Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Seniorenkolleg an der TU Chemnitz
Aufruf zur Weiterführung des Seniorenkollegs

Sprecherrat des Seniorenkollegs an der TU Chemnitz

Aufruf zur Weiterführung der Seniorenbildung an Hochschulen unter Beachtung des EU-Beihilferechtes

Als Teilnehmende(r) im Seniorenkolleg an der TU Chemnitz nehmen wir die Begründung zur vorgesehenen Erhöhung der Teilnehmergebühren um 73 % für das Sommersemester 2015 zum Anlass, die Verantwortlichen aufzufordern, dabei vorgesehene Umsetzung des Beihilferechts der Europäischen Kommission mit der daraus folgenden Vollkostenrechnung mit Gewinn für diesen Anwendungsbereich der allgemeinen wissenschaftlichen Weiterbildung zu überprüfen. Analog dem Beispiel der Universität Leipzig sollte die Umsetzung bis zur Klärung nicht vollzogen werden.

Die nichtwirtschaftliche allgemeine wissenschaftliche Weiterbildung Älterer ist notwendiger Teil des lebenslangen Lernens und nicht gleichzusetzen mit einer berufsorientierten Weiterbildung mit wirtschaftlichem Charakter.

Wir verweisen auf die gesellschaftliche Notwendigkeit und die weitere Entwicklung und Förderung der Bildung von Seniorinnen und Senioren entsprechend der Hamburger Erklärung 2012 der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO), der Oldenburger Erklärung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wissenschaftliche Weiterbildung Älterer (BAG WIWA) 2013 und dem Manifest der Europäische Assoziation der Universitäten des 3.Lebensalters (EFOS) von 2012.

Wir fordern die dafür Verantwortung tragenden Politiker, Führungskräfte sowie Seniorenvertretungen auf allen Ebenen (Kommune, Land, Bund und EU) auf, sich für eindeutige Anwendungskriterien des Beihilferechtes und daraus ergebende Umsetzungsmaßnahmen einzusetzen, der o.a. gesellschaftlichen Weiterentwicklung der Bildung Älterer entsprechend Rechnung zu tragen und die betroffenen Seniorinnen und Senioren an diesem Entwicklungs- und Entscheidungsprozess demokratisch zu beteiligen.

Chemnitz, den 20.1.2015            

 

Reaktion des TU-Sprechers in der Freien Presse vom 05.02.2015                                   

Presseartikel