Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Institut für Physik - Fortgeschrittenen- und Laborpraktikum
Spezialisierungspraktikum

Spezialisierungspraktikum

Ziel

Im Spezialisierungspraktikum soll eine ganz konkrete Forschungsarbeit im Labor einer Professur detailliert durchgeführt werden. Dazu ist es notwendig, sich tiefer in ein spezielles Fachgebiet einzuarbeiten. Durchschnittlich wird hier ein Tag pro Woche (3 LVS bzw. 6 SWS) als Zeitaufwand veranschlagt. Sinnvoll, aber nicht verpflichtend, ist bei der Themenauswahl, sich diejenige Professur auszusuchen, in der die Diplom- bzw. Masterarbeit angefertigt werden soll. Das abschließende Protokoll ist mit einem Textverarbeitungsprogramm anzufertigen. Da es sich um die unmittelbare Vorstufe der Diplom- bzw. Masterarbeit handelt, wird sehr viel Wert gelegt auf eine ordentliche fachliche, aber auch sprachlich exakte und verständliche Abfassung des Abschlussprotokolles in einer soliden äußeren Form. Jeder Student muss am Ende des Praktikums als Modulprüfung einen 20-minütigen Vortrag über das von ihm bearbeitete Thema halten. Damit soll die verbale "Verteidigung physikalischer Ergebnisse" wiederholt geübt werden. Moderne Präsentationsmethoden, die auf internationalen Tagungen üblich sind, sollten vom Studenten eingesetzt werden.

Organisation

Auswahl des Themas: Voraussetzung für die Teilnahme am Spezialisierungspraktikum ist der Abschluss des Umlauf- bzw. Orientierungspraktikums. Die vollständige Testatkarte dieses Praktikums ist deshalb sowohl beim Praktikumsleiter als auch beim Leiter der Professur, in der das Spezialisierungspraktikum durchgeführt werden soll, vorzulegen, bevor das Spezialisierungspraktikum begonnen wird. Das Spezialisierungspraktikum wird jeweils im Sommersemester angeboten. In Ausnahmefällen ist die Durchführung nach entsprechender Absprache mit dem jeweiligen Betreuer, der das Thema ausschreibt, auch zu anderen Zeiten möglich. Jeder Student ist für die Auswahl eines geeigneten Themas selbst verantwortlich. Die Professuren sind verantwortlich, ausreichend viele geeignete Themen anzubieten.

Vorbereitung und Durchführung: Die Arbeitszeit ist mit dem Betreuer zu vereinbaren. Für die Vorbereitung, Durchführung und Protokollführung gelten die gleichen Grundsätze wie in allen früheren Praktika. Besonders wichtig ist es beim Spezialisierungspraktikum, ein sorgfältiges Messprotokoll zu führen, da auch hier das Thema mit einem Gesamtprotokoll abgeschlossen wird und der zeitliche Abstand zwischen Messung und Anfertigung des Protokolls größer ist als bei früheren Praktika. Im Gegensatz zu allen früheren Praktika wird beim Spezialisierungspraktikum gefordert, dass das Gesamtprotokoll mit einem Textverarbeitungsprogramm geschrieben wird.

Modulprüfung: Am Ende des Semesters wird auch im Spezialisierungspraktikum von jedem Studenten ein Vortrag gehalten in der Arbeitsgruppe, wo das Praktikum stattgefunden hat; dieser ist im Rahmen des Institutes für Physik öffentlich.