Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Professur Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft
Mitarbeiter

Wissenschaftliche Mitarbeiter


 
   
Dr.
Thorsten Bothe
 

Telefon:

+49 371 531-33804 (Rufumleitung auf Privatnummer)

Anschrift

Thüringer Weg 11, Zimmer 207 A

E-Mail:

thorsten.bothe@...
Sprechzeiten:

Mi 11–12h telefonisch oder via BBB (um verbindliche Anmeldung per E-Mail wird gebeten)

Thorsten Bothe studierte Literaturwissenschaft und Philosophie an den Universitäten Stuttgart und Erfurt. Er war Doktorand und Postdoktorand im Graduiertenkolleg »Mediale Historiographien«, freier Wissenschaftslektor, Stipendiat der Universität Erfurt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Leuphana Universität Lüneburg und Honorardozent an der HCU Hamburg. Zuletzt war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Germanistische und Allgemeine Literaturwissenschaft der RWTH Aachen. Zu seinen Forschungsinteressen gehören Rhetorik und Dekonstruktion, Sexualität und Literatur, Paratextualität sowie u.a. der Stellenwert der Rhetorik in der universitären Ausbildung.

 

Bücher

  • Butis Butis (Hrsg.): Stehende Gewässer. Medien der Stagnation. Zürich/Berlin: Diaphanes 2007.
  • Thorsten Bothe / Robert Suter (Hrsg.): Prekäre Bilder. München: Fink 2010 (Reihe eikones).
  • Karin Beck / Thorsten Bothe / Thomas Glaser / Claudia Heuer / Julia Schütz / Andreas Seifert (Hrsg.): Bildung und Hochschule. Impulse für Studium und Lehre am Beispiel des Leuphana College. Münster/New York: Waxmann 2016.
  • Thorsten Bothe: MemoryEx. Gedächtnis und Beispiel in der Rhetorik. Berlin: Neofelis 2017.

Artikel

  • Fluss des Vergessens, See der Erinnerung. Das Gewässer der memoria. In: Butis Butis (Hrsg.): Stehende Gewässer. Medien der Stagnation. Zürich/Berlin: Diaphanes 2007, S. 77–88.
  • Die Wasseruhr des Ctesibius nach Derrida. In: Butis Butis (Hrsg.): Stehende Gewässer. Medien der Stagnation. Zürich/Berlin: Diaphanes 2007, S. 290–293.
  • Zirkumfession. »... geschrieben in einer Art innerem Rand ...« Eine Randbemerkung. In: Bernhard Metz / Sabine Zubarik (Hrsg.): Am Rande bemerkt. Anmerkungspraktiken in literarischen Texten. Berlin: Kadmos 2008, S. 353–372 (=Kaleidogramme 33).
  • Schwimmbadtrauma oder: Warum Wassermetaphern uns nicht loslassen. In: Berliner Gazette, 24.06.2009.
  • Geflügelte Bilder/Schriftschnitte. Zum Status der »imago« in der memoria am Beispiel von Thomas Harris' Hannibal Rising. In: Thorsten Bothe / Robert Suter (Hrsg.): Prekäre Bilder. München: Fink 2010, S. 103–121.
  • Thorsten Bothe / Robert Suter: Einleitung. In: Thorsten Bothe / Robert Suter (Hrsg.): Prekäre Bilder. München: Fink 2010 S. 11–16.
  • Stephen Kings Das Mädchen (Schneekluth Verlag) – Eine rhetorische Lektüre des Schutzumschlags. In: Anthony Enns / Bernhard Metz (Hrsg.): Distinctions that Matter: Popular Literature and Material Culture [=Belphégor. Littérature Populaire et Culture Médiatique XII/1 (2015)], http://belphegor.revues.org/622.
  • Debattieren im Komplementärstudium. Überlegungen für ein rhetorisches Curriculum am Leuphana College. In: Karin Beck / Thorsten Bothe / Thomas Glaser / Claudia Heuer / Julia Schütz / Andreas Seifert (Hrsg.): Bildung und Hochschule. Impulse für Studium und Lehre am Beispiel des Leuphana College. Münster/New York: Waxmann 2016, S. 123–139.
  • Karin Beck / Thorsten Bothe / Thomas Glaser / Claudia Heuer / Julia Schütz / Andreas Seifert: Bildung und Hochschule: Warum? In: Karin Beck / Thorsten Bothe / Thomas Glaser / Claudia Heuer / Julia Schütz / Andreas Seifert (Hrsg.): Bildung und Hochschule. Impulse für Studium und Lehre am Beispiel des Leuphana College. Münster/New York: Waxmann 2016, S. 9–15.
  • »….« – Die Auslassung als Pun und Anagramm?! Kleists Anekdote aus dem letzten Kriege. In: Helga Lutz / Nils Plath / Dietmar Schmidt (Hrsg.): Satzzeichen. Szenen der Schrift. Berlin: Kadmos 2017, S. 223–226.
  • Nimm Zwei. Glückliche Liebe der anderen Art. In: Rafał Pokrywka (Hrsg.): Der Liebesroman im 21. Jahrhundert. Würzburg: K & N 2017, S. 139–156.
  • Schlagfertigkeit. In: Kristin Drechsler / Christoph Jamme (Hrsg.): 10 Minuten Philosophie. Paderborn: Fink 2019, S. 23–26.
  • Metaphorologie. In: Kristin Drechsler / Christoph Jamme (Hrsg.): 10 Minuten Philosophie. Paderborn: Fink 2019, S. 121–126.
  • Die Rhetorik der Autassassinophilie. Muriel Sparks The Driver’s Seat. In: Heng Barone / Sanna Schulte / Sascha Tuchardt (Hrsg.): Figuren des Provokativen und Subversiven. Körper und Sexualität multimedial.
    Würzburg: Königshausen & Neumann 2019, S. 129–152.

 
   
Benjamin Dupke, M.A.
 
Telefon: (+49 371) 531 - 32 60 8
Anschrift Thüringer Weg 11, Zimmer 209A
E-Mail: benjamin.dupke@...
Sprechzeiten:

per Email oder telefonisch (nach Vereinbarung)

  • seit 2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Germanistik und Kommunikation (NDVL, IKK, DaFZ); Promotion im Bereich Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft zum Thema Erzählen und Gemeinschaft.
  • 2014–2017 M.A. Germanistik Profil: Literarische Kultur (Neuere Literaturwissenschaft) Ergänzungen: ›Psychologie‹ & ›Europäische Geschichte‹. Abschlussthema: Arbeit an den Vätern. Zur Mythenarbeit zwischen Patriarchat und Patrizid am Beispiel der Vaterdiskurse der jüngeren Populärkultur.
  • 2012–2017 studentische Hilfskraft an der Professur Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft, 2015–2017 auch als Tutor für ›Einführung in die NDVL (LAGS)‹
  • 2012 Praktikant am Département d’Études allemandes, Université Strasbourg : bureau des lecteurs DAAD (DAAD-Büro)
  • 2010–2014 B.A. Germanistik im Profil: Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft Ergänzungen: ›Psychologie‹ & ›Geschichte, Politik und Kultur Europas‹. Abschlussthema: Anaku ul kī enkidùma? Logiken des Erzählens im Gilgameš-Epos.

Herausgeberschaft

  • mit Coretta Storz, Annemarie Hülsmann, Friederike Hinzmann, Ulrike Löbel: Ergebnisse der Jahrestagung Deutsch als Fremd- und Zweitsprache 2019 in Chemnitz. [Materialien DaF, hrsg. vom Fachverband Deutsch als Fremd- und Zweitsprache] in Vorb.
  • mit Carolin Menzer und Coretta Storz: Literatur und Traum. Beiträge zum Studierendenkongress Komparatistik 2015. Berlin: LIT-Verlag 2017.

Artikel und Aufsätze

  • »Les maux de nos pères. Der ›böse‹ Vater und die Idee seiner Überwindung in der jüngeren Populärkultur.« In: Cultural Express, n° []: Faceless Evil in Popular Culture. in Vorb.
  • The Devil in the Detail. Zur poetologischen und rezeptionsästhetischen Funktion des Bösen. In: Literatur und das Böse. Beiträge zum Studierendenkongress Komparatistik 2019. Marburg: Ch. Bachmann. in Vorb.
  • On the victory of man. Work on myths of patriarchy and patricide in younger popular culture: Apotheon and Xena: Warrior Princess. In: Vid Stevanović, Elisa Purschke, Maria Fixemer, Christiane Schäfer (Hgg.): Literatur und Arbeit. [Literaturwissenschaft, 68] Berlin: Frank & Timme 2018. S. 49–65.
  • Mit zorne âne minne. Zur Gestalt und Funktion von Zorn im Eneasroman. 2017 (unref.), via: https://enkidu.hypotheses.org/505
  • mit Stephanie Reinhold, Coretta Storz, Janko Dunker: Erlebbares Mittelalter? Inszenierte Authentizität am Beispiel der Schlacht von Hastings in Medieval II: Total War. In: Krieg und Organisierte Gewalt im Computerspiel. Militärhistorische Narrative, Räume und Geschichtsbilder, hrsg. vom Arbeitskreis Militärgeschichte e.V. 2017, via: http://portal-militaergeschichte.de/sites/default/files/pdf/dunker_mittelalter.pdf
  • Wenn Helden lieben. Ambige Sexualität als Erkenntnismedium und Machterfahrung im Gilgameš-Epos. In: E. Canpalat et al. (Hrsg.): Literatur und Sexualität. Beiträge zum Studierendenkongress Komparatistik 2014. Marburg: Ch. A. Bachmann 2015. S. 61–80.
  • Schattierungen. Poetologische Mehrdimensionalität am Rande von Edwin A. Abbotts Flatland. 2014 (unref.), via: https://enkidu.hypotheses.org/451

Vorträge

  • 2019/10/24 »Les maux de nos pères. Der ›böse‹ Vater und die Idee seiner Überwindung in der jüngeren Populärkultur«. Die Figurlosigkeit des Bösen in der Populärkultur des 20. und 21. Jahrhunderts, Luxembourg 2019
  • 2019/06/12 »THE DEVIL IN THE DETAIL. Zur poetologischen und rezeptionsästhetischen Funktion des Bösen«. 10. Studierendenkongress Komparatistik, Bochum 2019 (Spannungsfelder: Literatur und das Böse)
  • 2016/05/19 »ON THE VICTORY OF MAN. Work on myths of patriarchy and patricide in younger popular culture: Apotheon and Xena: Warrior Princess«. 7. Studierendenkongress Komparatistik, München 2016 (Spannungsfelder: Literatur und Arbeit)
  • 2015/11/27 mit Stephanie Reinhold, Coretta Storz, Janko Dunker: »Erlebbares Mittelalter? Inszenierte Authentizität am Beispiel der Schlacht von Hastings in Medieval II: Total War«. Krieg und Organisierte Gewalt im Computerspiel. Militärhistorische Narrative, Räume und Geschichtsbilder (Wissenschaftliche Fachtagung des Arbeitskreises Militärgeschichte e.V.)
  • 2014/06/28 »WENN HELDEN LIEBEN. Ambige Sexualität als Erkenntnismedium und Machterfahrung im Gilgamesch-Epos«. 5. Studierendenkongress Komparatistik, Bochum 2014 (Spannungsfelder: Literatur und Sexualität)

 
   PD Dr.
Christoph Grube
 
Telefon: +49 371 531-34447 (Rufumleitung auf Privatnummer)
Anschrift Thüringer Weg 11, Zimmer 208
E-Mail: christoph.grube@...
Sprechzeiten:

telefonisch (nach Vereinbarung)

  • bis 01/2007 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg: Studium der Neueren deutschen Literaturwissenschaft, Neueren und Neuesten Geschichte, Germanischen und Deutschen Philologie / Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie (Lehramt Gymnasium)
  • 04/2003–03/2007 Friedrich Alexander Universität: Tutor und studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Vergleichende Literaturwissenschaft (Prof. Dr. Jürgen Lehmann)
  • 05/2007–07/2010 Universität Augsburg: wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Vergleichende Literaturwissenschaft / Europäische Literaturen (Prof. Dr. Günter Butzer)
  • 08/2010 - 09/2013 Universität Augsburg: wiss. Mitarbeiter im DFG-Projekts „Mechanismen literarischer Kanonisierungsprozesse“ an der Universität Augsburg (Projektleiter: Prof. Dr. Günter Butzer)

Monographien

  • Mechanismen literarischer Kanonisierungsprozesse. Dargestellt und analysiert am Beispiel von Paul Heyse und Wilhelm Raabe. Bielefeld 2014
  • "… so oder so, es bleibt blau oder braun, das Gedicht …" – Aspekte der Trakl-Rezeption Paul Celans. Würzburg 2013

Herausgeberschaft

  • mit Raffaella Bertazzoli und Gunnar Och: Kulturelle Mittlerschaft. Paul Heyse und Italien. Würzburg 2016.
  • mit Jörg Pottbeckers: BuchFilmWerbung. Der Buchtrailer als Kunstform und Marketinginstrument. Chemnitz 2016.

Artikel und Aufsätze

  • Art. Der Briefwechsel Storm -- Paul Heyse. In: Christian Demandt / Philipp Theisohn (Hgg.): Storm-Handbuch. Leben - Werk - Wirkung. Stuttgart 2017, 307-309.
  • mit Jörg Pottbeckers: Der Buchtrailer. Heuristische Überlegungen zur Typologie und Ästhetik einer kommerzialisierten Kunstform. In: Dies. (Hgg): BuchFilmWerbung. Der Buchtrailer als Kunstform und Marketinginstrument. Chemnitz 2016, S.1-12.
  • mit Markus May: L'armore in Italia. Paul Heyses "Italienische Novellen". In: Raffaella Bertazzoli / Christoph Grube / Gunnar Och (Hgg.): Kulturelle Mittlerschaft. Paul Heyse und Italien. Würzburg 2016, S. 129-146.
  • mit Bernadette Malinowski: „Kennst Du das Land?“ – Narrative Übersetzungspoetik in den Wilhelm Meister Romanen. In: Markus May / Evi Zemanek (Hgg.): Annäherung – Anverwandlung – Aneignung: Goethes Übersetzungen in poetologischer und interkultureller Perspektive. Würzburg 2013, S. 279-300.
  • Art. Phänomenologie. In: Markus May / Jürgen Lehmann / Peter Goßens (Hgg.): Celan Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart, 2. aktualisierte und erweiterte Auflage 2012, S. 264-268. [überarbeitete und ergänzte Fassung]
  • mit Markus May: Art. Distel. In: Günter Butzer / Joachim Jakob (Hgg.): Lexikon der literarischen Symbole. Stuttgart, 2. erweiterte Auflage, S. 74-75.
  • Die Entstehung des Literaturkanons aus dem Zeitgeist der Nationalliteratur-Geschichtsschreibung. In: Eve-Marie Becker / Stefan Scholz (Hgg.): Kanon in Konstruktion und Dekonstruktion. Ein Handbuch. Berlin / New York 2011, S. 69-106.
  • mit Markus May: Art. Sturm und Drang. In: Friedrich Jaeger u.a. (Hg.): Enzyklopädie der Neuzeit, Stuttgart 2010, Bd. 12, Sp. 1190-1194.
  • Die Grenzen der Kanonisierung. Zur Nationalkanonisierung im 19. Jh. bis zur Reichsgründung. In: Michael Hofmann / Christof Hamann (Hgg.): Kanon heute. Literaturwissenschaftliche und fachdidaktische Perspektiven. Hohengehren 2009, S. 57-70.
  • Irdische Paradiese. Zur produktiven Rezeption von Dante Alighieris Divina Commedia in Ivan Bunins Der Herr aus San Francisco. In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 245 (2008) 2, S. 390-404.
  • Phänomenologie. In: Markus May / Jürgen Lehmann / Peter Goßens (Hgg.): Celan Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart 2008, S. 250-254.
  • mit Markus May: Art. Eis; Art. Nessel; Art. Schnee. In: Günter Butzer / Joachim Jakob (Hgg.): Lexikon der literarischen Symbole. Stuttgart 2008, S. 77-79; 251-253; 331-332.
  • Art. Kuckuck; Art. Primel/ Himmelsschlüssel/ Schlüsselblume; Art. Reh. In: Günter Butzer / Joachim Jakob (Hgg.): Lexikon der literarischen Symbole. Stuttgart 2008, S. 195-196; 281-282; 293.
  • Chronotopos und intertextuelle Struktur. Zur Zeitgestaltung in Eichendorffs Aus dem Leben eines Taugenichts unter Rekurs auf das Volksbuch Die schöne Magelona. In: Markus May / Tanja Rudtke (Hgg.): Bachtin im Dialog. Festschrift für Jürgen Lehmann. Heidelberg 2006, 315-333.

Vorträge

  • „Das innerste Wesen deutscher Anschauung“ und das „Gekratze einer Dorfgeige“ – Zur Kanonisierung Berthold Auerbachs Vortrag am 2.6.2012 im Rahmen der Tagung: Berthold Auerbach – Ein Autor im Kontext des 19. Jahrhunderts (Michael Scheffel / Christof Hamann), Universität Wuppertal.
  • „Was wird aus Paul Heyse werden?“ – Mechanismen literarischer Kanonisierungsprozesse. Empirisch untersucht Vortrag am 12.1.2011 im Rahmen der Vorlesung: „Kanon, Wertung Kultur“ (Prof. Dr. Joachim Jacob); Universität Gießen.
  • Epochen und Kanon Vortrag am 26.11.2008 im Rahmen der Ringvorlesung „Einführung in die deutsche Literaturwissenschaft“; Universität Augsburg
  • Kanonisierungsprozesse im 19. Jahrhundert Vortrag am 5.12.2007 im Rahmen des Internationalen Workshops: „Kanon. Konzepte – Herausforderungen – praktische Perspektiven“ (Prof. Dr. Michael Hofmann)

Kleinere Schriften

  • Rezension zu: Paul Celan: "etwas ganz und gar Persönliches". Briefe 1934-1970. Ausgewählt, herausgegeben und kommentiert von Barbara Wiedemann. Berlin (Suhrkamp) 2019. In: Celan-Perspektiven 2 (2020), 223-227.
  • Der Dichter und das Klischee. Warum der Kanon auch nur eine Sammlung von Stereotypen ist. Eine Provokation. In: literarischer monat. Das Schweizer Literaturmagazin 29, 24-26.
  • Rezenion zu: Natalia Blum-Barth/ Christine Waldschmidt (Hgg.): Celan Referenzen. Prozesse einer Traditionsbildung in der Moderne. Göttingen 2016, In: Arbitrium 2017, 35/2: 1-3

 
  Alžběta Malátová, MA
 
Telefon: +49 371 531-35553 (Rufumleitung auf Privatnummer)
Anschrift Thüringer Weg 11, Zimmer 208a
E-Mail: alzbeta.malatova@...
Sprechzeiten:

telefonisch (nach Vereinbarung)

  • Seit 10/2019 Technische Universität Chemnitz: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft
  • 05 – 10/2019: Reiseleiterin in Schottland
  • Bis 04/2019 Technische Universität Chemnitz: Studium der Germanistik und Rezeptionskulturen der Vormoderne
  • 10/2018 – 03/2019: Technische Universität Chemnitz: Tutorin an der Professur Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft
  • Bis 09/2018: Technische Universität Chemnitz: Studentische Hilfskraft im transnationalen Projekt „Kulturweg der Vögte / Kulturní cesta fojtů“
  • 09 – 12/2017 Åbo Akademi University: Studium der nordischen Geschichte und englischen Literaturwissenschaft
  • 09/2015 – 12/2018 Staatliche Burg Karlštejn: Fremdenführerin für internationale Besucher
  • Geboren in Rokycany

(mit Luca Kirchberger): Die Widmungsvorrede des Leipziger Albertus Magnus-Druckes (1518). In: Fasbender, Christoph /  Mierke, Gesine: „Quasi fundator secundus“. Der Chemnitzer Abt Heinrich von Schleinitz (1483-1522) in seiner Zeit. Würzburg 2019, S. 153-160.

Presseartikel