Navigation

Inhalt Hotkeys
Qualitätspakt Lehre
Nachrichtenarchiv

Dreimal Institut für Chemie ist nicht genug!

- 29.05.2015



Schüler des Evangelischen Gymnasium Leukersdorf besuchten im Rahmen des Chemieunterrichts der Klassenstufe 10 das Institut für Chemie.

An insgesamt drei Tagen (21./22./28. Mai 2015) besuchte die Klassenstufe 10 des Evangelischen Gymnasium Leukersdorf die Laboratorien des Institutes für Chemie an der Straße der Nationen. „Den Stoffen analytisch auf der Spur" - unter dieser Überschrift konnten die Schüler ihr gesammeltes Chemiewissen aus der Schule in die Chemielabore der Technischen Universität Chemnitz übertragen. Dabei standen Mitarbeiter der Professur Koordinationschemie und des BMBF Projektes „TUChemnitz4U“ bei theoretischen wie praktischen Fragestellungen jederzeit hilfreich zur Seite.

Für Danny war es bereits der dritte Besuch am Institut für Chemie innerhalb eines Jahres. Bereits im Juli des vergangenen Jahres absolvierte er sein zweiwöchiges Schülerpraktikum an der Professur Koordinationschemie. Dort lernte er die Forschungslabore kennen und bekam Gelegenheit sein synthetisches Geschick zu beweisen. Hier konnte er auch einen ersten Eindruck über aktuelle Forschungsgebieten, wie der Erzeugung dünner Schichten mittels Ultrasonic Spray Coating oder dem Einsatz von Photokatalysatoren zur Trinkwasseraufbereitung, gewinnen.

Ein Wiedertreffen am Institut für Chemie gab es dann am 20. September 2014 zum bundesweiten „Tag der offenen Tür" der Chemie (https://www.tu-chemnitz.de/uk/pressestelle/aktuell/1/6074). Dort nutzte Danny die Gelegenheit seinen Praktikumsplatz den Eltern vorzustellen und die Experimentalvorlesung zu besuchen. Auch das dritte Zusammentreffen war kein Zufall. So vermittelte Danny den Kontakt zwischen seiner Chemielehrerin und der Professur Koordinationschemie um die chemischen Laborversuche der Klassenstufe 10 am Institut für Chemie absolvieren zu können. Neben der quantitativen Bestimmung von Säuren und Basen mithilfe von Titrationsversuchen konnten die Schüler in den Ausbildungslaboren qualitative Analysen von Ionensubstanzen durchführen.

Wir freuen uns auch über ein viertes Zusammentreffen und wenn es erst der Studienbeginn nach dem erfolgreichem Abitur sein sollte.

(Autor: Max Hofmann)

(Bilder: Ronny Fritzsche)

    

Presseartikel