Navigation

Inhalt Hotkeys
Professur Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Methoden der Bildungsforschung
Programm

Tagungsprogramm

Jahrestagung der Kommission Qualitative Bildungs- und Biographieforschung der DGFE
20. - 22. September 2017

 

Mittwoch, 20. September 2017

Raum: W037

13.00-14.00

Anmeldung im Tagungsbüro im Weinholdbau
Raum W037

Raum: W014

14.00-14.30

Eröffnung und Grußworte

14.30-15.00

Robert Kreitz (Chemnitz)
Zur Einführung: Das Erziehungswissenschaftliche der qualitativen Forschung

Lagebestimmungen I: Das Pädagogische und die qualitative Forschung

15.00-15.45

Jörg Dinkelaker & Franziska Wyßuwa (Halle)
Lebenslauf und Bildungspraxis – verschränkte Fluchtpunkte erziehungswissenschaftlicher Interaktions- und Biographieanalysen

15.45-16.15

Kaffeepause

16.15-17.00

Rolf-Torsten Kramer & Hilke Pallesen (Halle)
Über methodische Herausforderungen einer Spezifizierung des Pädagogischen – Reflexionen am Beispiel der empirischen Rekonstruktion professioneller Lehrerhabitus

17.00-17.45

Sina-Mareen Köhler (Aachen)
Zukunftsbezüge in der qualitativen Forschung als Herausforderung einer pädagogischen Selbstvergewisserung

18.15-19.15

Gemeinsamer Museumsbesuch

ab 19.30

Gemeinsames Abendessen

Donnerstag, 21. September 2017

Raum: W014

Lagebestimmungen II: Das Erziehungswissenschaftliche und die Biographieforschung

09.00-09.45

Sven Thiersch (Hannover)
Transformation eines Orientierungsrahmens und einer Fallstruktur? Objektive Hermeneutik und Dokumentarische Methode in qualitativen Längsschnittstudien zu Schülerbiographien

09.45-10.30

Frank Beier (Dresden)
Eine Theorie der Lebenslaufspuren – Ideen zu einer pädagogischen Biografieforschung

10.30-11.00

Kaffeepause

11.00-11.45

Sonja Herzog (Dortmund)
Eine erziehungswissenschaftliche Perspektive auf das Phänomen Schulverweigerung

11.45-12.30

André Epp (Braunschweig)
Das ökosystemische Entwicklungsmodell als ein Sensibilisierungs- und Betrachtungsraster als genuin erziehungswissenschaftliche Innovation?

12.30-13.30

Mittagspause (individuelles Mittagessen, z.B. in der Mensa)

Offenheit und Fokussierungen: Zum Verhältnis von Theorie und Empirie in der qualitativen Forschung

13.30-14.15

Juliane Engel (Erlangen-Nürnberg)
Zum sichtbar Unsichtbaren oder: Was dem pädagogischen (Kamera-) Auge nicht entgeht

14.15-15.00

Malte Brinkmann (Berlin)
Aufmerksamkeit in pädagogischen Relationen – der Beitrag phänomenologischer Videographie für die qualitative erziehungswissenschaftliche Forschung

15.00-15.30

Kaffeepause

15.30-16.45

Zur Information und Diskussion:
Archivierung qualitativer Daten

16.45-17.00

Pause

17.00-18.00

Mitgliederversammlung

ab 19.00

Gemeinsames Abendessen

Freitag, 22. September 2017

Raum: W014

Methodologische Herausforderungen qualitativer Forschung

09.00-09.45

Merle Hummrich & Astrid Hebenstreit (Flensburg)
Kulturen des Umgangs mit Differenz – Potenziale und Herausforderungen international vergleichender Ansätze für die erziehungswissenschaftliche Forschung

09.45-10:30

Susanne Siebholz (Halle)
Die dokumentarische Methode und ihr Verhältnis zu Paradigmen der (erziehungswissenschaftlichen) Kindheitsforschung

10.30-11.00

Kaffeepause

11.00-11.45

Oliver Böhm-Kasper & Christine Demmer (Bielefeld)
Same same but different? Das Erziehungswissenschaftliche qualitativer und quantitativer Forschungszugänge

11.45-12.30

Christine Wiezorek (Giessen)
Am Beispiel. Fallstudien als typisch erziehungswissenschaftliches Forschungsformat?

12.30-13.00

Nachlese und Verabschiedung

ab 13.00

Imbiss

 

Presseartikel