Modul wird jedes Semester angeboten! Deswegen solltet ihr euch vor eurer Auslandsplanung darüber informieren, welche von euch noch zu belegenden Veranstaltungen nur in einem Semester, sprich Winter- oder Sommersemester, angeboten werden. Prominente Beispiele hierfür sind Makro- und Mikroökonomie, das Modul SK2 (IP und Vergleichende Regierungslehre) oder auch Recht und Politik der EU II. Woher ihr die Infos bekommen könnt? Durch Recherche in eurer Studienordnung und den alten Vorlesungsverzeichnissen! Wieso das wichtig ist? Damit ihr euer Studium wie geplant nach eurem Auslandsaufenthalt fortsetzen und beenden könnt!
Sonstige Möglichkeiten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *