Springe zum Hauptinhalt
Lehrpraxis im Transfer plus
LiT.Lehrberatung & Begleitung

Teaching Analysis Poll (TAP)

Bereits im laufenden Semester eine Rückmeldung der Studierenden zu eigenen Lehrveranstaltung zu erhalten, ist durch das TAP möglich.
 
Was ist ein TAP?
Das Teaching Analysis Poll ist eine qualitative Methode der Zwischenauswertung einer Lehrveranstaltung, die es ermöglicht, Veränderungen noch im aktuellen Semester umzusetzen, statt wie im Rahmen einer traditionellen Lehrevaluation erst zu Beginn des Folgesemesters. Die Durchführung eines TAPs erfolgt ausschließlich auf freiwilliger Basis und auf Initiative der/des Lehrenden.

 

TAP im Überblick:
  • Beim TAP steht das Zusammenspiel von Lehre und Lernen im Mittelpunkt.
  • TAP strukturiert den Dialog über Lehren und Lernen in der Lehrveranstaltung.
  • Die Sicht der Studierenden auf ihren Lernprozess ist zentraler Bestandteil des TAP.1
  • Durch TAP wirken die Studierenden aktiv an der Gestaltung von Lehren und Lernen mit.2

 

Wie läuft ein TAP ab?
  1. Sie melden sich unter für TAP an und vereinbaren einen individuellen Termin.
  2. Am vereinbarten Veranstaltungstermin beenden Sie die Lehrveranstaltung 45 Minuten früher und verlassen den Raum.
  3. Die Studierenden bearbeiten im Anschluss drei Fragen zur Lernförderlichkeit der Lehrveranstaltung:
    TAP Fragen
  4. Die Ergebnisse werden mit den Studierenden besprochen und mehrheitsfähige Punkte protokolliert.
  5. Im Auswertungsgespräch erhalten Sie das aufbereitete Ergebnis und wir erarbeiten gemeinsam Ideen zum Umgang mit den Anregungen von den Studierenden.
  6. In der nächsten Sitzung der Lehrveranstaltung spiegeln Sie den Studierenden die Rückmeldungen sowie die daraus resultierenden Konsequenzen.
Sie haben Fragen zur Durchführung des TAPs an der TU Chemnitz? Schreiben Sie uns an . Wir helfen Ihnen gern weiter!

 

Welchen Vorteil bringt ein TAP?
Neben Ergebnissen, die auch in traditionellen Lehrevaluationen ans Licht treten, wie zum Beispiel die Verständlichkeit von Präsentationen oder die Zufriedenheit mit dem Theorie- und Praxisverhältnis, liefert ein TAP auch ganz konkrete Ansatzpunkte für Lehrende, um Lehrveranstaltungen zu verändern. Außerdem regt es Studierende an, über den eigenen Lernprozess nachzudenken.1 Auf diese Weise können TAPs die Weiterentwicklung der Lehr- und Studienkultur unterstützen.3

 

Wo gibt es weitere Informationen zum TAP?

 

Weitere Informationen zur Methode finden Sie im LiT+.Newsletter – 3|2017 oder hier:

 

  • 1 Frank, A. & Kaduk, S. (2017). Lehrveranstaltungsevaluation als Ausgangspunkt für Reflexion und Veränderung. Teaching Analysis Poll (TAP) und Bielefelder Lernzielorientierte Evaluation (BiLOE). In Arbeitskreis Evaluation und Qualitätssicherung der Berliner und Brandenburger Hochschulen und Freie Universität Berlin (Hrsg.), QM-Systeme in Entwicklung: Change (or) Management? Tagungsband der 15. Jahrestagung des Arbeitskreises Evaluation und Qualitätssicherung der Berliner und Brandenburger Hochschulen am 2./3. März 2015, Freie Universität Berlin (S. 29-51). [PDF-Dokument] Abgerufen von [http://edocs.fu-berlin.de/docs/servlets/MCRFileNodeServlet/FUDOCS_derivate_ 000000007948/Tagungsband_QM_Systeme_Entwicklung.pdf?hosts=local] zuletzt am 10.10.2017.
  • 2 Frank, A., Fröhlich, M. & Lahm, S. (2011). Zwischenauswertung im Semester: Lehrveranstaltungen gemeinsam verändern. In: Zeitschrift für Hochschulentwicklung (ZFHE) Jg. 6/Nr. 3. (S. 310 – 318).
  • 3 Universität Bielefeld (o. J.). Zwischenevaluation im Semester – TAP. [Website]. Abgerufen von [https://uni-bielefeld.de/Universitaet/Einrichtungen/SLK/lehren_lernen/lehrevaluation/tap.html] zuletzt am 10.10.2017.

Lehrhospitation

Lehrhospitationen sind aktuell nicht möglich.

 

Wann bietet sich eine Lehrhospitation an?
Eine Lehrhospitation bietet sich unter anderem dann an, wenn

 

  • Sie sich Anregungen zu Veränderungen in der Lehrveranstaltungsdurchführung wünschen.
  • Sie Anregungen zur Intensivierung der Kommunikation und Interaktion mit den Studierenden erhalten möchten.
  • Sie eine Einschätzung zu Ihrer Lehrkompetenz erhalten möchten.
  • Sie den diffusen Eindruck von irgendetwas stimmt nicht mit Hilfe einer Außenperspektive klären wollen.
  • Sie Ergebnisse aus der Lehrevaluation durch eine dritte Person überprüfen lassen wollen.
  • Sie eine Rückmeldung zur Integration positiver Einflussfaktoren auf Lernergebnisse1 in Ihrer Lehrveranstaltung wünschen.

 

1 Winteler, A.; Forster, P. (2007): Wer sagt, was gute Lehre ist? Evidenzbasiertes Lehren und Lernen. In: Das Hochschulwesen, 55(4), 102-109

 

 
Sie haben Fragen zur Lehrhospitation an der TU Chemnitz? Schreiben Sie uns an .