Navigation

Inhalt Hotkeys
Philosophische Fakultät
Philosophische Fakultät
zurück zur Studiengangsübersicht

Semiotik und Multimodale Kommunikation (M.A.)


 

Regelstudienzeit: 4 Semester
Studienbeginn:

Wintersemester

Der Studienbeginn ist zum Sommersemester nur für höhere Fachsemester möglich.

Voraussetzung:

in der Regel berufsqualifizierender Hochschulabschluss aus den Fächergruppen Geisteswissenschaften, Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Mathematik, Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften sowie Kunst und Kulturwissenschaften (örtliches Auswahlverfahren)

Englischkenntnisse auf dem Niveau B2 sowie einer weiteren Fremdsprache auf dem Niveau B1 des europäischen Referenzrahmens für Sprachen

Dokumente: Studienordnung
Prüfungsordnung

Warum sagt uns manches Bild mehr als 1000 Worte – und warum braucht man manchmal eben doch eine sprachliche Erklärung? Wieso benutzen wir Gesten, während wir sprechen? Wie werden wir in Zukunft mit Robotern kommunizieren und sie vielleicht mit Gesten steuern? Und wie konstruieren eigentlich Filme oder Computerspiele eine fiktive Welt aus Bildern, Geräuschen, Sprache und Musik?

Heute wird medienübergreifend erzählt, berichtet und geworben. Kommunikation ist so komplex geworden, dass traditionelle sprachwissenschaftliche Ansätze zu kurz greifen. Denn Sprache, so zeigt Forschung, ist selbst multimodal. Der deutschlandweit einmalige Masterstudiengang bringt die Untersuchung natürlicher, alter und neuer Medien zusammen. Er verbindet Forschung und Praxis und bietet vielfältige Wahl- und Vertiefungsmöglichkeiten.

Der Studiengang kombiniert Ansätze der Linguistik, Medien- und Literaturwissenschaft und führt genauso in das geisteswissenschaftliche Denken wie auch in empirische Forschungsmethoden ein. Er vermittelt, wie man das Zusammenwirken von Rede und Geste und Texten und Bildern theoretisch erfasst, aber auch, mit welchen Methoden und Techniken Kommunikation aus multimodaler Perspektive erforscht werden kann. Darüber hinaus ist der Studiengang mit weiteren Angeboten und Studiengängen der Philosophischen Fakultät verbunden, etwa dem Virtual Environments Learning Lab (VELL Lab), der Interkulturellen Kommunikation und der Anglistik.

Unter multimodaler Kommunikation werden alle Situationen verstanden, in denen mehrere Zeichenarten zusammenwirken: Texte, Bilder und Videos auf Webseiten, Rede und Geste in der mündlichen Kommunikation, Bilder, Sprache und Musik in Filmen, Sprache und interaktive Raumdarstellung in Computerspielen. Der Studiengang vermittelt ein Verständnis für diese vielfältigen Zusammenhänge und die Fähigkeit, sie zu analysieren.

Bleiben Sie auf Facebook mit uns in Verbindung.

Ausführliche Informationen zum Studiengang finden Sie auf den Seiten des Instituts für Germanistik und Kommunikation.

 

1. bis 3. Sem.

Basismodule
Grundlagen der Semiotik Grundlagen der Multimodalität
Methoden Digital Humanities
2. bis 3. Sem. Vertiefungsmodule
Kultursemiotik Kognitive Semiotik
2. bis 3. Sem. Ergänzungsmodule
Germanistik: Interkulturelle Perspektiven auf Literatur, Sprache und Kommunikation Anglistik: Interkulturelle Perspektiven auf Literatur, Sprache und Kommunikation
Digitale Medien und Medienpsychologie Rezeptionskulturen der Vormoderne
E-Learning
4. Sem.
Master-Arbeit


Ausführliche Informationen zum Studiengang finden Sie auf den Seiten des Instituts für Germanistik und Kommunikation.

 

Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs sind die in digitalen Fragen versierten Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler von morgen. Vermittelt werden forschungs- und anwendungsbezogene Kompetenzen, die auf diverse Berufsfelder vorbereiten. Kompetenzen der Semiotik und Multimodalitätsforschung werden in alten wie auch neuen Branchen zunehmend nachgefragt, zum Beispiel im Mediendesign, der Technologieentwicklung, im Marketing und der Unternehmenskommunikation, in Kultureinrichtungen und -stiftungen, in Archiven und Museen, im Journalismus und im Verlagswesen sowie in Forschungsinstitutionen

Bewerbung

Die Immatrikulation in einen Studiengang an der TU Chemnitz beantragen Sie im Online-Verfahren, welches über den Studentenservice bereitgestellt wird. Weitere hilfreiche Informationen rund um die Bewerbung finden Sie hier.

Beratung

Für Fragen, die mit der Aufnahme und der Durchführung eines Studiums im Zusammenhang stehen, wie
 
  • Immatrikulation, Exmatrikulation, Zulassungsverfahren
  • Beurlaubung, Studiengangwechsel, Rückmeldungen
  • Zulassung ausländischer Bewerber
  • TUC-Card (Studentenausweis)

steht Ihnen das Studentensekretariat gern zur Verfügung.

Beratung und Betreuung für Studierende und Studieninteressierte finden Sie auch bei den Angeboten von TU4U.

Fachstudienberatung

Für eine spezifische Auskunft/Beratung zum Studiengang wenden Sie sich bitte an:
 
Ansprechpartner Dr. Martin Siefkes Martin Siefkes
Anschrift Thüringer Weg 11, Zimmer 213
09126 Chemnitz 
Telefon +49 (0)371 531-31492
E-Mail martin.siefkes@phil.tu-chemnitz.de
Sprechzeit

Vorlesungszeit: dienstags, 16:00 - 17:00 Uhr

vorlesungsfreie Zeit: 1. und 15. August, 16:00 - 17:00 Uhr

 

Presseartikel

  • Des Kaisers Kloster

    875 Jahre Chemnitz: Im Schloßbergmuseum der Stadt öffnet am 26. August eine Ausstellung, zu der auch Historiker, Literaturwissenschaftler und Studierende der TU Chemnitz Beiträge lieferten …

  • Für die Uni laufend am Start

    Am 5. September 2018 hat die TU Chemnitz die Chance, den Titel "Sportlichste Firma" beim WiC Firmenlauf zu erobern – Anmeldung ist bis zum 24. August möglich …

  • "ServiceLine" informiert auf Augenhöhe

    Für einen optimalen Start ins Wintersemester 2018/2019: TU Chemnitz bietet Servicetelefon für Beratungsgespräche und Studieninformationen an - Sechs Studienangebote sind neu …