Navigation

Inhalt Hotkeys
Juniorprofessur Interkulturelle Kompetenz
Professur
 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (ESF-Projekt "Akademische Integration")

Frau Dr. Anne-Coralie Bonnaire

Büro: Reichenhainer Str. 41, Zi. 020

Telefon: +49 (0)371 531 30500

E-Mail: anne-coralie.bonnaire@phil.tu-chemnitz.de

Sprechstunde: Di., 10-12 Uhr.

 

Dr. phil. Anne-Coralie Bonnaire, docteure d'Etat ist Kommunikations- und Medienwissenschaftlerin und seit Mai 2016 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Vorhaben zur Förderung der wissenschaftlichen Integration internationaler Studierender / Erhöhung der Attraktivität des Wissenschaftsstandortes TU Chemnitz“ tätig. In dieser Funktion ist sie u.a. für die wissenschaftliche Erarbeitung des Leitkonzeptes, die Evaluation sowie für die Vorbereitung und Durchführung interkultureller Qualifizierungsmaßnahmen verantwortlich. Zuvor hat sie in Frankreich, Deutschland und Bulgarien einen trinationalen Master mit Schwerpunkten Kultur- und Filmwissenschaft sowie interkulturelle Kommunikation absolviert und davor ein Erasmus-Jahr in Tschechien studiert. Im Rahmen einer Cotutelle promovierte sie binational an den Universitäten Leipzig und Paris-Descartes mit der Note "Magna Cum Laude". Ihre Arbeitserfahrungen umfassen u.a. die Projektleitung internationaler Projekten für das französische Auswärtigen- Amt in Bulgarien und beim Regionalrat der Picardie in Frankreich.

Akademische Preise

Gleichstellungsfonds der TU Chemnitz - Reisekostenzuschuss für die Teilnahme an der Konferenz "Soft Power, Ethics, Interests", am 8.9.-11.2018 in Banska Bystrica, Slowakei.

Preisträgerin - Deutsch-Französischer Dissertationspreis - Ehrenpreis 2018 Deutsch-Französische Universität, Januar 2018.

Mobilität-Excellenz-Preis für das Studiensemester an der Europa-Universität-Viadrina, Frankfurt-Oder (SoSe 2008), Université de Nice-Sophia-Antipolis, 2008.

Veröffentlichungen

Monographie

L'Europe et les télévisions régionales, überarbeitete Auflage, Connaissances et Savoirs, Paris 2018. ISBN : 9782342164299

L’image de l’Europe dans les télévisions régionales L'éducation à l’UE, comparaison entre le Mitteldeutscher Rundfunk et France 3 Nord-Pas-de-Calais et Picardie, Université Paris Descartes und Universität Leipzig, Dissertation.

Artikel

"L’image de l’Europe dans les télévisions régionales en France et en Allemagne", in: Hermès, 2018, CNRS Editions, 2018, ISBN : 978 2 271 11761 8, ISSN : 1967 3566.

"Zwischen Objektivität und Interkulturalität: akademische Kulturen in den MINT-Fächern" (mit Gala Rebane). In: HDS.Journal (2), 2017, S. 17-23, online unter:  http://ul.qucosa.de/api/qucosa%3A16580/attachment/ATT-0/

"Les discours de peur en ex-Allemagne de l’Est: PEGIDA, AfD & Co.", in Hermès 77 (1) (Sonderheft Incommunicabilités européennes, 2017, S. 87–91.

"L’image de l’Europe dans les télévisions régionales. Perspectives entre le Mitteldeutscher Rundfunk et France 3 Nord-Pas-de-Calais et Picardie", Trajectoires 10, 2016, DOI: http://trajectoires.revues.org/2155

"Télévisions régionales en Europe – Evaluation des contenus européens produits par les télévisions publiques régionales aux frontières en France et en Allemagne", in Studia Europaea 59 (3), 2014, S. 63-77.

"Photographie : discours esthétique dans l’espace public", (mit Hana Pribilincová, Antonin Thomas und Sara Zaïmov), in: Esthétiques des Espaces publics (Hg. Serge Dufoulon und Jacques Lolive), Paris: L’Harmattan, 2014, S. 129-148.

"Compétence interculturelle et projets internationaux", in Picardie et Thuringe, quelles démarches de Réussite éducative ? Actes du Séminaire final du projet PICTHURE (Picardie Thuringe Réseau Educatif), Conseil Régional de Picardie, Amiens, 2014.

"Médias et identités européennes, La sphère publique européenne dans le contexte de la crise grecque" (mit Mihaela Creţu und Slavyania Tsekova), in Europe partagée, Europe des partages (Hg. Gilles Rouet und Serge Dufoulon), Paris: L’Harmattan, 2013, S. 149-164.

"Nouvelles pratiques médiatiques, enjeux pédagogiques dans l’apprentissage de l’Europe", in Usages de l’Internet, éducation et culture, (Hg. Gilles Rouet), Paris: L’Harmattan, 2012, S. 39-54.

Medienbeiträge

TUCPersönlich13: Im Podcast erzählt die Französin Dr. Anne-Coralie Bonnaire unter anderem, wie sie ihre zahlreichen Auslandserfahrungen bereichern, wie erfolgreiche Integration gelingt und welche Herausforderungen es in Forschung und Lehre an der TU gibt.

Rezension

«Todora Radeva: Sieben Arten den Sari zu binden oder Was ist schon Liebe?», Rezension, Mitteilungsblatt der deutsch-bulgarischen Gesellschaft e.V., Leipzig, 2016.

Vorträge

23/11/2013, Séminaire des doctorants du CIERA – discutante : « La Guerre de 30 ans, les relations diplomatiques, l’Allemagne et la France »

10/04/2014, Journée d’étude de l’ED 180, Université Sorbonne Paris Cité : « Les logiciels et l’analyse du discours »

15/05/2014, Colloque « Europe 7 et 10 ans après », Université Babes-Bolyai, Cluj-Napoca, Roumanie : « L’image de l’Europe dans les télévisions francaises et allemandes aux frontières »

22-29/06/2014, Sommeruniversität, Willy-Brandt-Zentrum, Universität Wroclaw, Polen : « Analyse der öffentlich-rechtliche Fernsehprogramme in Frankreich und Deutschland »

10/11/11/2016, HDS-Forum 2016, „Zwischen Objektivität und Interkulturalität: akademische Kulturen in den MINT-Fächern“ (mit Jun.-Prof. Dr. Gala Rebane & Ashutosh Loyalka)

14/07/2017, Professur und Profession zwischen Medientheorie und Medienpraxis, Symposium anlässlich der Emeritierung von Rüdiger Steinmetz, Leipzig, „"Interkulturalität, Frankreich und die Medien: Werdegang einer Französin in Leipzig“

24/04/2018, "Boost your Career with International Experience", ImproTUC-Vortrag, TU Chemnitz.

8-9/11/2018, Konferenz Soft Power, Ethics, Interests: "Cultural Image and Image of Culture: French Institutes' roles in diffusing culture and diplomacy abroad", Matej-Bel Universität, Banska Bystrica, Slowakei. Gefördert durch den Gleichstellungsfonds der TU Chemnitz.

Erasmus-Gast-Dozentin Aufenthalt an der New Bulgarian University (13. - 17. Nov. 2017)

Im Rahmen des Erasmus+ Abkommens mit der New Bulgarian University in Sofia, Bulgarien, lehre Frau Dr. Bonnaire eine Woche zu Themen der Interkulturellen Kompetenzentwicklung im internationalen Vergleich im November 2017 auf Englisch und Französisch.

Interkulturelles Management
Interkulturelle Trainings
Communication Styles
French and German Media Systems

Erasmus-Gast-Dozentin Aufenthalt am Institut National des Langues et Civilisations Orientales (INALCO) vom 25. September bis zum 1. Oktober 2018

Im Rahmen des Erasmus+ Abkommens mit dem INALCO lehre Frau Dr. Bonnaire eine Woche zu Themen der Interkulturellen Kompetenzentwicklung im internationalen Vergleich auf Französisch und präsentierte die TU Chemnitz für weitere interessierte StudentInnen des Bachelors "Communication et Formation Interculturelle" des INALCO.

Forschungskolloquium des PLIDAM (28/09/2018): International - Internationalisation - Défis des Universités et des  étudiants dans un contexte international
Licence 2 (28/09/2018): Introduction à la communication interculturelle
Licence 3 (01/10/2018): Communication interculturelle et comparaison des médias
Präsentation der TU Chemnitz (01/10/2018): La TU Chemnitz -  l'Université la plus internationale de Saxe ?!?

Lehre im Rahmen des ESF-Projekts "Akademische Integration"

Workshops "Working in international teams" & "Conclusion" 11., 18. u. 25. Juni/2. Juli

Koordination der Gruppe 3 für das Soft-Skill Seminar für Studierenden des Masterprogramms "MERGE": "Intercultural Learning". Spezifische Inhalte und Workshops im Rahmen vom Projekt "Akademische Integration".

Workshops "Working together in international teams", in cooperation with TU4U, June 6th, 2018, 14-17Uhr

Die gemeinsame Arbeit muss bald vorgestellt werden und ein Mitglied der Gruppe hat noch nichts vorbereitet; das andere hat noch genug Zeit, um das ganze zu erarbeiten (sagt es); das letztere meldet sich nicht zu Wort, wenn Entscheidungen getroffen werden müssen. Dieser Workshop soll Kommunikationsmuster internationaler Studenten vorstellen und die Zusammenarbeit in internationalen Teams fördern, damit das Beste aus allen herausgeholt und effezient dank interkulturelles Management in die gemeinsame Arbeit einfließt.

Wintersemester 2017/18, Seminare "Interkulturelle Kompetenz in den Akademischen Kulturen"

Die Entscheidung für ein Studium im Ausland ist ein bedeutsamer Schritt auf dem Weg der beruflichen Karriere und persönlichen Entwicklung. Er bringt eine weitreichende Umstellung in der eigenen Lebensführung mit sich, führt vielseitige Lernprozesse herbei und fordert oft einen Perspektivenwechsel. Auch im Studium selbst werden nicht nur Theorien und Methoden gelernt: Gesellschaftlich, historisch und kulturell bedingte Unterschiede in den universitären Organisationsstrukturen, Kommunikationsabläufen, Unterrichtsdidaktik und -methoden, Wissenssystemen, Selbstbildern und Weltanschauungen sind ein gleichermaßen zu erkundendes Neuland, und zwar für alle Beteiligten. In diesen Seminare erforschen wir gemeinsam, wie sich Kulturunterschiede nicht nur im Alltag, sondern auch im akademischen Leben widerspiegelt, und hinterfragen den Begriff der akademischen Kulturen. Die Inhalte dieser Seminare sind jedoch nicht nur auf die Dauer des Studiums begrenzt, denn interkulturelle Kompetenz gehört zu den zentralen Soft Skills des 21. Jahrhunderts und hat u.a. einen gesteigerten Stellenwert im beruflichen Leben.
 

Workshops "Intercultural Competence in Academia", Universität Leipzig, Internationale DoktorandenInitiative (25. Nov. 2017)

In Kooperation mit der internationalen DoktorandenInitiave zu Leipzig wurde ein ein-tägiger Workshop zur Interkulturellen Kompetenz im akademischen Leben organisiert.

Fanny Gruhl, M.A., Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Fanny Gruhl ist seit Dezember 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Vorhaben zur Förderung der wissenschaftlichen Integration internationaler Studierender / Erhöhung der Attraktivität des Wissenschaftsstandortes TU Chemnitz“. Sie studierte an der FU Berlin Publizistik- und Kommunikationswissenschaften, Politikwissenschaft und Philosophie. Anschließend absolvierte sie den Masterstudiengang Transkulturelle Studien an der Universität Bremen. Ihre Schwerpunkte liegen in den Bereichen Postkoloniale Theorie, Kultur und kultureller Rassismus, Diskriminierung, Intersektionalität und Diversity. Arbeitserfahrungen hat sie u.a. im Bereich politischer Bildung und im Rahmen journalistischer Tätigkeiten gesammelt.

Kontakt:

E-Mail: fanny.gruhl@phil.tu-chemnitz.de

Telefon: +49 (0)371 531 30500

Christine Stadler, M.A., MA., Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Seit April 2017 promoviert Christine Stadler an der Juniorprofessur Interkulturelle Kompetenz. Ihr Projekt ist eine literarische Diskursanalyse von autobiographischen Texten homosexueller Männer, die sich mit HIV/AIDS auseinandersetzen. Frau Stadler hat zuvor den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation/Interkulturelle Kompetenz der TU Chemnitz absolviert. In ihrer Abschlussarbeit untersuchte sie das in autobiographischen Texten der belgischen Schriftstellerin Amélie Nothomb vermittelte Bild Japans. Außerdem hat sie einen Master der University of Kent (Canterbury und Paris) in French and Comparative Literature (Distinction). 2012/2013 war Christine Stadler an der Professur Philosophie mit dem Schwerpunkt Kognitionswissenschaften als Studentische Mitarbeiterin tätig, außerdem engagierte sie sich für kulturcampus. Weitere Informationen hier.

Kontakt:

E-Mail: christine.stadler@phil.tu-chemnitz.de

Telefon: +49 371 531-34085

Büro   Reichenhainer Straße 41 (Zimmer 021)
Telefon +49 (0)371/531-36184
Email  gala.rebane@...gala.rebane@phil.tu-chemnitz.de
Sprechzeiten 

In der vorlesungsfreien Zeit werden folgende Sprechtermine angeboten: 05.02, 10-12 Uhr; 13.02, 10-12 Uhr; 20.02, 10-12 Uhr; 27.02, 14-16 Uhr; 06.03, 10-12 Uhr; 13.03, 10-12 Uhr; 20.03, 10-12 Uhr; 27.03, 10-12 Uhr.

Eventuelle Änderungen sind vorbehalten. Informieren Sie sich bitte über diese vor ihrem Wunschtermin auf der Homepage.

 

Seit Februar 2016 ist Dr. Gala Rebane Inhaberin der Juniorprofessur Interkulturelle Kompetenz mit dem Schwerpunkt digitale Praktiken und transnationale Beziehungen.

Gala Rebane studierte Kunstmanagement und Romanistik an den Universitäten St. Petersburg und Siena. Als Stipendiatin des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen promovierte sie 2010 mit einer Arbeit über "Kollektive Identitäten im zeitgenössischen italienischen historischen Roman" im Fach Interkulturelle Kommunikation. Nach ihrer Promotion war sie als Lecturer am Lehrstuhl für Sozialpsychologie und Sozialtheorie an der Ruhr-Universität Bochum tätig und verantwortete des Weiteren die wissenschaftliche Geschäftsführung der dort angesiedelten Hans-Kilian-Preis-Koordinationsstelle.

Ihre Forschungs- und Lehrschwerpunkte umfassen bikulturelle Partnerschaften und digitale Praktiken von Kindern aus binationalen Familien, Ernährungssoziologie sowie Material Culture Studies. Aufgrund ihrer mehrjährigen Arbeitserfahrungen in verschiedenen transnationalen Kontexten gilt ihr besonderes Interesse den interkulturellen Transfer- und Rezeptionsprozessen in Bildung und Kommunikation.

 

Veröffentlichungen

Monographien

Re-making the Italians. Collective Identities in the Contemporary Italian Historical Novel. Frankfurt a. Main: Peter Lang Verlag, 2012.

          Herausgeberschaften

(mit Jürgen Straub, Pradeep Chakkarath und Estrid Sørensen): Interdisziplinäre Kulturpsychologie im Dialog. Hans-Kilian-Vorlesungen zur sozial- und kulturwissenschaftlichen Psychologie und integrativen Anthropologie. Band I (in Englisch und Deutsch). Giessen: Psychosozial Verlag, 2019 (in Druck).

(mit Christine Stadler): Impulse. Studentische Untersuchungen aus Kultur- und Gesellschaftswissenschaften. Chemnitz: Universitätsverlag Chemnitz, 2018 (in Druck).

Identität und kulturelle Praktiken im digitalen Zeitalter. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2018.

(mit Heidrun Friese, Marcus Nolden und Miriam Schreiter): Handbuch Soziale Praktiken und digitale Alltagswelten. Berlin etc.: Springer Verlag, 2016 (e-Buch).

(mit Hartmut Böhme und dem Kuratorium für den Hans-Kilian-Preis): Der anatomische Akt. Zur Bildgeschichte und Psychohistorie der frühneuzeitlichen Anatomie. Giessen: Psychosozial Verlag, 2012.

(mit Katja Bendels und Nina Riedler): Humanismus polyphon. Menschlichkeit im Zeitalter der Globalisierung. Bielefeld: Transcript Verlag, 2009.

(mit Thorsten Mundi und Cornelia Siebeck): Handlung, Kultur, Interpretation. Zeitschrift der Sozialwissenschaften (1), 2007, Frankfurt a. Main: Humanities Online (gedruckte Ausgabe).

Aufsätze

Aushandlung und Inszenierung des Privaten in room tour-Videos. In: Christian Aldenhoff et al. (Hg.): Digitalität und Privatheit. Passau: Stutz, 2018 (in Druck).

Mittelalterrezeption in romanischen Kulturen - ein historischer Überblick. In: AA.VV.: Handbuch Mittelalter und Renaissance in der Romania, 2018 (in Druck).

Mittelalterrezeption im aktuellen historischen Roman Italiens. In: AA.VV.: Handbuch Mittelalter und Renaissance in der Romania, 2018 (in Druck).

Bikulturalität. In: Kölbl, Carlos & Sieben, Anna (Hg.): Stichwörter zu Kulturpsychologie. Gießen: Psychosozial, 2018, S. 65-70.

A ‘Parlour of One’s Own’? The YouTube Room Tour Genre. In: Continuum. Journal of Media & Cultural Studies, 2018. DOI: 10.1080/10304312.2018.1536968

Digitale Praktiken und Identitätsarbeit bikultureller Postadoleszenten. In: Rebane, Gala (Hg.): Identität und kulturelle Praktiken im digitalen Zeitalter. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2018, S. 107-128.

Identität im (digitalen) Rollenspiel: Tim Staffels Next Level Parzival (mit Christoph Fasbender). In: Rebane, Gala (Hg.): Identität und kulturelle Praktiken im digitalen Zeitalter. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2018, S. 15-42.

Held oder Schurke? Die Staufer im italienischen historischen Roman der Gegenwart. In: literaturkritik.de (8), 2018, online unter: https://literaturkritik.de/die-staufer-im-italienischen-historischen-roman-der-gegenwart,24713.html

Zwischen Objektivität und Interkulturalität: akademische Kulturen in den MINT-Fächern (mit Anne-Coralie Bonnaire). In: HDS.Journal (2), 2017, S. 17-23, online unter: http://ul.qucosa.de/api/qucosa%3A16580/attachment/ATT-0/

Agency and controversy in the YouTube community (mit Jean Burgess and Joshua Green). In: Friese, Heidrun/ Rebane, Gala/Nolden, Marcus/Schreiter, Miriam (Hg.): Handbuch Soziale Praktiken und Digitale Alltagswelten. Berlin etc.: Springer Verlag, 2016. doi:10.1007/978-3-658-08460-8_10-1

Die unerträgliche Leichtigkeit des Frauseins. Die Pro-Ana-Bewegung und mediale Diskurse über Anorexie in Russland. In: Psychosozial, 140 (2), 2015, S. 121-142.

Der weibliche Körper als Speise: Ernährung, Gesellschaft und Geschlecht in Elsa Triolets Rosen auf Kredit. In: Hollerweger, Elisa/Stemmann, Anna (Hg.): Du bist, was Du isst! Kulturelle Dimensionen von Ernährung. Siegen: Universi, 2015, S. 227-244.

The flickering light of Reason: Anna Maria Ortese’s Il cardillo addolorato (1993). In: Annovi, Gian Maria/Ghezzo, Flora (Hg.): Celestial Geographies: A Critical Mapping of Anna Maria Ortese's Work, Toronto: Toronto University Press, 2015, S. 356-384.

The three rays of triskelion: Celtomania in today’s Northern Italy. In: Arnold, Maik/Łukasik, Przemek (Hg.): Transatlantic and European Images and Realities: Historical, Cultural, Political, Economic, and Social Changes and Developments. Kraków: NOMOS, 2012, S. 183-198.

Anorexia nervosa: eine psychische Störung oder Selbstoptimierung? In: Sieben, Anna/Sabisch-Fechtelpeter, Katja/Straub, Jürgen (Hg.): Menschen machen. Die hellen und die dunklen Seiten humanwissenschaftlicher Optimierungsprogramme. Bielefeld: Transcript Verlag, 2012, S.211-234.

Hans Kilians dialektische Sozialpsychologie. Ein vorausschauender Rückblick auf die Psychoanalyse als Sozial- und Kulturwissenschaft (mit Jürgen Straub, Daniel-Pascal Zorn und Jennifer Schellhöh). In: Köhler, Lotte/Reulecke, Jürgen/Straub, Jürgen (Hg.): Kulturelle Evolution und Bewusstseinswandel. Hans Kilians historische Psychologie und integrative Anthropologie. Gießen: Psychosozial Verlag, 2011, S. 27-100.

The visionary memory of literature: Collective identity as an imagined community in contemporary Italian historical fiction (mit Jürgen Straub). In: Taiwan Journal of East Asian Studies, 7:2 (14), 2010, S. 71-99.

Local histories, global world. Reflections of regionalism in contemporary Italian historical fiction. In: Baumbach, Sibylle (Hg.): Regions of Culture – Regions of Identity. Trier: WVT, 2010, S. 223-238.

Deconstructing deconstruction. Umberto Eco’s Baudolino (2000) as a critique of postmodernism. In: Rebane, Gala/Bendels, Katja/Riedler, Nina (Hg.): Humanismus polyphon. Menschlichkeit im Zeitalter der Globalisierung. Bielefeld: Transcript Verlag, 2009, S. 215-230.

Vorwort der Herausgeber zu Humanismus polyphon. Menschlichkeit im Zeitalter der Globalisierung (mit Katja Bendels und Nina Riedler), Bielefeld: Transcript Verlag, 2009, S. 7-14.

Von Kelten und anderen Vorfahren: Der zeitgenössische historische Roman in Italien als Spiegel der politischen und gesellschaftlichen Transformation. In: Mundi, Thorsten/Rebane, Gala/Siebeck, Cornelia (Hg.): Handlung, Kultur, Interpretation. Zeitschrift der Sozialwissenschaften, Handlung, Kultur, Interpretation. Zeitschrift der Sozialwissenschaften, 1, 2007, Frankfurt a. Main: Humanities Online, S. 69-98.

Michail Bulgakow, Der Meister und Margarita (1928-1940). In: Junkerjürgen, Ralf (Hg.): Klassische Romane Europas in Einzeldarstellungen, Hamburg: Verlag Dr. Kovač, 2007, S. 227-246.

Globalizzazione ed emarginazione in Il cardillo addolorato (1993) di Anna Maria Ortese. In: König, Torsten/Mayer, Christoph Oliver/Ramírez Sáinz, Laura/Wetzel, Nadine (Hg.): Rand-Betrachtungen. Peripherien – Minoritäten – Grenzziehungen. Beiträge zum 21. Forum Junge Romanistik, Bonn: Romanistischer Verlag 2006, S. 435-450.

Der kleine Unterschied. Henry Lion Oldie: Geroj dolžen byt’ odin. In: Le Blanc, Thomas/Rüster, Johannes (Hg.): GlaubensWelten: Götter in Science Fiction und Fantasy, Wetzlar: Phantastische Bibliothek, 2005, S. 309-313.

Ein Gott mit psychischen Störungen. Valerio Evangelisti: Cherudek. In: Le Blanc, Thomas/Rüster, Johannes (Hg.): GlaubensWelten: Götter in Science Fiction und Fantasy, Wetzlar: Phantastische Bibliothek, 2005, S. 88-91.

Alessandro Baricco, Seta. In: Lentzen, Manfred (Hg.): Italienische Romane des 20. Jahrhunderts in Einzelinterpretationen, Berlin: Erich Schmidt Verlag, 2005, S. 386-404.

 

Rezensionen

"Yvonne Weber: Interkulturelle Lehrkompetenz. Konzeption eines Kompetenzprofils für Dozentinnen am Beispiel der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Stuttgart: ibidem, 2017". In: Interculture Journal 17 (30), 2018, S. 103-104.

"Thomas Stauder (Hg.): Gespräche mit Umberto Eco aus drei Jahrzehnten. Münster: Lit Verlag, 2012". In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen (2), 2015, S. 456-462.

"Thomas Stauder (Hg.): L’identité féminine dans l’œuvre d’Elsa Triolet. Tübingen: Narr Verlag, 2010". In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen (2), 2015, S. 480.

"Dagmar Reichardt (Hg.): L’Europa che comincia e finisce: la Sicilia. Frankfurt a. Main: Peter Lang Verlag, 2006". In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen (1), 2012, S. 228-231.

"Sabina Gola/Laura Rorato (Hg.): La forma del passato. Questioni di identità in opere letterarie e cinematografiche italiane a partire dagli ultimi anni Ottanta. Brussels: P.I.E. Peter Lang, 2007". In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen (2), 2011, S. 468-471.

"Maria Moog-Grünewald (Hg.): Eros. Zur Ästhetisierung eines (neu)platonischen Philosophems in Neuzeit und Moderne. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2006". In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen (2), 2009, S. 391-395.

"Halka Breyhan: Der Zufall und das Spiel der Worte im Erzählwerk Tommaso Landolfis. Frankfurt a. Main: Peter Lang Verlag, 2005". In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen (1), 2009, S. 229-230.

"Thomas Stauder: Gespräche mit Umberto Eco. Münster: LIT Verlag, 2004". In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen (2), 2007, S. 480.

 

Presseartikel