Navigation

Inhalt Hotkeys
Professur Textile Technologien
Workshops

Fashion Revolution Week 2018

In Chemnitz finden im April und Mai Aktionen zum Thema Nachhaltigkeit in der Textilindustrie statt. Den Rahmen dafür bildet die Fashion Revolution Week. In dieser Woche soll den Opfern des Feuers von Rana Plaza (Bangladesch) gedacht werden - hier starben am 24. April 2013 1133 Menschen in einer Textilfabrik.

Wir erinnern daran, welche Maschinerie, welche Menschen und Schicksale hinter den „Made in…“-Etiketten unserer Kleidung stecken. Deshalb rufen auch dieses Jahr die Macher der Fashion Revolution Week dazu auf, sich die Frage zu stellen: Wer hat meine Kleidung gemacht (#whomademyclothes)?

Jenny Oehme von der NAJU Chemnitz erklärt: „Wenn ich eine Hose kaufe werden dafür in anderen Ländern Unmengen an Wasser verbraucht und verschmutzt. Die Näherinnen in den Textilfabriken arbeiten in 12-Stunden Schichten für einen Hungerlohn. Als Käuferin habe ich die Macht, durch bewusste Entscheidungen daran etwas zu ändern.“

Die globale Non-Profit Bewegung „Fashion Revolution“ hat die Fashion Revolution Week. Unsere Professur macht gemeinsam mit Vertreter von NATUC (StuRa Referat für Ökologie und Nachhaltigkeit), der Stiftung Weiterdenken und der NAJU Chemnitz (NABU RV Erzgebirge e.V.) für auf die Arbeitsbedingungen aufmerksam. Dazu finden die folgenden Veranstaltungen statt:

 

„The True Cost – Der Preis der Mode” (Filmvorführung)

Montag, 23. April 2018
ab 20.00 Uhr
Komplex Theater, Zietenstr. 32, 09130 Chemnitz   
Von Hungerlöhnen und miesen Arbeitsbedingungen in Textilfabriken hat schon jeder gehört. Doch dieser Film ist ein Augenöffner. Ein Aufschrei, den wir alle hören und sehen sollten. Was ist der wirkliche Preis, der für unsere Mode gezahlt wird. Und wer zahlt ihn wirklich?
Die Veranstaltung wird von MdL Volkmar Zschocke (Bündnis 90/Die Grünen) freundlich unterstützt.

Tauschparty

Donnerstag, 26. April 2018        
18.00 – 20.00 Uhr
Hauptgebäude des Botanischen Gartens / Leipziger Str. 147, 09114 Chemnitz   
Tauscht, was schon zu lange im Schrank hängt und auf einen neuen Besitzer wartet! So schonen wir Menschen, Umwelt und Geldbeutel. Es können saubere, tragbare Bekleidung, Bücher, CD’s, Spiele und sogar Samen und Pflanzen getauscht werden. Auch Futterspenden für die Tiere des botanischen Gartens werden entgegen genommen (z.B. hartes Brot und Obst).

Repair-Workshop

Samstag, 5.Mai 2018
ab 18 Uhr
Halle F, Reichenhainer Str.  70 (Rühlmann-Bau)
(Auch Nicht-Studierende sind herzlich willkommen!)
Warum das Lieblingskleid oder die Glückssocken wegwerfen? Nähte ausbessern, Löcher stopfen, schmuckvolle Flicken aufnähen - mit kleinen Tricks und wenigen Handgriffen sind unsere Kleidungsstücke wieder fast wie neu! Für kompetente Anleitung ist gesorgt – kaputte Kleidung einfach mitbringen.
Parallel findet die lange Nacht der Wissenschaften statt. Es besteht die Möglichkeit die Handstrickmaschine der Universität auszuprobieren und mehr über technische Gestricke der Zukunft zu erfahren.

 

Workshop - FEMNET e.V.

Bekleidung nachhaltig produzieren, aber wie?

Der Workshop: Die Gestaltung von Sozial- und Umweltstandards in der globalen Bekleidungsindustrie braucht neben dem Bekenntnis zu Umweltschutz und Menschenrechten vor allem Know-how. Was sind existenzsichernde Löhne? Garantiert „made in Europe“ gute Arbeitsbedingungen? Macht der Altkleiderhandel mehr kaputt als er bewirkt? Entlang der textilen Kette diskutieren wir in diesem Workshop unterschiedliche Probleme in der Modebranche sowie Lösungsansätze.

Die Workshopleiterin:  Anke Günther ist studierte Ingenieurin für Textil- und Ledertechnik. Verschiedenste Praktika führten sie nach Osteuropa, Indien und Nepal. Seit einigen Jahren ist sie selbstständig. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt bei der Beratung von Unternehmen und Veranstaltern zur planvollen Umsetzung von Nachhaltigkeit sowie im Bereich der Herstellung ökologischer Bekleidung.

Hintergrund: Der Workshop wird organisiert von FEMNET e.V. – Mitglied im Bündnis für nachhaltige Textilien der Bundesregierung und in der Kampagne für Saubere Kleidung.

Wo: Reichenhainer Str. 31/33, Raum 127

Wann: Termin ist der 30.01.2017 zwischen 10 und 15 Uhr (mit Mittagspause).

Anmeldung an: André Matthes

   

Weitere Informationen: www.saubere-kleidung.de , www.femnet-ev.de, www.fairschnitt.org.

 

Workshop Textile Geschäftsideen

2 Professuren, 1 Workshop – Neues Workshop-Konzept erfolgreich getestet

Unter dem Thema “Textile Geschäftsideen” bearbeiteten Studenten unter fachlicher Betreuung die Möglichkeiten der Textilien von morgen. Im Impulsvortrag der Professur Textile Technologien erfuhren die Teilnehmer verschiedenste Anwendungsfelder für Textilien. Aus diesen ersten Eindrücken wurden im zweiten Schritt “neue textile Geschäftsideen” entwickelt.

Brainstorming

Textile Geschäftsideen

Am Nachmittag des ersten Workshop-Tages stand eine Besichtigung des Maschinenparks der Professur Textile Technologien an. Die Teilnehmer erfuhren neben den Herausforderungen der textilen Produktion auch die Möglichkeiten für innovative Geschäftsfelder. Beispielsweise werden aktuell komplette Turnschuhe im Strickverfahren hergestellt.

Foto 19.06.15 14 19 58

 

Mit diesem Rüstzeug machten sich die Teilnehmer auf, ihre eigenen Ideen zu konzipieren und frühstmöglich zu testen. Jun.-Prof. Geißler, Inhaber der Juniorprofessur Entrepreneurship in Gründung und Nachfolge, stellte ihnen dabei Werkzeuge wie den Business Model Canvas und die Value Proposition Map vor. Alle Schritte sollten sich an der Methodologie des Lean Startup Ansatzes orientieren, der als Grundlage das frühe Testen von Annahmen im entwickelten Geschäftsmodell vorsieht.

Lean Startup

Business Model Canvas

Die Verbindung der  Themenbereiche beider Professuren ging als erfolgreiches Konzept auf und wird auch im kommenden Semester erneut in Form eines Workshop angeboten.

06.07.2015
 
Kurzbeschreibung des Workshops:
Spreadshirt, myboshi & Co. machen es vor. Wie lassen sich innovative Geschäftsideen mit textilen Produkten umsetzen? Im zweitägigen Workshop erfahren Studierende sowohl die technische Produktion von Textilien als auch die strategische Konzeption des dazu passenden Geschäftsmodells. Die Teilnehmer erleben durch die Strickmaschinen der Professur Textile Technologie live, was die Textilindustrie von heute bieten kann. Das Team der Juniorprofessur Entrepreneurship in Gründung und Nachfolge zeigt anschließend, wie sich Gründungsideen in die Tat umsetzen lassen.
Weitere Informationen erhalten die Teilnehmer nach erfolgreicher Anmeldung. Der Workshop ist kostenfrei.
Referenten: Jun.-Prof. Mario Geißler, Prof. Holger Cebulla
 
 

Presseartikel