Navigation

Inhalt Hotkeys
Philosophische Fakultät
Philosophische Fakultät
zurück zur Studiengangsübersicht

Europäische Integration
Schwerpunkt Ostmitteleuropa (M.A.)



Regelstudienzeit: 4 Semester
Studienbeginn: i.d.R. im Wintersemester
Voraussetzung: erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss oder Abschluss einer staatlichen oder staatlich anerkannten Berufsakademie in der BRD
Dokumente: Studienordnung
Prüfungsordnung
„Europa“ hat sich längst zu einem Querschnittsthema entwickelt und hält branchenübergreifend Einzug in viele Arbeitsfelder. Mit fortschreitender europäischer Integration und dem Anwachsen der EU auf 28 Mitgliedstaaten steigt der Bedarf an Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit Europakompetenzen.

Der Masterstudiengang „Europäische Integration – Schwerpunkt Ostmitteleuropa“ richtet sich an Absolventinnen und Absolventen aller Fachrichtungen mit einem ersten abgeschlossenen Hochschulstudium. Der Studiengang qualifiziert Studierende für Tätigkeitsfelder wachsender europäischer Vernetzung und fördert den beruflichen Einstieg in Bereiche, die in Verbindung mit dem zuvor absolvierten Hochschulstudium spezifische Europakompetenz erfordern.

Der Europäische Integrationsprozess bildet den Kern des Studienprogramms. Dabei wird der Integrationsprozess weit verstanden. Er umfasst über die Europäische Union hinaus alle Richtungen, Ebenen und historischen Dimensionen des Zusammenwachsens Europas unter Einschluss regionaler, kommunaler und gesellschaftlicher Prozesse auf der einen und internationaler und globaler Prozesse auf der anderen Seite.

Professuren unterschiedlicher Disziplinen prägen die Studieninhalte des transdisziplinären Masterstudiengangs. Der Europäische Einigungsprozess wird daher aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. In vier Semestern erwerben die Studierenden fundierte Kenntnisse zu den rechtlich-administrativen, kulturellen, politischen und sozialen sowie humangeographischen Dimensionen der Europäischen Integration. Darüber hinaus werden die Studierenden befähigt, Entwicklungen zu verstehen, kritisch zu analysieren und in größere Zusammenhänge einzuordnen. Aufgrund der besonderen Expertise des Chemnitzer Instituts für Europäische Studien liegt ein zusätzliches Augenmerk auf der Analyse der Teilhabe der ostmitteleuropäischen Staaten an diesem Prozess.

Der Aufbau des Studiums gliedert sich in das Basismodul „Methoden der Europawissenschaften“, vier Fachmodule, drei Themenmodule, das Spezialmodul „Employability“ und das Modul zur Anfertigung der Masterarbeit.

Grundlagenorientiert erfolgt in den Fachmodulen eine disziplinäre Konzentration auf Lehrveranstaltungen in den Bereichen Kultur- und Länderstudien Ostmitteleuropas sowie Humangeographie Ostmitteleuropas und auf Lehrveranstaltungen, die kulturwissenschaftliche bzw. rechtswissenschaftliche Aspekte des Europäischen Integrationsprozesses zum Gegenstand haben.

Die anschließenden Themenmodule zielen darauf ab, die in den Fachmodulen erworbenen Kompetenzen disziplinübergreifend in den drei Themenbereichen „Kohäsion“, „Migration“ sowie die „Zukunft der EU“ anzuwenden.

Das Spezialmodul „Employability“ fördert die Beschäftigungsfähigkeit der Studierenden und umfasst praxisnahe Angebote wie die Durchführung eines (Auslands-)Praktikums, einer europabezogenen Exkursion bzw. eines Projekts sowie die Möglichkeit zum Erwerb einer ostmitteleuropäischen Sprache.

Im Modul Master-Arbeit erfolgt durch die Anfertigung einer Masterarbeit der Studienabschluss.

Besonderheiten des Masterstudiengangs:

  • breiter Adressatenkreis (Absolventinnen und Absolventen aller Fachrichtungen)
  • in vier Semestern 120 Leistungspunkte Europakompetenz
  • transdisziplinäres Studienprogramm durch den Einbezug unterschiedlicher Fächer
  • Möglichkeit zur individuellen Schwerpunktsetzung in den Themenbereichen Kohäsion, Migration und Zukunft der EU
  • Regionalschwerpunkt Ostmitteleuropa
  • Praxisbezug und Erwerb von Schlüsselkompetenzen im Rahmen des Spezialmoduls „Employability“
  • Wahl zwischen einem Praktikum (vorzugsweise im ostmitteleuropäischen Ausland) und dem Erwerb einer ostmitteleuropäischen Sprache

Bleiben Sie mit uns in Verbindung und werden Fan der Chemnitzer Europa-Studien.

Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten des Instituts für Europäische Studien.

1. Sem.
Basismodul
Methoden der Europawissenschaften

1. bis 3. Sem.

Fachmodule
Kultur- und Länderstudien Ostmitteleuropas
Humangeographie Ostmitteleuropas
Kulturwissenschaftliche Aspekte der Europäischen Integration
Rechtswissenschaftliche Aspekte der Europäischen Integration
2. bis 3. Sem. Themenmodule
(Wahl von zwei der drei Angbeote)
Kohäsion Migration Zukunft der EU
Je nach Wahl
1. bis 3. Sem.
Spezialmodul Employability
4. Sem.
Modul Masterarbeit

Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten des Instituts für Europäische Studien.

Der Studiengang qualifiziert die Studierenden für Tätigkeitsfelder wachsender europäischer Vernetzung und fördert den beruflichen Einstieg in Bereiche, die in Verbindung mit dem zuvor absolvierten Hochschulstudium spezifische Europakompetenz erfordern (z. B. Europaabteilungen der kommunalen Selbstverwaltung, Tourismus, Einrichtungen internationaler Zusammenarbeit, grenzüberschreitendes Krankenhausmanagement etc.).

Karrierewege unserer Absolventen:



Noch mehr Karrierewege finden Sie auf unserem YouTube-Channel.

Bewerbung

Die Immatrikulation in einen Studiengang an der TU Chemnitz beantragen Sie im Online-Verfahren, welches über den Studentenservice bereitgestellt wird. Weitere hilfreiche Informationen rund um die Bewerbung finden Sie hier.

Fachstudienberatung

Für eine spezifische Auskunft/Beratung zum Master Europäische Integration wenden Sie sich bitte an:

Ansprechpartner Dr. Piotr Kocyba
Dr. Piotr Kocyba
Anschrift Technische Universität Chemnitz
Thüringer Weg 9, Raum 322
D-09107 Chemnitz 
Telefon +49 (0)371 531-38521
Fax +49 (0)371 531-838521
E-Mail piotr.kocyba@phil.tu-chemnitz.de
Sprechzeit Siehe Professur Kultur- und Länderstudien Ostmitteleuropas

Weitere Beratungsangebote

Studentensekretariat

Für Fragen, die mit der Aufnahme und der Durchführung eines Studiums im Zusammenhang stehen, wie

  • Immatrikulation, Exmatrikulation, Zulassungsverfahren
  • Beurlaubung, Studiengangwechsel, Rückmeldungen
  • Zulassung ausländischer Bewerber
  • TUC-Card (Studentenausweis)
steht Ihnen das Studentensekretariat gern zur Verfügung.

Beratung und Betreuung für Studierende – Angebote von TU4U

Angebote finden sie HIER

Presseartikel