Navigation

Inhalt Hotkeys
Qualitätspakt Lehre
Nachrichtenarchiv

Fit gemacht an den Studienstart - 01.09.2015



TU Chemnitz unterstützt beim Ankommen im Studium mit 16 Präsenz- und Onlinekursen zum Auffrischen von Basiswissen und zur Angleichung von Niveauunterschieden

Die Technische Universität Chemnitz bietet allen Studienanfängern und Studierenden zur Vorbereitung auf das kommende Wintersemester ab Ende September wieder verschiedene Brücken- und Vorbereitungskurse an. Das Brückenkursangebot wurde durch das Projekt "TU4U" entwickelt, das durch das Bund-Länder-Programm "Qualitätspakt Lehre" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. "Ziel unserer Brückenkurse ist es, den künftigen Studierenden die Herangehens- und Denkweisen der unterschiedlichen Studienfächer zu vermitteln und das mit Basiswissen zu ergänzen. Gerade beim Einstieg in ein Hochschulstudium sind vor allem die unterschiedlichen Lehr- und Lernformen für viele Studienanfänger eine besondere Herausforderung", sagt Projektleiterin Dr. Maria Worf. Durch Unterschiede in der schulischen und universitären Vorbildung oder aus lebenslaufbedingten Pausen zwischen Bildungsetappen gibt es eine große Vielfalt an individuellen Vorkenntnissen in der Studieneingangsphase. "Aus diesem Grund haben sich die Brückenkurse als unverzichtbarer Pfeiler an der Brücke zwischen Schule und Studium sowie zwischen Quereinstieg und Studium erwiesen und wir freuen uns, dass die Nachfrage und entsprechend unser Angebote für Brückenkurse jedes Jahr deutlich ansteigt", so Worf.

Aktuell werden 16 verschiedene Präsenz- und Onlinekurse angeboten. Schwerpunktmäßig widmet sich der Großteil der fakultätsspezifisch ausgerichteten Kurse mathematischen Inhalten. „Der Mathematik kommt in vielen Studiengängen eine grundlegende Bedeutung zu, gleichzeitig allerdings bereitet sie vielen Studierenden auch Probleme. Deswegen erleichtern insbesondere Mathematikkurse durch die Stärkung und Wiederholung mathematischer Grundkenntnisse den erfolgreichen Einstieg ins Studium“, so Andrea Hertel, zuständig für die Konzipierung und Koordination der Brückenkurse. Das Brückenkursangebot wird ständig verbessert und erweitert. So wurde u. a. ein Brückenkurs „Statistik für Wirtschaftswissenschaftler“ neu konzipiert. Andere Kurse werden aufgrund der hohen Nachfrage in den vergangenen Semestern nun mehrfach angeboten.

Da ein Teil der Studienanfänger erst zu Semesterbeginn nach Chemnitz kommen kann, werden außerdem in diesem Jahr auch Online-Brückenkurse angeboten. Die Teilnehmer erhalten dabei Aufgaben, Anleitungen und Formelsammlungen per E-Mail und können in einem Chat mit den Brückenkursmitarbeitern kommunizieren, Fragen stellen, Lösungen abgleichen oder Korrekturen erhalten. Auch neu in diesem Jahr: „Aus den Erfahrungen der bisherigen Brückenkursinhalte haben wir vom Projektteam TU4U einen Selbsttest zur Überprüfung der mathematischen Grundkenntnisse sowie ein Online-Übungstool entwickelt. Studierende aller Fakultäten können dies zur selbstständigen Wiederholung und Verfestigung von Mathe-Abiturwissen nutzen“, sagt Hertel.

Insgesamt erweisen sich die Brückenkurse als ein äußerst hilfreiches Instrument, um die Studienanfänger an ihre Fächer heranzuführen, ihnen die Angst zu nehmen und studienrelevantes Basiswissen aufzufrischen. Hertel berichtet weiter: „Darüber hinaus leisten sie auch einen wertvollen Beitrag zur sozialen Integration der Studierenden. So wird in den Evaluationen neben der fachlichen Qualifizierung auch oftmals der Nutzen der Brückenkurse hinsichtlich des sozialen Einstiegs und der Eingewöhnung ins Studium sowie ins Studienleben betont.“ Neben den Brückenkursen hält TU4U weitere Angebote für Studienanfänger bereit. Umfangreiche Beratungsangebote, Workshops zur Verbesserung der Studierfähigkeit, sowie das Mentoringprogramm „Start Smart“ helfen, den ersten Schritt in das Studium zu meistern.

Autorin: Andrea Hertel
Foto: Bildarchiv der Pressestelle/Philip Knauth

    

Presseartikel