Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Seniorenkolleg an der TU Chemnitz
Seniorenkolleg

Das ist interessant: ein Hinweis aus der FP vom 10.10.2009

 

Vortragsreihe zum Herbst '89

Chemnitzer Universität lässt 16 Zeitzeugen zu Wort kommen


Chemnitz. Die Monate der "Friedlichen Revolution" in der DDR im Herbst 1989 gehören zu den bewegendsten Kapiteln deutsch-deutscher Geschichte. In einer Vortragsreihe an der Technischen Universität Chemnitz werden Protagonisten auf die wahrhaft historische Zeit vor 20 Jahren zurückblicken und mit den Zuhörern diskutieren.

Auf alles waren die Machthaber in der DDR vorbereitet, aber nicht auf den friedfertigen massenhaften Protest ihrer Bürger. So wie die SED-Führung über die Wirkung des friedlichen Protests überrascht war, so erstaunt war auch das Ausland. Die "Friedliche Revolution" und die Deutsche Einheit waren so für ganz Deutschland und gerade für Sachsen von historischer Bedeutung. Im 20. Jahr der "Friedlichen Revolution" widmet die Universität diesen Ereignissen eine Vortragsreihe.

Sechzehn sächsische Bürgerrechtler und Oppositionelle, Vertreter der SED, Akteure der Blockparteien und Wissenschaftler zeichnen in der dritten Ringvorlesung zur "Friedlichen Revolution" an der TU Chemnitz den Weg von den Demonstrationen im Herbst 1989 hin zur Wiedererrichtung des Freistaates Sachsen nach, halten Erinnerungen an eine bewegte Zeit wach und denken über Lehren für die Gegenwart und die Zukunft nach.

Die Ringvorlesung "1989/90-2009/10 Friedliche Revolution und deutsche Einheit in Sachsen - Akteure zwischen Konfrontation und Konzession" findet jeweils dienstags um 18 Uhr im Hörsaalgebäude, Reichenhainer Straße 90, im Raum N 012 statt. Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung ist eine Initiative der Sächsischen Staatsregierung und der Professur Politische Systeme/ Politische Institutionen der TU Chemnitz. (zr)


Referenten

• 13. Oktober: Frank Richter - Initiator der Dresdner "Gruppe der 20"

• 20. Oktober: Brigitta Kögler - Volkskammerabgeordnete für den Demokratischen Aufbruch

• 27. Oktober: Erich Iltgen - Moderator des Runden Tisches des Bezirks Dresden

• 03. November: Michael Lersow - Erster SPD-Landesvorsitzender 1990-1993

• 10. November: Klaus Bartl - Vorsitzender der PDS Sachsen 1990/1991

• 17. November: Rudolf Albrecht - Gründer des Meißner Friedensseminars

• 24. November: Michael Richter - Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung

• 01. Dezember: Hartwig Albiro - Mitinitiator der ersten Demonstration in Chemnitz

• 08. Dezember: Thomas Küttler - Superintendent und Leiter des Runden Tisches Plauen

• 15. Dezember: Hans Modrow - Erster Sekretär der SED-Bezirksleitung Dresden 1973-1989

• 05. Januar: Gunther Weißgerber - Mitbegründer der SPD in Sachsen und Volkskammerabgeordneter der SPD

• 12. Januar: Klaus Reichenbach - Vorsitzender des CDU-Landesverbandes 1990-1991

• 19. Januar: Marc-Dietrich Ohse - Redakteur des "Deutschland Archiv"

• 26. Januar: Bernd Albani - Kirchlicher Arbeitskreis Frieden/Umwelt Dippoldiswalde

• 02. Februar: Günther Heydemann - Direktor des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung

• 09. Februar: Christoph Magirius - Superintendent und Mitinitiator des Runden Tisches Chemnitz



Veröffentlicht am 09.10.2009 in der Chemnitzer Freien Presse

Presseartikel