Herzlich Willkommen auf der Seite der i’es!

Wir sind die Initiative Europastudien e.V. – Fachgruppe des Studiengangs Europastudien und studentische Initiative. Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Studienberatung, im Networking und in der Projektarbeit.

IES

Struktur und Arbeitsbereiche

Als eingetragener Verein besitzt die Initiative mittlerweile 60-70 aktive Mitglieder! Der Vorstand setzt sich aus sechs Mitgliedern zusammen: erster und zweiter Vorsitzender, Schatzmeister, sowie erweiterter Vorstand. Während das Gründungsziel im Jahre 2001 die Unterstützung, Weiterentwicklung und Repräsentation des Studiengangs Europastudien war, hat sich der Tätigkeitsbereich in der Folgezeit erheblich erweitert. Dies konnte vor allem mit der Einrichtung diverser Projektgruppen und einer verbindlichen Zuständigkeit einzelner Mitglieder hierfür erreicht werden.

Die i’es besitzt einen weitreichenden Wissensschatz und Kompetenzen was die Planung, Finanzierung und Durchführung von Projekten anbelangt. Des Weiteren verfügt sie über hierfür nötige Kontakte sowie wesentliche Infrastrukturen und kann daher auch andere Organisationen und Studenten bei deren Projektideen und -umsetzung unterstützen.

Ziel dieser Projektarbeit ist es, ein Bewusstsein für den Bereich Mittel- und Osteuropa bzw. Europa und die Europäische Union außerhalb unseres Studienganges zu schaffen. Die i’es verfügt über Räumlichkeiten an der TU Chemnitz und pflegt den Kontakt zu anderen öffentlichen Einrichtungen in Chemnitz. So konnten in den letzten Jahren zahlreiche Projekte, Exkursionen, Workshops, Vortragsreihen, Planspiele und Ausstellungen in und um Chemnitz herum organisiert und durchgeführt werden.

Die zwei Hauptbetätigungsfelder der Initiative Europastudien e.V. liegen in:

Universität & Studium: Die Initiative Europastudien ist Ansprechpartner für Interessenten, Studienanfänger und Studierende des Studiengangs Europastudien an der TU Chemnitz.

Für Studieninteressierte bietet die Initiative eine ständige Beratung per E-Mail an. In die Organisation der studentischen Orientierungsphase inkl. Stadt- und Campus-Rallye sowie der Kneipentour hat sie sich als wichtiger Bestandteil eingegliedert und ist auch bei der halbjährlich stattfindenden universitären Veranstaltung „Tag der offenen Tür“ vertreten.  Integration und Information sowie das Aufgreifen und Entgegenwirken bei Problemen der Studienanfänger sollen einen unproblematischen Start in das Studentenleben garantieren.

Für Studierende bietet die i’es regelmäßig Sprechstunden sowie die Möglichkeit zur Beratung per Mail bei Fragen und Problemen rund ums Studium an. Zudem ist sie regelmäßig in der interfakultären Studienkommission vertreten, um aktiv an der Gestaltung des Studiengangs mitwirken zu können. Darüber hinaus wurden Infopools eingerichtet, osteuropäische Themenabende veranstaltet, Kennenlernabende zwischen Dozenten und Studenten organisiert, u.v.m.

Der Arbeitskreis Soziales veranstaltet regelmäßig die legendären Europastudien-Partys und einen monatlichen Europastudien-Stammtisch.

Networking: Der Studiengang Europastudien mit dem Schwerpunkt auf Mittel-/Osteuropa begründet das Interesse der Initiative, vor allem in diesen Ländern den interkulturellen Austausch zu fördern, gemeinsame Aktivitäten zu unternehmen, Projekte durchzuführen und nachhaltige Kontakte zu knüpfen.

Sie ist über das Netzwerk Initiative Mittel- und Osteuropa in Berlin eng mit verschiedenen anderen Organisationen, Vereinen und Initiativen verknüpft und nimmt an gemeinsamen Seminaren und Workshops teil. Neben der engen Zusammenarbeit mit der Robert-Bosch-Stiftung konnten in der Vergangenheit auch die Friedrich-Ebert-Stiftung und das Sächsisch-Tschechische Hochschulkolleg für Projekte gewonnen werden.
Mit dem Netzwerk Europastudien ist die i’es Teil einer Plattform aller Europastudien mit Bachelorabschluss in Deutschland und hat hier die Möglichkeit eines fachlichen Austausches. Ziel des Netzwerks Europastudien ist die Etablierung und Akzeptanz des Europastudien-Abschlusses bei potentiellen Arbeitgebern.