Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Professur Werkzeugmaschinenkonstruktion und Umformtechnik
Professur Werkzeugmaschinenkonstruktion und Umformtechnik

Intelligente Produktionssysteme (Flexible Fertigungssysteme)



Lehrveranstaltung

Dozenten: Dr.-Ing. Volker Wittstock
Art der Lehrveranstaltung: Vorlesung mit Übung
Umfang der Lehrveranstaltung: 1/1/0 (90 Arbeitsstunden, 3 ECTS)
Empfohlene Semesterlage: 3. Semester (Masterstudiengänge)
Bewertung: schriftliche Prüfung (90 min.)
Prüfungsvorleistung: keine
Benötigte Vorkenntnisse: Grundlagen der Werkzeugmaschinen / Fertigungstechnik
Empfohlene Literatur:
  • Reimund Neugebauer, Werkzeugmschinen - Aufbau, Funktion und Anwendung von spanenden und abtragenden Werkzeugmaschinen, Kapitel 6, Springer Verlag, ISBN 978-3-642-30078-3
  • Literaturverzeichnis im Skript

Zielstellung / Inhalte

Intelligente Produktionssysteme (IPS) bestehen aus mehreren Maschinen, die untereinander so verkettet sind, dass ein automatisierter Fluss vom Rohteil im Eingangslager bis zur Auslieferung des fertigen Werkstücks an den Kunden möglich ist. In der Lehrveranstaltung werden die dafür notwendigen maschinentechnischen und organisatorischen Voraussetzungen erläutert. Das Ziel der Systemkonfiguration - einer effektiven also preisgünstigen und konkurrenzfähigen Herstellung von Werkstücken kann nur erreicht werden, wenn bewährte Prinzipien mit neusten technischen Lösungen kombiniert werden.

Nach detaillierten Erläuterungen der Werkstück- und Werkzeughandhabung erfahren die Studierenden wie Systeme konfiguriert werden. Die Spannbreite reicht von der Einzelfertigung von Großteilen mittels hochintegrierender Maschinen bis zur Massenfertigung von Automobilteilen mit Fertigungsanlagen mit bis zu 60 spezialisierten verketteten Einzelmaschinen. In Übungen wird auf Aspekte der Kosten der Automatisierung sowie auf die Verbesserung der Energieeffizienz von Maschinen eingegangen.

Im Rahmen der Lehrveranstaltung wird eine Exkursion zu einem Hersteller von hochkomplexen Motorenkomponenten angeboten.

Lernergebnisse

Nach Abschluss der Lehrveranstaltung sind die Studierenden in der Lage:

  • Anforderungen von IPS zu beschreiben,
  • Komponenten und deren Funktionen innerhalb von IPS zu benennen,
  • auf Grundlage von Faktenwissen Produktionssysteme mit den darin integrierten Maschinen, Handlingseinrichtungen und Verkettungseinrichtungen zu analysieren,
  • Aufgaben und Funktionen der Komponenten im Produktionssystem zu bestimmen,
  • Vor- und Nachteile von gegebenen Systemkonfigurationen zu nennen und zu bewerten,
  • Auswirkungen ökonomischer Anforderungen auf die technische Ausführung eines Produktionssystems zu erläutern.

Skript zur Lehrveranstaltung

Das Skript zur Lehrveranstaltung ist über das Skriptportal der Universitätsdruckerei zu bestellen.

Presseartikel