Navigation

Inhalt Hotkeys

M.A. Europäische Integration

M.A. Europäische Integration

 

„Europa“ hat sich längst zu einem Querschnittsthema entwickelt und hält branchenübergreifend Einzug in viele Arbeitsfelder. Mit fortschreitender europäischer Integration und dem Anwachsen der EU auf 28 Mitgliedstaaten steigt der Bedarf an Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit Europakompetenzen.

Der Masterstudiengang „Europäische Integration – Schwerpunkt Ostmitteleuropa“ ist als zweijähriger Aufbaustudiengang konzipiert, der sich an Absolventinnen und Absolventen aller Fachrichtungen mit einem ersten abgeschlossenen Hochschulstudium richtet.

Ziel des Studiengangs ist die Vermittlung von grundlegenden und spezifischen Kenntnissen der Europäischen Integration. Er qualifiziert die Studierenden für Tätigkeitsfelder auf dem Gebiet wachsender europäischer Vernetzung und fördert den beruflichen Einstieg in Arbeitsbereiche, die in Verbindung mit dem jeweiligen Erststudium Europakompetenzen erfordern.

Professuren unterschiedlicher Disziplinen prägen die Studieninhalte des transdisziplinären  Masterstudiengangs. Der Europäische Einigungsprozess wird dabei  aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. In vier Semestern erwerben die Studierenden fundierte Kenntnisse zu den rechtlich-administrativen, kulturellen, politischen und sozialen sowie humangeographischen Dimensionen der Europäischen Integration. Aufgrund der  besonderen Expertise des Chemnitzer Instituts für Europäische Studien liegt ein zusätzliches Augenmerk auf der Analyse der Teilhabe der ostmitteleuropäischen Staaten an diesem Prozess.

Besonderheiten des Masterstudiengangs:

  • breiter Adressatenkreis (Absolventinnen und Absolventen aller Fachrichtungen)
  • Voraussetzungen:  erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss oder Abschluss einer staatlichen  oder staatlich anerkannten Berufsakademie in der BRD
  • in vier Semestern 120 Leistungspunkte Europakompetenz
  • transdisziplinäres Studienprogramm durch den Einbezug unterschiedlicher Fächer
  • Vermittlung fundierter Kenntnisse  zu den rechtlich-administrativen, kulturellen, politischen und sozialen sowie humangeographischen Dimensionen der Europäischen Integration
  • Möglichkeit zur individuellen Schwerpunktsetzung in den Themenbereichen Kohäsion, Migration und Zukunft der EU
  • Regionalschwerpunkt Ostmitteleuropa
  • Praxisbezug und Erwerb von Schlüsselkompetenzen im Rahmen des Spezialmoduls „Employability“
  • Wahl zwischen einem Praktikum und dem Erwerb einer ostmitteleuropäischen Sprache

 

Aktuelle Studien- und Prüfungsordnung und Archiv früherer Versionen

Formulare und Studienhinweise

(Hinweis: Die Scheine gelten für den auslaufenden Masterstudiengang.
Scheine für den neuen Masterstudiengang werden derzeit erarbeitet.)

 

Fachstudienberatung

Dr. Piotr Kocyba
 
Telefon:
+49 (0)371 531-38521
Fax:
+49 (0)371 531-838521
Büro:
Thüringer Weg 9, Zi.322
Sprechzeit:
siehe Homepage der Professur
 

Prüfungsausschuss

Der Prüfungsausschuss ist dafür zuständig, die Zulassungsvoraussetzungen gemäß § 3 Abs. 2 Studienordnung für Bewerber ohne einen Bachelor-Abschluss der Europa-Studien Chemnitz zu prüfen. Er trifft außerdem alle wesentlichen, mit der Durchführung der Prüfungen im Masterstudiengang in Zusammenhang stehenden Entscheidungen. So entscheidet er z.B. über die Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen, über Fristverlängerungen oder Widersprüche gegen Prüfungsentscheidungen. Darüber hinaus kann er Anregungen für die Weiterentwicklung des Studienganges geben. Grundlage seiner Tätigkeit ist die Prüfungsordnung.

Hochschullehrer:

wissenschaftliche Mitarbeiter:

Studierende:

  • Jutta Bissinger

 

Studienkommission ab Wintersemester 2015/2016

Die Studienkommission erfüllt beratend Aufgaben, die für die sinnvolle Organisation und ordnungsgemäße Durchführung des Lehr- und Studienbetriebes und die Gewährleistung eines ordnungsgemäßen Studiums bedeutsam sind. Insbesondere unterbreitet sie Vorschläge für die Studienordnung und den Studienablauf. Die Kommission besitzt bezüglich ihrer Aufgaben Antragsrecht im Fakultätsrat. Die Studienkommission ist mit Lehrenden und Studierenden paritätisch besetzt.

Hochschullehrer:

  • Prof. Dr. Michael Rudolf Müller (Vorsitzender)
  • Prof. Dr. Matthias Niedobitek (stellv. Vorsitzender)

wissenschaftliche Mitarbeiter:

  • Dr. Piotr Kocyba
  • Jakob Kullik M.A.

Studierende:

  • Christian Herold
  • Ellen Hieber
  • Magdalena Jehle
  • Sebastian Petzet

 

Beratungs- und Betreuungsangebote im Rahmen des BMBF-Projektes - TUChemnitz4U - Mentoring und Betreuung an der Philosophischen Fakultät (Qualitätspakt Lehre):

Presseartikel