Navigation

Inhalt Hotkeys
Medien und Asyl
Medien und Asyl
Förderung von Lehrkooperationen

Auszeichnung des Lehr-Lern-Projekts Medien und Asyl

Im Rahmen der Jahrestagung des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen wurde das Projekt "Medien und Asyl. Qualitative Evaluation und Konzeption von Medienangeboten für Asylbewerber" als eines von sechs Projekten ausgezeichnet. Damit zusammenhängend erhält es künftig eine Förderung aus den Mittels des Qualitätspakts Lehre.

Vergangenen Mittwoch, den 4. November 2015, war es soweit: Die sechs Lehr-Lern-Projekte, die von April bis September 2016 im Rahmen des Verbundprojektes Lehrpraxis im Transfer aus Mitteln des Qualitätspakts Lehre (BMBF) gefördert werden, wurden bekannt gegeben. Die Bekanntgabe fand im Rahmen der Auftaktveranstaltung des HDS.Forum Lehre, der Jahrestagung des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen (HDS), an der Westsächsischen Hochschule Zwickau statt.

Aus insgesamt 23 Einreichungen wurden sechs Projekte ausgewählt, die im Verbundprojekt kooperieren und durch das HDS bei der Durchführung der Maßnahmen koordiniert werden. Die TU Chemnitz ist in dieser Projektkohorte mit zwei Lehr-Lern-Projekten vertreten, darunter das von Andreas Bischof und Vivien Sommer (Institut für Medienforschung) konzipierte Projekt Medien und Asyl. Qualitative Evaluation und Konzeption von Medienangeboten für Asylbewerber. Gemeinsam mit den mitwirkenden Studierenden sollen in diesem Lehr-Lern-Projekt konkrete Medienangebote speziell für Asylbewerber konzipiert werden.

Die ausgezeichneten Lehrkooperationen werden mit einer Gesamtsumme von 130.000 € gefördert. An dem Verbundprojekt Lehrpraxis im Transfer im Transfer beteiligen sich alle sächsischen Universitäten. Ziel der Projektförderung ist die Entwicklung von Lösungsstrategien für fachspezifische Herausforderungen der Lehre und die Vernetzung von Lehrenden zu hochschuldidaktischen Themen. Die ausgezeichneten Projekte überzeugten vor allem durch universitätsübergreifende Zusammenarbeit zwischen den Lehrenden der Hochschulen sowie den Einbezug der Studierenden bei der Gestaltung des Lernarrangements. Prof. Dr. Heinz-Werner Wollersheim, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des HDS, gab gemeinsam mit Vertreter_innen des Studentischen Projektbeirats die Projektförderung bekannt.

Veröffentlicht am 07. November 2015