Navigation

Inhalt Hotkeys
Europäische Geschichte studieren in Chemnitz
Lehre

Lehrveranstaltungen

Lehrveranstaltungen des Sommersemesters 2018

Prof. Dr. Martin Clauss
Vorlesung: Der Krieg im mittelalterlichen Europa
B_EG PM 2, PM 3, PM 4, PM 5


Zeit: donnerstags, 7.30-9.00 Uhr
Beginn: 05.04.017
Raum: 2/D221


Der Krieg ist vielleicht nicht der Vater aller Dinge (Heraklit), aber er ist sicherlich eines der prägendsten historischen Phänomene der mittelalterlichen Geschichte Europas. Der Krieg betrifft alle Lebensbereiche, alle gesellschaftlichen Gruppen, jedes Land und jeden Zeitabschnitt des Mittelalters. Die mittelalterliche Gesellschaft wird in weiten Strecken durch den Krieg geprägt, Teile der Gesellschaftsstruktur durch den Krieg definiert. Krieg war entscheidend für die Ausformung sozialer Bindungen und stand am Anfang nationalstaatlicher Entwicklungen.
Trotz seiner hohen historischen Bedeutung ist der Krieg in der deutschen Geschichtswissenschaft lange Zeit kaum untersucht worden. Die Professur für die Geschichte Europas im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit an der TU Chemnitz ist eine der wenigen, die sich mit dem mittelalterlichen Krieg in Forschung und Lehre intensiv auseinandersetzen. Somit bietet sich ihnen hier die einmalige Chance, dieses historische so bedeutsame Thema kennen zu lernen. Die Vorlesung führt in die Kriege des europäischen Mittelalters und ihre Erforschung ein. Dabei gilt: Wer sich mit dem Krieg wissenschaftlich auseinandersetzen will, muss früh aufstehen – es lohnt sich!


Anmeldung ist zwingend erforderlich: per Mail mit Studiengang, Modul und Matrikelnummer an Gabriele Wagner (Sekretariat Prof. MA/FNZ) bis zum 26.03.2018: kontakt-professur-mit-telalter@phil.tu-chemnitz.de


Zur vorbereitenden Lektüre:
Martin Clauss, Ritter und Raufbolde. Vom Krieg im Mittelalter. (Geschichte erzählt, 20). Darmstadt 2009.

Prof. Dr. Martin Clauss
Hauptseminar: Eduard III. von England: König, Feldherr, Ritter
M_EG SM 2; M_RezKult Modul D, E


Zeit: 1. Sitzung 11.4.2018, 17.00-18.00 Uhr, Einführungssitzung mit Themenvergabe
        2. Sitzung 16.5.2018, 13.00-18.00 Uhr – Block I (Textdiskussion)
        3. Sitzung 15.6.2018, 8.00-17.00 Uhr – Block II (Textdiskussion, Vorträge)
        4. Sitzung 8.00-17.00 Uhr – Block III (Textdiskussion, Vorträge)
Beginn: 11.4.2018
Raum: 2/Rh.39/333


Eduard III. (1312-1377) war einer der bedeutendsten Herrscher im Europa des Späten Mittelalters. Er war ein erfolgreicher Feldherr und in der englischen Erinnerung einer der großen Helden des Hundertjährigen Krieges. Er war entscheidend an der Entwicklung des englischen Parlamentarismus beteiligt und ein großer Verfechter des ritteradligen Kriegerideals. Er kämpfte in Schlachten und Turnieren und führte England aus der Bedeutungslosigkeit ins Zentrum der europäischen Politik.
An der Figur Eduards lassen sich zahlreiche Facetten einer europäischen Monarchie aufzeigen. Im Seminar werden verschiedene Aspekte seiner Biographie und seines Königtums untersucht. Dabei wird es auch um die Frage gehen, welche Bedeutung die Biographie als Darstellungsmittel und Analysekategorie der Geschichtswissenschaft hat. Neben der historischen Person des 14. Jahrhunderts wird es auch um die Rezeption Eduards in Forschung und Populärkultur gehen.


Anmeldung ist zwingend erforderlich: per Mail mit Studiengang, Modul und Matrikelnummer an Gabriele Wagner (Sekretariat Prof. MA/FNZ) bis zum 26.03.2018: kontakt-professur-mit-telalter@phil.tu-chemnitz.de


Zur vorbereitenden Lektüre:
Jonathan Sumption, Edward III. A heroic failure. (Penguin monarchs). London 2016.

 

Prof. Dr. Martin Clauss
Proseminar: Der Krieg im Mittelalter: Quellen und aktuelle Forschungen
B_EG PM 2, PM 3, PM 4, PM 5


Zeit: donnerstags, 9.15-10.45 Uhr
Beginn: 05.04.2017
Raum: 2/D221


Der mittelalterliche Krieg ist ein komplexes und anspruchsvolles Forschungsthema. Sieg und Niederlage, der Einsatz elementarer Gewalt sowie großer Ressourcen und der Zusammenhang von Krieg und Nation machen es schwierig, dieses Thema nach den Maßgaben der Geschichtswissenschaft zu erforschen. Beim Krieg zeigt sich, wie sehr nationale Forschungstraditionen voneinander abweichen können, auch wenn sie sich desselben Themas annehmen. In Folge der Niederlage im Zweiten Weltkrieg und der Verbindung von Krieg und Verbrechen im Nationalsozialismus war die deutsche Geschichtswissenschaft sehr lange zurückhaltend, was die Erforschung des Krieges anging. Erst in jüngerer Vergangenheit haben sich einige Mittelalterforscher – unter anderem hier in Chemnitz – dem Thema zugewandt.
Das Proseminar baut auf dem im Basismodul erworbenen Fähigkeiten zum geschichtswissenschaftlichen Arbeiten auf und vertieft diese: Im Zentrum stehen der Umgang mit Quellen und das Verständnis dafür, wie geschichtswissenschaftliche Forschung funktioniert.


Anmeldung ist zwingend erforderlich: per Mail mit Studiengang, Modul und Matrikelnummer an Gabriele Wagner (Sekretariat Prof. MA/FNZ) bis zum 26.03.2018: kontakt-professur-mit-telalter@phil.tu-chemnitz.de


Zur vorbereitenden Lektüre:
Martin Clauss, Ritter und Raufbolde. Vom Krieg im Mittelalter. (Geschichte erzählt, 20). Darmstadt 2009.

Prof. Dr. Martin Clauss
Übung: Geschichte des Chemnitzer Benediktinerklosters
B_EG PM 1, PM 3, PM 4; M_EG EM 1


Zeit: Sitzung 1 11.4.2018, 18.00-19.00 Uhr, Einführungssitzung mit Themenvergabe
Sitzung 2 25.4.2018, 19.00-20.30 Uhr – Block I
Sitzung 3 2.5.2018, 19.00-20.30 Uhr – Block II
Sitzung 4 16.5.2018, 19.00-20.30 Uhr – Block III
Sitzung 5 30.5.2018, 19.00-20.30 Uhr – Block IV
Drei weitere Termine werden im Schlossbergmuseum stattfinden. Die genauen Zeiten (voraussichtlich dienstags nachmittags) werden noch bekannt gegeben.
Beginn: 11.04.2017
Raum: 2/Rh.39/333


Im Jahr 2018 feiert die Stadt Chemnitz ein 875jähriges Jubiläum: 1143 wurde erstmals in einer Urkunde der Ortsname ‚Chemnitz‘ erwähnt. Diese Urkunde begünstigte nicht die Stadt, sondern das Benediktinerkloster. Das Kloster ist älter als die Stadt und war maßgeblich für deren Entwicklung im Mittelalter. Gleichzeitig war das Benediktinerkloster Teil eines europaweiten Ordens und damit einer der Grundlagen der europäischen Kultur.
Diese Übung geht der Geschichte des Klosters in dieser doppelten Dimension nach: als Teil der Chemnitzer Stadtgeschichte und der europäischen Kulturgeschichte. Die Übung findet in Kooperation mit dem Schlossbergmuseum statt, das sich in den Räumen des ehemaligen Klosters befindet. Das Gebäude ist ein wesentlicher Teil der Klostergeschichte.
Das Schlossbergmuseum wird ab August 2018 eine Ausstellung zur Geschichte des Klosters zeigen. In der Übung wird neben der Geschichte des Klosters auch die museale Präsentation dieser Geschichte thematisiert. Dieser Teil findet in Kooperation mit dem Leiter des Schloss-bergmuseums (Uwe Fielder) statt. Im Rahmen der Übung wird es für Studierende die Möglichkeit geben, sich aktiv in die Ausstellung einzubringen. Das Seminar findet als Blockseminar teilweise in den Räumen der Universität und teilweise in den Räumen des Schlossbergmuseums statt.


Anmeldung ist zwingend erforderlich: per Mail mit Studiengang, Modul und Matrikelnummer an Gabriele Wagner (Sekretariat Prof. MA/FNZ) bis zum 26.03.2018: kontakt-professur-mit-telalter@phil.tu-chemnitz.de


Zur vorbereitenden Lektüre:
Christof Römer, Chemnitz, in: Lücke, Monika/Römer, Christof (Hrsg.), Die Mönchsklöster der Benediktiner in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen. (Germa-nia benedictina, 10,1) St. Ottilien 2012, 227–287.

 

Sebastian Schaarschmidt, M.A.
Übung: Wie schreib ich’s dem Kaiser? - Briefe des Mittelalters
B_EG PM 1, PM 3, PM 4, PM 6


Zeit: 1. Sitzung 6.7.2018, 9.00-15.00 Uhr
        2. Sitzung 13.07.2018, 9.00-15.00 Uhr
        3. Sitzung 20.07.2018, 9.00-15.00 Uhr
Raum: 2/Rh.39/333


Briefe mögen im 21. Jahrhundert als antiquierte Mittel der Kommunikation gelten. Doch nur weil sich kommunikative Abläufe im Zuge der Digitalisierung auf andere Medien verlagern, macht dies briefliche Zeugnisse für die historische Erkenntnis nicht irrelevant. Briefe transportieren vielmehr über die konkrete historische Situation und den Abfassungszweck hinaus Informationen über Rang- und Ehrvorstellungen, Weltbilder sowie Herrschaftsverhältnisse, wodurch sie zu einer Quelle für kultur- und mentalitätsgeschichtliche Fragestellungen werden. Die Veranstaltung möchte diesem Ansatz folgend einen Überblick über die mittelalterliche Briefkultur geben, indem sie sich der Frage nach Adressaten, Rezeptionszusammenhang und Formalia der Abwesenheitskommunikation stellt.


Anmeldung ist zwingend erforderlich: per Mail mit Studiengang, Modul und Matrikelnummer an Gabriele Wagner (Sekretariat Prof. MA/FNZ) bis zum 26.03.2018: kontakt-professur-mit-telalter@phil.tu-chemnitz.de


Zur vorbereitenden Lektüre:
Hartmann, Florian: Brief und Kommunikation im Wandel: Medien, Autoren und Kontexte in den Debatten des Investiturstreits. Köln 2016.
Broser, Tanja; Fischer, Andreas; Thumser, Matthias: Kuriale Briefkultur

 

Lehrveranstaltungen des Wintersemesters 2017/18

 

Prof. Dr. Martin Clauss

Vorlesung: Die mittelalterliche Stadt
B_EG PM 1, PM 3, PM 4, EM 1, PM 6, B_GE


Zeit: donnerstags, 09.15-10.45 Uhr
Beginn: 12.10.2017
Raum: 2/D221

 

Die mittelalterliche Stadt
Die moderne europäische Stadt ist eine Erfindung des Mittelalters. Zahlreiche Städte Europas – so auch Chemnitz – wurden im Mittelalter gegründet und verdanken etliche ihre Charakteristika diesem Umstand. In der Vorlesung wird in verschieden Aspekte der Stadtgeschichte zum lateineuropäischen Mittelalter eingeführt: Quellenlage, Definitionen und Abgrenzungen, Alltagsgeschichte, Sozialgeschichte, Rechtsgeschichte.
Die Vorlesung wird mit einer Klausur abgeschlossen.


Literatur:
Eberhard Isenmann: Die deutsche Stadt im Mittelalter, 1150-1550. Stadtgestalt, Recht, Verfassung, Stadtregiment, Kirche, Gesellschaft, Wirtschaft. Wien, Köln, Weimar 2012.

Prof. Dr. Martin Clauss

Hauptseminar: Was Sie schon immer über das Mittelalter oder die Frühe Neuzeit wissen wollten
MEUGE SM 2, MA RezKult Modul D


Raum und Zeit des Blockseminars werden noch mitgeteilt.

In diesem Blockseminar können Sie Themen zur mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Geschichte Europas ganz nach Ihrer Interessenlage einbringen und behandeln. Diese können allen Bereichen der Geschichte – inklusive Rezeptionen und Transformationen – entnommen werden.
Das Seminar besteht aus einer Erarbeitungsphase, in der Literatur, Quellen und Methodik der Themeninterpretation in mehreren Einzelgesprächen zwischen Studierenden und Seminarleiter besprochen werden. In einem Präsentationsteil werden die Ergebnisse der Recherche allen TeilnehmerInnen vorgestellt und diskutiert. Die Themen müssen am Anfang des WiSe mit dem Seminarleiter abgesprochen werden, der aus Ihren Vorschlägen einen Seminarplan für den Präsentationsteil des Blockseminars erstellt. Das Seminar richtet sich an den Studienbedingungen der TU Chemnitz aus. Anliegen sind: individuelle Betreuung der Studierenden, Rücksichtnahme auf Fernleihzeiten, Reaktion auf die jeweiligen Studienanforderungen der Studierenden (Modulstruktur).
Die Anrechnung der Veranstaltung in die Module der Studienordnung MEUGE hängt vom jeweils behandelten Thema ab. Die Sprachanforderungen richten sich nach der Studienordnung.


Anmeldung für Studierende ab dem zweiten Semester zwingend erforderlich: Name, Matrikel-nummer, Studiengang, Modul und Themenvorschlag mit Bibliographie (mind. zwei Monographien und fünf Aufsätze) per Mail bis zum 02.10.2017 an: kontakt-professur-mittelalter@phil.tu-chemnitz.de

 

Prof. Dr. Martin Clauss

Proseminar: Geschichte der Stadt Chemnitz vom 12. bis zum 17. Jahrhundert

B_EG PM 1, PM 3, PM 5, B_GE


Zeit: donnerstags, 13.30-15.00 Uhr
Beginn: 12.10.2017
Raum: 2/D201


In diesem Seminar werden wichtige Aspekte der Chemnitzer Stadtgeschichte von der Gründung der Stadt bis zum Ausgang des 30jährigen Krieges an Hand der edierten Quellen erarbeitet.
Die Sprachanforderungen richten sich nach der Studienordnung.


Literatur:
Gabriele Viertel/Stephan Weingart, Geschichte der Stadt Chemnitz. Vom "locus Kameniz" zur Industriestadt. 1. Aufl. Gudensberg-Gleichen 2002


Anmeldung für Studierende ab dem zweiten Semester zwingend erforderlich: Name, Matrikelnummer, Studiengang, Modul per Mail bis zum 02.10.2017 an: kontakt-professur-mittelalter@phil.tu-chemnitz.de

Prof. Dr. Martin Clauss

Übung: Krieg und Umwelt in globalhistorischer Perspektive (1200-1550)
B_EG PM 1, PM 4, PM 5, PM 6


Zeit: dienstags, 13.30-15.00 Uhr
Beginn: 10.10.2017
Raum: 2/D201

Globalgeschichte, Umweltgeschichte und kulturhistorische Militärgeschichte – in diesem Seminar werden verschiedene moderne Forschungsansätze der Geschichtswissenschaft zusammengeführt. Kriege werden von ihren Umweltbedingungen beeinflusst und haben Auswirkungen auf die Umwelt, in der sie ausgefochten werden. Diese Beeinflussungen haben stets eine sozial- und kulturhistorische Dimension; diese wird das Seminar im globalen Vergleich (Europa, Asien, Afrika, Amerika) erarbeiten und vergleichen.
Die Sprachanforderungen richten sich nach der Studienordnung. Lektüre englischer Texte ist verpflichtend.


Literatur:
Roland Wenzlhuemer, Globalgeschichte schreiben. Eine Einführung in 6 Episoden. (UTB Ge-schichte, 4765). Konstanz, München 2017; Verena Winiwarter/Martin Knoll, Umweltgeschichte. Eine Einführung. (UTB Geschichte, Naturwissenschaften, 2521). 1. Aufl. Köln 2007
Hughes, Donald J, An environmental history of the world. New York: Routledge, 2001),’Introduction. History and ecology’, pp. 1-11; Helen J. Nicholson, Medieval warfare. Theory and practice of war in Europe, 300-1500. Basingstoke, New York 2004


Anmeldung für Studierende ab dem 2. Semester zwingend erforderlich: Name, Matrikelnummer, Studiengang, Modul per Mail bis zum 02.10.2017 an: kontakt-professur-mittelalter@phil.tu-chemnitz.de

 

Sebastian Schaarschmidt, M.A.
Proseminar: Methodik des geschichtswissenschaftlichen Arbeitens

B_EG BAS1


Zeit: donnerstags, 17.15-18.45 Uhr
Beginn: 12.10.2017
Raum: 2/D301


Jegliches wissenschaftliches Arbeiten hat sich an Kriterien wie Transparenz und Nachvollziehbarkeit auszurichten. Das Erlernen dieser Grundvoraussetzungen muss am Anfang eines jeden Studiums stehen. Daher zielt dieses Seminar darauf ab, die grundlegenden Arbeitsweisen der Geschichtswissenschaft exemplarisch anhand der Epoche des Mittelalters zu vermitteln. Hierzu wird am Beispiel ausgewählter Ereignisse, Zusammenhänge und Forschungsprobleme die Methodik des historischen Arbeitens erlernt. Im Zentrum des Stoffes stehen dabei Recherchemittel und -methoden sowie der Umgang mit Quellen und wissenschaftlicher Literatur bis hin zu den Präsentationsformen und dem Verfassen wissenschaftlicher Texte durch die Seminarteilnehmer.


Das Seminar ist für die StudienanfängerInnen des Bachelorstudiengangs im Wintersemester 2017/18 verpflichtend.


Anmeldung ist zwingend erforderlich: per Mail bis zum 02.10.2017 an: kontakt-professur-mittelalter@phil.tu-chemnitz.de
Nachmeldungen werden noch in der ersten Seminarsitzung entgegengenommen.

 

Literatur:
Hans-Werner Goetz, Proseminar: Geschichte Mittelalter. (UTB 1719) 4. Auflage. Stuttgart 2014; Martina Hartmann, Mittelalterliche Geschichte studieren. (UTB Basics) 3. Auflage. Konstanz 2004; Stefan Jordan, Theorien und Methoden der Geschichtswissenschaft. (UTB 3014) 3. Auflage. Paderborn 2016.


Eine weiterführende Literaturliste wird im Laufe des Seminars ausgegeben.

 

Presseartikel