Navigation

Inhalt Hotkeys
Europäische Geschichte studieren in Chemnitz
Bachelor & Masterstudiengang

Bachelor- & Masterstudiengang "Europäische Geschichte"

 

 

Ziele und Inhalte

Deutschlandweit vollzieht sich ein Übergang von Magisterstudiengängen zu in Europa eher üblichen Bakkalaureus- und Masterstudiengängen. Europaweit beginnt sich die Geschichtswissenschaft aus den jeweils überkommenen nationalstaatlichen Bezugsrahmen zu lösen. Das Fachgebiet Geschichte möchte mit der Einführung des BA/MA Studiengangs Europäische Geschichte beiden Entwicklungen Rechnung tragen.

Die Bedeutung und die Notwendigkeit der Beschäftigung mit der Geschichte der Prozesse der europäischen kulturellen und wirtschaftlichen Integration liegen auf der Hand.

Der Prozess der Europäischen Einigung definiert sich seit seinen Anfängen historisch, das Konzept Europa als politischer und wirtschaftlicher Handlungsraum lässt sich überhaupt nur historisch verstehen und legitimieren. Zielvorstellungen, der Kreis der Teilnehmer und die Vorbilder wurden ebenso nach historischen Kriterien definiert, wie sie von konkreten historischen Erfahrungen motiviert waren. Mit der Intensivierung und Ausdehnung des Einigungsprozesses gilt dies nicht mehr nur hinsichtlich der politischen Aspekte: Auch in der Entwicklung der Wirtschaftsordnung, in der Frage ethnischer Minderheiten oder bei der Definition europäischer Regionen greifen die Europäer zwangsläufig immer weiter hinter die vergleichsweise kurze Epoche der Nationalstaaten zurück.

Für den weiteren Einigungsprozess wird damit eine historische Perspektive wichtig, die Entstehung und Alternativvorstellungen heute gültiger oder in Frage gestellter Modelle erhellen kann. Ihre Bedeutung nimmt noch zu, je weiter der Einigungsprozess auch über den ursprünglich gesetzten Rahmen hinausgeht. Die Osterweiterung der EU ist hier nur ein Beispiel geographischer Ausdehnung: Sie verweist ebenso auf die Zeit vor der Europäischen Teilung, wie das Ende nationalstaatlich definierter Währungssysteme den Blick auf frühere Organisationsmodelle überstaatlicher Wirtschaftsräume richtet. Der Prozess der europäischen Einigung ist damit auch ein Prozess der zunehmenden Historisierung vertrauter Vorstellungen. Diese Historisierung ist auch eine Kernaufgabe eines Studiengangs, der sich nicht mit der Beschreibung des gegenwärtigen Zustands zufrieden gibt, sondern die Europäische Geschichte als Einheit behandelt.

Die Entstehung dieser Prozesse können nicht auf die Neuzeit beschränkt werden. Der Studiengang Europäische Geschichte ist daher epochenübergreifend ausgelegt. Die Kenntnis der Alten Geschichte und der Geschichte des Mittelalters sind wesentlich für das Verständnis der Entwicklung des modernen Europas: Die sich wandelnde Bedeutung von Regionen und Grenzen in Europa, die Ausbildung von Nationen seit dem Mittelalter, die Rolle Europas gegenüber seinen Nachbarn und in der Welt.

Ein wissenschaftlich fundiertes Verständnis der Wurzeln europäischer politischer Strukturen, europäischer Rechts- und Wissenschaftstraditionen, der europäischen Wirtschaftsräume, der langfristig wirksamen Erfahrungen aus den Begegnungen Europas mit den außereuropäischen Gesellschaften lassen sich ohne Beschäftigung mit der Alten und der Mittelalterlichen Geschichte nicht erwerben.

Die Beziehungen Europas zur außereuropäischen Welt zu berücksichtigen ist auch deshalb wichtig, will man nicht ein eurozentrisches Geschichtsbild an die Stelle nationalstaatlicher Borniertheiten setzen. Die Kontakte und Auseinandersetzungen mit dem persischen Großreich in der Antike oder der arabischen Welt im Mittelalter gehören ebenso zur europäischen Geschichte und zur Entstehung eines europäischen Erfahrungszusammenhangs wie die Wirkungen und Rückwirkungen der weltweiten europäischen Expansion seit dem 15. Jahrhundert und des europäischen Kolonialismus.

In Zielen, Inhalten und in dem hohen Gewicht, das der Erweiterung fremdsprachlicher Kenntnisse in den Lehrveranstaltungen sowie durch ein Auslandssemester (MA-Studium) gegeben wird, entspricht der neue Studiengang der Forderung nach verstärkter Internationalisierung.

Die Einführung in zentrale Problemfelder und Kategorien der Gesellschafts-, Wirtschafts-, Wissenschafts- und Technikgeschichte sowie in den Gebrauch von geschichtswissenschaftlichen Methoden, Theorien und Arbeitstechniken (einschließlich der Benutzung Neuer Medien und Multi-Media) sind grundlegende Bestandteile des Studiums.

Zu den herausgehobenen Zielen des Studiengangs gehört die Identifizierung und exemplarische Analyse langfristiger Prozesse kultureller und wirtschaftlicher Integration bzw. Teilintegration/bzw. Segregation Europas seit der Antike sowie der sich - jenseits der nationalen politischen Trennlinien - im 19. und 20. Jahrhundert entwickelnden, erstaunlich hohen kulturellen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Gemeinsamkeiten in den wichtigsten Staaten der heutigen Europäischen Union. Dadurch soll ein Beitrag dazu geleistet werden, diese häufig unreflektierten Bestandteile einer europäischen Identität in den verschiedenen Bevölkerungen Europas herauszuarbeiten und bewusst zu machen, dass den großen politischen Weichenstellungen der Politiker, die üblicherweise die Väter Europas genannt werden, nicht nur konkrete Erfahrungen zweier Weltkriege und des Macht- und Bedeutungsverlusts der großen europäischen Nationalstaaten zugrunde lagen, sondern tiefer liegende gemeinsame Entwicklungen.

Nur die Erkenntnis und das Wissen um diese Gemeinsamkeiten und gleichartigen Verhaltensweisen - die keinesfalls das Vergessen der Zugehörigkeit zu einer Nation bedeuten - können dazu führen, dass man eines Tages in der Zukunft eine europäische Gemeinschaft, eine wirkliche Bindung der Völker jenseits der Regierungsabsprachen und Verträge erreichen kann. Der Studiengang soll mithin auch jenes Ziel unter-stützen, das einer der Gründungsväter der Europäischen Gemeinschaft 1956 formuliert hat:

Wir koalieren nicht Staaten. Wir bringen Menschen zusammen. (Jean Monnet)

nach oben

Themenauswahl

  • Antike Zivilisationen und Europa
  • Europas Wurzeln in der Antike
  • Europa und die islamische Welt im Mittelalter
  • Universität und Wissenstradierung vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert
  • Wirtschaft und Gesellschaft im Europa der Frühen Neuzeit
  • Die Ausbildung europäischer Konsumkultur seit der Mitte des 18. Jahrhunderts
  • Migration und Reisen im frühneuzeitlichen Europa
  • Europäische Industrialisierung im Vergleich
nach oben

Vernetzung mit den Studiengängen Europa-Studien/European Studies

Neben den eigenen Ressourcen nutzt das Fachgebiet das modularisierte Lehrangebot von benachbarten Wissenschaften, Disziplinen bzw. Fächer innerhalb der Studiengänge Europa-Studien/European Studies, i. e. der Politikwissenschaft und der Professuren für Europäische Institutionen und Verwaltung, Romanische Kulturwissenschaft, Britische Kultur- und Länderstudien sowie für Kultur- und Länderstudien Ostmitteleuropa.

In den sog. Ergänzungsmodulen innerhalb des Studiengangs Europäische Geschichte erhalten so die Studierenden die Möglichkeit, sich spezielle Kenntnisse über Politik und Institutionen der Europäischen Union und der sie konstituierenden Staaten zeitnah seit Mitte des 20. Jahrhunderts sowie elementare - im MA-Studium vertiefte - Kenntnisse der Kultur, Gesellschaft und Geschichte ausgewählter Länder Westeuropas sowie der Beitrittsländer zur EU in Ostmitteleuropa zu erwerben.

Der Studiengang Europäische Geschichte ist bewusst auf die enge Vernetzung mit den Studiengängen Europa-Studien/European Studies hin angelegt. Überdurchschnittliche Absolventen der BA-Studiengänge Europa-Studien/European Studies mit sozialwissenschaftlicher oder kulturwissenschaftlicher Ausrichtung können auch bei entsprechender Neigung - unter geringem Mehraufwand an nachzuholenden Lehrveranstaltungen - in ein MA-Studium Europäische Geschichte überwechseln. Ebenso können erfolgreiche Absolventen des BA-Studiengangs Europäische Geschichte in den MA-Studiengang Europäische Integration wechseln.

 

Eintrag des Bachelorstudiengangs auf www.studium.org

Eintrag des Masterstudiengangs auf www.studium.org

nach oben

Berufsaussichten

Die zunehmende Bedeutung historischer Fragestellungen und das verstärkte Interesse einer breiten Öffentlichkeit an Geschichte haben in den letzten fünfzehn Jahren zu einer gestiegenen Nachfrage nach Absolventen historischer Studiengänge vor allem in den Print- und Tele-Medien, den Verlagen und dem stark angewachsenen Museums- und Ausstellungsbereich geführt.

Gerade das Interesse an der gemeinsamen Geschichte Europas wird im kommenden Jahrzehnt deutlich zunehmen, so dass Studierenden der Europäischen Geschichte mit ihrer im Studium und während des Auslandssemesters (Master-Studiengang) erweiterten Sprachkompetenz gute Berufsaussichten sowohl in den traditionellen Berufsfeldern für Historiker als auch in den neuen Berufsfeldern im Kontext der Erweiterung und Konsolidierung der Europäischen Union - etwa in den Euregios, Kulturverwaltungen grenznaher Großstädte und Kreise, europaweit agierenden Stiftungen usw. - haben werden.

Die gestraffte Form eines BA-Studiengangs, dessen Vertiefungsstudium im 5. und 6. Semester stärker berufsfeldorientiert gestaltet ist als das herkömmliche Geschichtsstudium, erhöhen diese Chancen noch. Die Absolventen des Master-Studiengangs Europäische Geschichte erlangen darüber hinaus jene Qualifikationen, die ihnen neben den genannten Berufsfeldern die Arbeit in außeruniversitären Forschungseinrichtungen, eher forschungsbezogenen Berufsfeldern und die Weiterqualifikation an Universitäten mit dem Ziel der Promotion ermöglichen.

nach oben

Presseartikel