Navigation

Jump to main content
Institute of Education
Additional Professors

Additional Professors

 

Hon.- Prof. Dr. Dr. h.c. Lothar Abicht                         

Telefon: +49 (0)345/ 521360
Fax: +49 (0)345/ 5170706
E-Mail: abicht@...
Anmerkung nach §19 des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt:
Der Titel Dr. h. c. wurde verliehen von der Südrussischen Staatlichen Universität 
für Ökonomie und Service Schachty.
Sitz (Lehrstuhl):
Reichenhainer Straße 39, Zimmer 017
 
Sitz (Institut):
ISW - Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung gemeinnützige Gesellschaft mbH
Seebener Straße 22
06114 Halle / Saale
 
Sprechzeiten:
Sprechzeiten immer nur nach vorheriger Anmeldung per Email
 
Betreuung von Abschlussarbeiten:
Bei Anfragen bezüglich der Themen für Bachelor-, Master- und Magisterarbeiten sind die Oberthemen: Lernen Erwachsener und Professionelles Handeln.

Darüber hinaus gibt es spezielle Themenvorschläge für Masterarbeiten.

 

 

  • Lothar Abicht wurde 1955 in Marlow an der Ostseeküste geboren, ist verheiratet und hat eine Tochter.
  • Er studierte von 1976 bis 1980 an der Martin-Luther-Universität Halle und der Ingenieurschule Eisleben Pädagogik und Technik und war danach bis 1992 als wissen­schaftlicher Mitarbeiter an der Universität Halle tätig. 1983 promovierte er mit einer Arbeit zur Allgemeinen Technologie. 1987 habilitierte er auf dem gleichen Gebiet. Im Zeitraum 1980 bis 1992 nahm er Lehraufgaben in den Fächern Allgemeine Technologie und Grundlagen der Energiewirtschaft an der Universität Halle wahr.
  • 1992 wechselte er als Leiter eines vom BMBF geförderten Projektes in das private isw Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung gGmbH (www.isw-institut.org) in Halle. In den darauf folgenden Jahren bau­te er am isw Institut schrittweise die Bildungsforschung auf, die sich vor allem mit anwen­dungsbezogenen Forschungsprojekten zur beruflichen Weiterbildung beschäftigt.
  • Parallel zu seiner Tätigkeit in der Forschung lehrte er nebenamtlich zunächst an der Universität Halle, später an der Technischen Universität Chemnitz auf dem Gebiet der Erwachsenen­bildung. Im Jahre 2000 erfolgte an der TU Chemnitz seine Umhabilitierung und er wurde zum Privatdozenten für Erwachsenenbildung/berufliche Weiterbildung berufen
  • Am isw Institut rückte er 1998 in die Geschäftsleitung auf, der er bis heute angehört.
  • Im November 2007 erfolgte die Ernennung zum Honorarprofessor der Technischen Universität Chemnitz.
  • Die von ihm geleiteten Forschungs- und Transferprojekte sind stark anwendungsorientiert und haben zur Etablierung neuer Lernformen in der beruflichen Bildung beigetragen.
  • 2009 verlieh ihm die Südrussische Staatlichen Universität für Ökonomie und Service Schachty die Ehrendoktorwürde (Dr. h. c.) (Anmerkung nach § 19 des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt)
  • Seine aktuellen Arbeitsgebiete sind innovative Formen des Lehrens und Lernens in der Erwachsenenbildung, Personalentwicklung und Weiterbildung sowie Trendforschung zur Ermittlung neuer Qualifikationen in der beruflichen Bildung.

 

  • Personalentwicklung und Weiterbildung in KMU der neuen Bundesländer
  • Innovative Formen des Lehrens und Lernens in der beruflichen Weiterbildung
  • Regionalentwicklung und Entwicklung der Humanressourcen
  • Früherkennung von Qualifikationsbedarfen

 

Liste aller Publikationen ab 1995 von Prof. Dr. Lothar Abicht

 

Auswahl aktueller Projekte

Internationale Zusammenarbeit in Bildung und Forschung mit Usbekistan und Kasachstan

  • Laufzeit: 2010
  • Auftraggeber: BMBF

Demografieorientierte Personalentwicklung im Handwerk

  • Laufzeit: 2009 - 2011
  • Auftraggeber: Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt

Ermittlung von Trendqualifikationen im Bereich Internet der Dinge im Schwerpunkt Smart House

  • Laufzeit: 2009 - 2010
  • Auftraggeber: BMBF

Erziehung gegen Fremdenhass und Gewalt als Leitsatz im Bildungsmanagement einer wirtschaftsnahen Bildungseinrichtung (XENOS-Programm)

  • Laufzeit: 2009 - 2011
  • Auftraggeber: BMAS

Live Stream learning für mobiles und stationäres Lernen in der Mechatroniaus- und Weiterbildung

  • Laufzeit: 2009 - 2011
  • Auftraggeber: BMBF

Sicherung und Ausbau der Fachkräftepotenzial in Sachsen-Anhalt und North East England durch interregionalen Erfahrungsaustausch von bewährten Praxisbeispielen

  • Laufzeit: 20010 - 20012
  • Auftraggeber: Land Sachsen-Anhalt

Förderung von KMU beim Aufbau nachhaltiger Wirtschaftsbeziehungen zu Unternehmen  in der GUS durch Unterstützung von Lernprozessen, bei der Entwicklung von Unternehmens-konzepten, der Kontaktanbahnung, dem Aufbau interkultureller Kompetenzen  sowie bei der Sicherung von Technologietransfer

  • Laufzeit: 2008 - 2011
  • Auftraggeber: Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt

Smart energy with smart people Wissenstransfer und Weiterbildung zum Thema effiziente Energienutzung als Mittel zur Stärkung von Wirtschafts- und Innovationskraft von KMU und zur Verbesserung des Images der Wirtschaftsregion Sachsen-Anhalt

  • Laufzeit: 2008 - 2011
  • Auftraggeber: Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt

 

Portrait: Prof. Dr. phil. Dipl.-Phys. Kay Herrmann
Prof. Dr. phil. Dipl.-Phys. Kay Herrmann
Sprechstunde:   nur nach vorheriger Anmeldung per Email
Au?erplanm??iger Professor f?r Philosophie gem??  65 Abs. 1 S?chsHSFG 
in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Januar 2013.
Betreuung von Abschlussarbeiten:
Bei Anfragen bez?glich der Themen f?r Bachelor-, Master- und Magisterarbeiten sind die Oberthemen: Wissenschaftstheorie und Philosophie.

 

 

Kay Hermann ist Au?erplanm??iger Professor f?r Philosophie an der Technischen Universit?t Chemnitz.

Er studierte von 1986 bis 1991 Physik an der Friedrich-Schiller-Universit?t Jena. Seine Diplomarbeit verfasste er zum Thema ?Die Spiegelungsalgebra des Minkowski-Raumes und endliche Bispinor-Tranformationen“. Er schloss ein Forschungsstudium in Philosophie an und wurde 1993 mit dem Thema ?Wissenschaftstheoretische Aspekte h?herdimensionaler einheitlicher Feldtheorien am Beispiel der Kaluza-Klein-Theorien“ promoviert. Es folgte eine T?tigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen eines DFG-Projektes zu Jakob Friedrich Fries am Institut f?r Philosophie der Friedrich-Schiller-Universit?t Jena. Nach mehrj?hrigem Engagement in der Wirtschaft habilitierte er sich 2011 mit der Arbeit ?Die Apriori der Naturwissenschaften. Perspektiven und Grenzen einer kritischen Metaphysik der Natur“ (venia legendi) an der Technischen Universit?t Chemnitz. Dort ist er seitdem als Hochschullehrer f?r Wissenschaftstheorie t?tig. Im Februar 2019 wurde er zum Au?erplanm??igen Professor f?r Philosophie an die Technische Universit?t Chemnitz bestellt.

Er erwarb das Lehramt f?r die F?cher Physik und Mathematik und unterrichtet an einer staatlichen Schule in Sachsen.

Er ist Mitglied der Philosophisch-Politischen Akademie e. V. (PPA e. V.)

 

  • WISSENSCHAFTSTHEORIE

    Wissenschaftstheorie, Wissenschaft und der Kanon der Wissenschaften, Bedeutung und Sprache, der ?Mythos des Gegebenen‘, Wissenschaft oder Kunst?, begriffliche Voraussetzungen der Wissenschaften, Klassifikation von Begriffen und Aussagen (z.B. Normen und Werturteile, nomologische Aussagen, Kausalargumente), Logik und wissenschaftliches Schlussfolgern, Grunds?tze des wissenschaftlichen Arbeitens, wissenschaftstheoretische Grundpositionen, Wahrscheinlichkeit, Theorien, Hypothesen und Modelle, Theoriedynamik, philosophische Grundkonzepte der Bildungswissenschaften, wissenschaftliche Erkl?rungen, Rationalit?t

  • ENTSCHEIDUNGSTHEORIE

    Aufbau und Grundlagen der Entscheidungstheorie, Entscheidungstabellen und -b?ume, Entscheidung unter Ungewissheit, Entscheidung unter Risiko (?-Kriterium, Bernoulli-Prinzip, Neumann-Morgensternsche Nutzentheorie und die ?s-Regeln, Spieltheorie, Social Choice und das Arrow-Theorem)

  • PHILOSOPHISCHE METHODENLEHRE

    Z.B. Sophistik, Paradoxien, die Gleichnismethode Platons, cartesianische Meditation, naturwissenschaftliche Methoden als Impulse f?r die Philosophie (Deduktion und Induktion), die Methode der regressiven Abstraktion, Hegels dialektische Methode, Marx' realdialektische Methode, die methodische Epoche, die Methode der Begriffsanalyse, methodische Reduktionismen (Physikalismus, Biologismus, Psychologismus, ?konomismus), Hermeneutik, Dekonstruktion, der von Weizs?cker’sche Kreisgang.

  • GRUNDBEGRIFFE DER PHILOSOPHIE

    Z.B. Nous, Archē, Idee, Sein, Substanz, Materie, Geist, Realit?t, Erkenntnis, Wahrheit, Objektivit?t, Bildung, Praxis, Vernunft, Wissenschaft, Mensch, Technik, Natur, Sprache, Gesetz und Kausalit?t

  • EINFÜHRUNG IN DAS PHILOSOPHIEREN (SEMINAR UND PHILOSOPHISCHE PRAXIS)

    Die Teilnehmenden schulen und erweitern ihre Fähigkeit zur Gewinnung eigenständiger begründeter Einsichten und ihre dialogische Kompetenz. Sie sollen befähigt werden auch im Alltag kritischer an Gesprächen teilnehmen, genauer zuhören und Phrasen hinterfragen zu können.

 

Die Spiegelungsalgebra des Minkowski-Raumes und endliche Bispinor-Transformationen, Jena 1991 (Diplomarbeit). (76 S.)

 

Einheit und H?herdimensionalit?t. Untersuchungen zu wissenschaftstheoretischen Aspekten der Einheitsproblematik in der Physik am Beispiel h?herdimensionaler einheitlicher Feldtheorien, Frankfurt a. M. 1994 (Dissertation). (217 S.)

 

Jakob Friedrich Fries (1773-1843): Eine Philosophie der exakten Wissenschaften. In: TABVLA RASA. Jenenser Zeitschrift f?r kritisches Denken. Ausgabe 6 (November 1994).

 

Zur Raum-Zeit-Konzeption der modernen Physik, In: Perspektiven der analytischen Philosophie, Berlin/New York 1997, S. 390–398.

 

Transzendentalphilosophie und moderne Physik. In: ?Sokratisches Philosophieren“ Schriftenreihe der Philosophisch-Politischen Akademie. 4. Bde., Frankfurt a. M. 1998, S. 107–130.

 

Hogrebe, W./Herrmann, K. (Hrsg.): Jakob Friedrich Fries – Philosoph, Naturwissenschaftler und Mathematiker. Verhandlungen des Symposions ?Probleme und Perspektiven von Jakob Friedrich Fries’ Erkenntnislehre und Naturphilosophie“ vom 9. bis 11. Oktober 1997 an der Friedrich-Schiller-Universit?t Jena, Frankfurt a. M. 1999. (432 S.)

 

Nelsons Kritik der Erkenntnistheorie und ihre Konsequenzen. In: Hogrebe, W./Herrmann, K. (Hrsg.): Jakob Friedrich Fries – Philosoph, Naturwissenschaftler und Mathematiker. Verhandlungen des Symposions ?Probleme und Perspektiven von Jakob Friedrich Fries’ Erkenntnislehre und Naturphilosophie“ vom 9. bis 11. Oktober 1997 an der Friedrich-Schiller-Universit?t Jena, Frankfurt a. M. 1999, S. 353–368.

 

Mathematische Naturphilosophie in der Grundlagendiskussion – Jakob Friedrich Fries und die Wissenschaften, G?ttingen 2000. (251 S.)

 

Herrmann, K./Schroth, J. (Hrsg.): Leonard Nelson – Kritische Naturphilosophie. Mitschriften aus dem Nachlass, Heidelberg 2004. (233 S.)

 

Leonard Nelson und die Naturwissenschaften. In: Armin Berger, A./Schroth, J./Raupach-Strey, G. (Hrsg.): Leonard Nelson – ein fr?her Denker der analytischen Philosophie? Ein Symposium zum 80. Todestag des G?ttinger Philosophen, Berlin [u. a.] 2011, S. 169–191.

 

Die Apriori der Naturwissenschaften – Perspektiven und Grenzen einer kritischen Metaphysik der Natur (Habilitationsschrift, TU Chemnitz, 2011). (239 S.)

 

Apriori im Wandel – F?r und wider eine kritische Metaphysik der Natur, Heidelberg 2012 (Habilitationsschrift, TU Chemnitz, 2011). (230 S.)

 

Welche Kompetenz hat Wissenschaftsphilosophie? (Antrittsvorlesung) Chemnitz 2012. (60 S.)

 

Das Apriori zwischen Psychologie und Metaphysik. In: e-Journal Philosophie der Psychologie, 2013.

 

Das Apriori und die Frage der Geltung wissenschaftlicher Erkenntnis. Sektion Erkenntnistheorie, 29.09.2014, XXIII. Kongress der Deutschen Gesellschaft f?r Philosophie 2014 in M?nster. Abstract und Pr?sentation. Online-Publikation in der Online-Datenbank der Universit?tsbibliothek M?nster. 

 

Das Apriori, seine Geltung und Entdeckung – Ein Rekonstruktionsversuch. In: Archiv f?r Begriffsgeschichte. Bd. 56 (2014), S. 57–75.

 

Faszination Zeitreisen – Eine Vision zwischen Science und FictionChemnitz 2014. (55 S.)

 

Jakob Friedrich Fries und der Psychologismusstreit. In: Archiv f?r Begriffsgeschichte. Bd. 57 (2015), S. 176–196.

 

Vor dem Starten ankommen. ?ber Zeitreisen und Warp-Antriebe. Chemnitz 2016. (65 S.)

 

Klaus Hentschel and Dieter Hoffmann (Eds.), Carl Friedrich von Weizs?cker: Physics – Philosophy – Peace Research (Review by Kay Herrmann). In: Journal for General Philosophy of Science, (2016), 1-5, DOI 10.1007/s10838-016-9329-9. (https://rdcu.be/6h14)

 

Jakob Friedrich Fries und die moderne Psychiatrie. In: e-Journal Philosophie der Psychologie, Nr.22/2016. 

 

Umweltmanagement im Fadenkreuz des Homo oeconomicus. Grin 2016. (28 S.)

 

Umweltmanagement und Rationalit?t. Der Schatten von VW: Betrieblicher Umweltschutz auf dem Pr?fstand. In: WiSt-Heft 4/2017, S. 47–49.

 

Grete Henry-Hermann: Philosophie – Mathematik – Quantenmechanik. Texte zur Naturphilosophie und Erkenntnistheorie, mathematisch-physikalische Beitr?ge sowie ausgew?hlte Korrespondenz aus den Jahren 1925 bis 1982. Wiesbaden 2019. (im Druck, ca. 600 S.) ( https://www.springer.com/us/book/9783658162405 )
 

Kritik und Vision zwischen ?konomie und Philosophie. Zum 200. Geburtstag von Karl Marx (1818 – 1883). In: WiSt-Heft 5/2018, S. 50–53.

 

Wirtschaft und Kausalit?t. Brexit, Fake-News und Postfaktizit?t: Welche Rolle spielen ?berhaupt noch Ursache-Wirkungs-Beziehungen? In: WiSt-Heft 4/2019, S. 46–48.

 

Kap. 5. Jakob Friedrich Fries. In: Grundriss der Geschichte der Philosophie. Begr?ndet von Friedrich Ueberweg. V?llig neu bearbeitete Ausgabe. Hrsg. Von Helmut Holzhey. Die Philosophie des 19. Jahrhunderts. Bd. 1: Deutschland.  Basel. (im Druck)

 

Kap. 4.10. Neue Fries’sche Schule. In: Grundriss der Geschichte der Philosophie. Begr?ndet von Friedrich Ueberweg. V?llig neu bearbeitete Ausgabe. Hrsg. Von Helmut Holzhey. Die Philosophie des 19. Jahrhunderts. Bd. 1/3: Deutschland. Basel. (im Druck)

 

Leonard Nelson: Mathematische Erkenntnis als synthetisches Apriori. In: Mathematik in der Tradition des Neukantianismus. In: Siegener Beitr?ge zur Geschichte und Philosophie der Mathematik, Ralf Kr?mer, Georg Nickel (Hrsg.). (im Druck)

 

a) Mitarbeit am Grundriss der Geschichte der Philosophie. Begr?ndet von Friedrich Ueberweg. V?llig neu bearbeitete Ausgabe. Hrsg. Von Helmut Holzhey. Die Philosophie des 19. Jahrhunderts.

a 1) Beitrag ?Jakob Friedrich Fries“

a 2) Beitrag ?Neue Fries’sche Schule“

 

b) Grete Henry-Hermann: Philosophie – Mathematik – Quantenmechanik

Texte zur Naturphilosophie und Erkenntnistheorie, mathematisch-physikalische Beitr?ge sowie ausgew?hlte Korrespondenz aus den Jahren 1925 bis 1982

Die vorliegende Ver?ffentlichung stellt eine W?rdigung der Naturphilosophie und Erkenntnistheorie der Philosophin Grete Henry-Hermann dar. Die Sch?lerin der Mathematikerin Emmy Noether und des Philosophen Leonard Nelson geh?rt zu den fr?hen Interpret(inn)en der Quantenmechanik. Werner Heisenberg setzte ihr in seinem Buch ?Der Teil und das Ganze“ ein Denkmal. Erstmals sind in einem Band ihre naturphilosophischen und erkenntnistheoretischen Schriften zusammengefasst. Eine umfangreiche Einleitung verschiedener Autoren f?hrt in das Werk von Grete Henry-Hermann ein. Erg?nzt wird diese Ausgabe durch Ausz?ge aus der Korrespondenz ?ber naturphilosophische und erkenntnistheoretische Themen, darunter auch ein Briefwechsel mit Carl Friedrich von Weizs?cker, Werner Heisenberg und Gustav Heckmann.

Der Inhalt: Grete Henry-Hermanns Beitrag zur Interpretation Quantenmechanik Grete Henry-Hermanns Arbeiten zum Verh?ltnis von moderner Physik und Transzendentalphilosophie Die Dissertation von Grete Hermann: Die Frage der endlich vielen Schritte in der Theorie der Polynomideale (1925) Er?rterungen zur Frage der Willensfreiheit und zur Bedeutung der Verhaltensforschung f?r die Kritik der Vernunft Ausz?ge aus dem Briefwechsel aus den Jahren 1925 bis 1982

 

https://www.springer.com/de/book/9783658162405

 

c) Grete (Henry-)Hermann: Sittlichkeit – Vernunft – Politik

Texte zur praktischen Philosophie und zur Politik. Herausgegeben von Kay Herrmann, Barbara Nei?er und Ruth Hagengruber

Diese Arbeit soll dazu dienen, die Beitr?ge zur Praktischen Philosophie der herausragenden Philosophin und P?dagogin f?r die ?ffentlichkeit und die Forschung sichtbar zu machen. Bereits als junge Wissenschaftlerin diskutierte sie auf Augenh?he mit tonangebenden Forschern wie Werner Heisenberg und Carl Friedrich von Weizs?cker. W?hrend der Diktatur des Nationalsozialismus war sie als engagierte Antifaschistin t?tig. Nach dem Krieg unterst?tzte Sie den Aufbau der Lehrerausbildung in Bremen.

Ziel dieses Projektes ist ein Band mit Grete (Henry-)Hermanns Schriften zur Ethik, Politik, Verhaltensforschung und Rechtsphilosophie. Diese Arbeiten sind schwer zug?nglich. Teilweise entstammen sie Privatnachl?ssen von Mitgliedern der Philosophisch-Politischen Akademie e. V. Erschwerend kommt hinzu, dass ein Gutteil der w?hrend der Nazi-Diktatur verfassten Schriften unter unterschiedenen Pseudonymen (z. B. Peter Ramme) herausgegeben wurde.

 

d) Mitantragsteller der von Frau Andrea Reichenberger (Universit?t Paderborn, Center for the History of Women Philosophers & Scientists) beantragten Sommerschule zu ?Frauen im Umkreis der wissenschaftlichen Philosophie“.

 

e) Chemnitzer Sokratische Gespr?che, Gemeinschaftsprojekt der Philosophisch-Politischen Akademie e. V., der Gesellschaft f?r Sokratisches Philosophieren e. V. und der VHS Chemnitz

Das Sokratische Gespr?ch ist eine Methode gemeinsamen dialogischen Bem?hens um die Kl?rung grunds?tzlicher Fragen. Das Thema dieses Sokratischen Gespr?ches lautet: ?Was bedeutet kulturelle Identit?t f?r mich?“ Im Zentrum steht die Verst?ndigung ?ber die Wichtigkeit oder Unwichtigkeit kultureller Zugeh?rigkeiten. In diesem Sokratischen Gespr?ch werden konkrete Erfahrungen ausgetauscht, nicht abstrakte Ideen oder Theorien. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hinterfragen grundlegende ?berzeugungen und Ma?st?be des eigenen Denkens und Handelns. Ob diese tragf?hig sind, beantwortet die Gruppe in einem gemeinsamen Denkprozess. Ein Moderator h?lt den roten Faden und hilft bei der Verst?ndigung untereinander. Die Veranstaltung richtet sich an Menschen, die Lust am Dialog haben und ihre eigenen ?berzeugungen ?berpr?fen m?chten.

 

N?chster Termin:

Sa., 09.11.2019, 09:00 – 16:00 Uhr

VHS Chemnitz, Tietz, Moritzstra?e 20, 09111 Chemnitz,

Tel.: +49 (0)371 488-4321

Thema: Was bedeutet kulturelle Identit?t f?r mich?

Sokratischer Leiter: Dr. Dieter Krohn

Dr. phil. Dieter Krohn, Dipl.-P?d., Lehrer in allen Schulformen und -stufen; Lehrt?tigkeit an der Universit?t und in der Aus- und Weiterbildung von Englischlehrern; Leitung Sokratischer Gespr?che seit 1969; seit ihrer Gr?ndung (1994) Erster Vorsitzender der ?Gesellschaft f?r Sokratisches Philosophieren e.V.“.

 

f) Kantisches Denken in der Tradition von Jakob Friedrich Fries und Leonard Nelson im 20. Jahrhundert: Wirkungen und Aktualit?t

Sammelband mit Beitr?gen von 25 Autoren, u. a. aus den Fachgebieten Philosophie, Soziologie, Psychiatrie, Biochemie, Theologie, Rechtswissenschaften, Mathematik und P?dagogik

 

Press Articles