Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Seniorenkolleg an der TU Chemnitz
Seniorenkolleg

Pressemiteilung

Senioren des Seniorenkollegs in Frankfurt am Main


SKteilnehmerin Frankfurt 2012Vom 12.- 14.7.2012 besuchten 23 Teilnehmende des Seniorenkollegs an der TU Chemnitz mit  dem  wissenschaftlichen Leiter Prof. Dr. Roland Schöne ihre Partnereinrichtung, die Universität des 3. Lebensalters (U3L)  an derGoethe-Universität Frankfurt am Main. Beide Einrichtungen verbindet seit 1992 eine nachhaltige und erfolgreiche Zusammenarbeit mit jährlichen gemeinsamen Seminaren im Wechsel an beiden Standorten. Dieser kontinuierliche Informations- und Erfahrungsaustausch hat nach der Wende 1989 dazu beigetragen, mehr über die unterschiedlichen Entwicklungen in West- und Ostdeutschland vor und nach der politischen  Wende 1989 zu erfahren und  bestehende Informationslücken und Vorurteile abzubauen. Deshalb  war es ein wichtiger Lernprozess für Ältere aus beiden Teilen Deutschlands. Zugleich entwickelten sich aus dieser Zusammenarbeit   weitere persönliche Begegnungen und langjährige Freundschaften. 

Im Zentrum des Seminars standen aktuelle Fragen der Seniorenbildung in der Europäischen Union, in Deutschland und in den beiden Einrichtungen. Der Vorsitzenden der U3L Herr Prof. Dr. Günther Böhme, der für seine Leistungen an der Goethe-Universität Frankfurt vom Präsidenten mit der Verdienstmedaille ausgezeichnet wurde, berichtete über die wachsenden Teilnehmerzahlen, die auf über 3300 Teilnehmende aus dem Großraum Frankfurt mit 1.5 Mio. Einwohnern angestiegen sind. Davon sind 60 % weibliche Teilnehmende.  Die  Teilnahmegebühr beträgt 100 €/Semester und für Inhaber des Frankfurt-Passes 50€/Semester und erlaubt  den Besuch aller Vorlesungen und Seminare der U3L. Die U3L Frankfurt begeht im Herbst 2012 ihr 30-jähriges Jubiläum.


Nach dem Vortrag von Prof. Roland Schöne über die aktuelle Entwicklung im Seniorenkolleg an der TU  Chemnitz mit 860 Teilnehmende aus der Region Chemnitz mit ca. 300 000 Einwohnern, davon  50% Frauen einer Teilnehmergebühr von 19 – 49 € /Semester für Vorlesungen und belegte Kurse, folgte eine anregende Diskussion mit den Teilnehmenden  beider Einrichtungen.
Dabei interessierten besonders die Projektarbeiten und begleitende Befragungen zur U3L wozu die Teilnehmenden ihre Ergebnisse  vorstellten. Die Präsentation über die  von den Chemnitzer Senioren  von der EU geförderten Grundtvig-Lernpartnerschaft „Mehr als Nachbarn“ mit 5 Partnerländern  fand großes Interesse bei den Älteren in Frankfurt, die bisher keine europäischen Projekte bearbeiten. Eine mögliche Zusammenarbeit in einem neuen Grundtvig-Projekt ab 2013 wurde diskutiert.


Die Frankfurter  ENIGMA-Projektgruppe berichtete über die Befragungsergebnisse zur PC- und Internetnutzung von 450 Senioren der U3L Frankfurt. Rund 90 %  der Frankfurter Teilnehmenden der U3L verfügen bereits über eine Email-Adresse, diese Zahl ist wesentlich höher als am Seniorenkolleg in Chemnitz, obwohl hier gegenwärtig 14 Kurse im folgenden Semester stattfinden (5 Sprach-, 7 PC-, ein Foto- und ein Videokurs) .


Neben dem Seminarprogramm besuchten die Chemnitzer Senioren die sehr interessante Führung im Botanischen Garten von  Herrn Prof. Dr. Christian  Winter, Vorsitzender der U3L und besichtigten den Flugplatz in Frankfurt am Main.
Für die weitere Zusammenarbeit ist auch der Ausbau der 2012 begonnen Übertragung von  Online-Vorlesungen und Seminaren mit Diskussion  geplant.
Die Frankfurter Senioren wurden zum Gegenbesuch am 6./7.Oktober 2013 nach Chemnitz eingeladen, um am 2. Mitteldeutschen Weiterbildungsforum mit internationaler Beteiligung  und  an der Festveranstaltung aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums des Seniorenkollegs an der TU Chemnitz teilzunehmen.


Prof. Dr. Roland Schöne, Wiss. Leiter des Seniorenkollegs

Presseartikel