Geschichte(n) vom Förderverein Esche-Museum e.V.
Wirkmaschinenfabrik Ernst Saupe Limbach
1863Am 01. November gründet Ernst Leberecht Saupe die erste deutsche Wirk­ma­schi­nen­fa­brik zur Herstellung von Kettenstühlen. Die Produktionsräume befinden sich in Limbach, Frohnaer Straße (heute Straße des Friedens).
Bild 1: Saupe-Kettenstuhl der zweiten Generation um 1873
Bild 2: Milanese-Kettenstuhl
Bild 3: Firmengelände um 1890
Bild 4: Milanese-Kettenstuhl der zweiten Generation nach 1914
Bild 5: Doppelkettenstuhl der ersten Generation
Bild 6: Kettenstuhl SK20, Arbeitsbreite 180 Zoll S
Bild 7: Firmengelände, Bauzustand ab 1928
Bild 8: Scherzeug für Teilkettbäume, Modell SG33
Bild 9: Schnelläufer-Kettenstuhl SK 38
Bild 10: Schnelläufer-Kettenstuhl SK 38M
Bild 11: Jacquard-Kettenstuhl
 Anfangs werden mechanische Kettenstühle gebaut, angetrieben durch Muskelkraft oder Transmission. Die nach dem Vorbild der Handkettenstühle konstruierten Maschinen ha­ben horizontal angeordnete, nicht bewegte Spitzennadeln und zwei oder mehrere Le­ge­schie­nen. Kettbäume und Gewirkeaufrollung befinden sich im unteren Maschinenbereich.
 Schon nach kurzer Zeit wird an der Karlstraße (heute Sachsenstraße) eine stark ver­grö­ßer­te Fabrikanlage errichtet.
 Bei den verbesserten Kettenstühle der zweiten Generation sind bereits alle Bewegungen der Wirkwerkzeuge - Spitzennadeln, Presse, kombinierte Einschließ-/ Abschlagplatinen, Loch­na­deln - von einer rotierenden Exzenterwelle gesteuert. Diese Kettenstühle arbeitet mit einer Wirkgeschwindigkeiten von etwa 30 bis 35 Maschenreihen pro Minute.
1873Weltausstellung in Wien: Auszeichnung des Saupe-Kettenstuhles mit einem Ehrendiplom
1880Beginn des Baus von Milanese-Kettenstühlen:
Die Erfindung für diese flache Bauart von Kettenstühlen – wegen des Fadenverlaufes auch „Diagonal-Kettenstuhl“ genannt - stammt aus England. Nach 3-jährigem Aufenthalt in England baut Theodor Bachmann in seiner kleinen Maschinenbau-Werkstatt in Lim­bach um 1878 den ersten deutschen Milanesestuhl. Mit Unterstützung von Prof. Will­komm beantragt Bachmann dafür am 30.10.1879 das Patent für Deutschland, das am 24.02.1880 vom Patentamt erteilt wird. Bachmann stirbt am 22.02.1880. Seine Erben ver­kau­fen das Patent an die Firma Saupe, wo sofort mit dem Bau von Milanese-Ket­ten­stüh­len begonnen wird. Die bindungstechnisch neuartigen Milanese-Gewirke (Atlas ohne Umkehrreihen) eigneten sich besonders gut für die Herstellung der damals sehr gefragten „Stoffhandschuhe“.
1886–1888Projektierung und Durchführung von Fabrikerweiterungen (Bild 3)
1887Eigenproduktion von Milanese-Gewirken für die ortsansässige Textilindustrie, gleich­zei­ti­ge Selbsttestung der technisch anspruchsvollen Milanese-Kettenstühle
 Ernst Leberecht Saupe übergibt seinem Sohn Ernst Emil Saupe die Leitung des Un­ter­neh­mens.
1890Im Unternehmen werden 27 Arbeiter beschäftigt. Mit einer 16 PS starken Dampfmaschine wer­den über die Transmission alle Bearbeitungsmaschinen in der Fabrik angetrieben.
1900–1920Entwicklung und Bau der nächsten Generation von Kettenstühlen. Die wichtigsten Ver­än­de­run­gen sind:
 
  • senkrecht angeordnete und senkrecht bewegte Spitzennadelbarre
  • nur noch horizontal bewegte Platinenbarre
  • Kettbäume oben und hinten im Maschinengestell, „zwangsläufige Kettfadenzusteuerung“
  • Aufrollung vor den Wirkwerkzeugen, am vorderen mittelhohen Maschinengestell
  • alle gleitenden Maschinenteile nunmehr aus gehärtetem Stahl
  • neues Mustergetriebe mit besonderer Musterräderlagerung und speziellem Antrieb
  • auf bis zu 180 Zoll sächsisch vergrößerte Arbeitsbreite
 Im Ergebnis erhöht sich die Arbeitsgeschwindigkeit auf etwa das Doppelte und die Feh­ler­zahl im Gewirke ist stark reduziert.
1903–1919Die Zahl der Beschäftigten steigt von 50 auf etwa 100.
1911Das dreigeschossige Gebäude an der Querstraße wird errichtet.
1914wird auch der Milanese-Kettenstuhl weiterentwickelt.
 Am 21.07. erhält die Firma ein Patent auf einen „Kettenstuhl zur Erzeugung dop­pel­flä­chi­ger Ware“. Damit beginnt die sehr erfolgreiche Herstellung von Doppel-Kettenstühlen (Rechts/Rechts-Flachkettenwirkmaschinen), die vor allem für die Fertigung von so­ge­nann­ten „Simplex“-Handschuhstoffen eingesetzt werden.
1920erreicht der Kettenstuhl SK20 mit 2 Legeschienen, Arbeitsbreite 180 Zoll sächsisch (4248 mm) bei der üblichen Bindungskombination Tuch-Trikot („Charmeuse“) eine Wirk­ge­schwin­dig­keit von etwa 90 Maschenreihen pro Minute.
 Ab dem Typ SK20 werden die Maschinen als Schnellläufer-Kettenstühle bezeichnet.
1920–1925An den Kettenstühlen werden die Teilkettbäume eingeführt. Dazu entwickelt und baut die Firma ein „Scherzeug mit Spulenstock“, Modell SRE.
1927–1930Umbau und Erweiterung der Fabrik, u. a. auch Turm mit eingebautem Aufzug als neues Wahr­zeichen der Firma
1930–1935Bau der weltweit führenden Schnelläufer-Kettenstühle Modell SK30 mit 2 oder 3 Le­ge­schie­nen in den Arbeitsbreiten 90 Zoll sächsisch (2124 mm) bis 180 Zoll sächsisch (4248 mm) mit Transmissionsantrieb. Steigerung der Wirkgeschwindigkeit auf etwa 300 Ma­schen­rei­hen pro Minute bei einer Arbeitsbreite von 90 Zoll sächsisch (2124 mm) und 2 Le­ge­schie­nen.
1933Ernst Emil Saupe übergibt Georg Saupe die Leitung des Unternehmens.
1935–1938Die Schnelläufer-Kettenstühle vom Modell SK 35 mit weiter gesteigerten Wirk­ge­schwin­dig­kei­ten erreichen maximal 400 Maschenreihen pro Minute.
 Das Scherzeug für Teilkettbäume wird zum Modell SG 33 - Universal-Scherzeug mit Spu­len­gat­ter - weiterentwickelt. Es besitzt bereits Einzelantrieb.
1938Zum 75-jährigen Firmenjubiläum werden folgende Neukonstruktionen vorgestellt, die Welt­spitze darstellen:
 
  • Schnelläufer-Kettenstuhl SK 38 mit wesentlich verstärktem Maschinengestell und maximalen Wirkgeschwindigkeiten von 500 Maschenreihen pro Minute
  • Schnelläufer-Kettenstuhl SK 38M mit Musterpresse und 3 Legeschienen zur Herstellung plastisch gemusterter Kettengewirke („Preßmuster“).
1938–1940Neuentwicklungen von technisch ausserordentlich anspruchsvollen Jacquard-Ket­ten­stüh­len (mit Einzelsteuerung der Lochnadeln in einer Legeschiene nach dem Verdränger-Prin­zip) für feingemusterte Kettengewirke sowie von Spezial-Kettenstühlen für die Strumpf­her­stel­lung
1940Doppel-Kettenstuhl Modell D 40 (Rechts/Rechts-Kettenwirkmaschine) mit höherer Wirk­ge­schwin­dig­keit und Legeschienen-Versatz bis zu 96 Nadelteilungen.
1937–1945Rüstungsproduktion, vor allem Granatenfertigung: Die Rüstungsproduktion beginnt mit etwa 50% der Betriebskapazität und wird bis 1945 systematisch gesteigert. Die Fertigung von Wirkmaschinen wird immer stärker reduziert, deren Weiterentwicklung völlig ein­ge­stellt. Zum Kriegsende zählt die Firma etwa 450 Beschäftigte.
1945–1946Da die Firma Saupe aktiv an der Rüstungsproduktion für das national-sozialistische Deutschland beteiligt war, wird der Be­trieb ab Oktober 1945 auf Befehl der sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) demontiert. Alle Maschinen und Anlagen werden als Reparationsleistungen in die Sowjetunion abtransportiert, die Firma Ernst Saupe wird 1946 li­qui­diert.
1946Am 30.06. Volksentscheid in Sachsen - Enteignung von Betrieben. Landesverwaltung Sachsen Dresden - 27.07.1946 Nr. 18, S. 305 „Gesetz über die Übergabe von Betrieben von Kriegs- und Naziverbrechern in das Eigentum des Volkes“ vom 20.06.1946.
 Auf dieser Basis wird der Firmeninhaber Georg Saupe auch von seinen Immobilien bzw. Grundstücken enteignet. Er flieht mit einigen seiner Mitarbeiter im Juni 1946 in die da­ma­li­ge amerikanische Besatzungszone nach Naila, Landkreis Hof - um gemeinsam mit dem Unternehmer Karl Liebrandt die weltbekannte Tradition der Saupe-Kettenwirktechnik fortzusetzen. Damit wird die von Karl Liebrandt 1945 gegründete LIBA-Maschinenfabrik GmbH in Naila der juristische Rechtsnachfolger der Wirkmaschinenfabrik Ernst Saupe, die auch die Urheberrechte von vielen Patenten und Gebrauchsmustern sowie die langjährigen Kundenkontakte übernimmt.
1947–1948Georg Saupe beteiligt sich in der LIBA-Maschinenfabrik an der Konstruktion des ersten LIBA-Kettenstuhls. Am 03.07.1947 verstirbt Georg Saupe.
1948wird in der LIBA-Maschinenfabrik der erste Kettenstuhl, eine optimierte SK 38, fertiggestellt.
 Am 01.09. wird in Limbach der VEB Wirkmaschinenbau Limbach als örtliches Nachfolge-Unternehmen zur Herstellung von Kettenwirkmaschinen neu gegründet. Das leere Gebäude der ehemaligen Firma Saupe wird wieder zur Fertigung und Montage von Kettenwirkmaschinen eingerichtet.
VerfasserClaus Eger, Jürgen Lohr
Quellen
  • [1] Festschrift - 50 Jahre Stadt Limbach/Sachsen, 1933. Verlag F. C. Große, Limbach/Sa., 1933
  • [2] Limbacher Tageblatt 12. Juni 1933, Feier des 70jährigen Bestehens der Firma Ernst Saupe
  • [3] Mitteilungsblatt für die sächsischen Textilfachschulen und die Vereinigungen ehemaliger und aktiver sächsischer Textilfachschüler, amtliches Organ der Lehrmittelstelle für die sächsischen Textilfachschulen, Chemnitz/Sachsen, 15.10.1934, Nr. 20
  • [4] Limbacher Tageblatt 1. November 1938, Feier des 75jährigen Bestehens der Firma Ernst Saupe
  • [5] Limbacher Tageblatt 17./18. Dezember 1938, Dem Erbauer des ersten deutschen Milanesestuhles
  • [6] Fritzsching, P.: Die Einführung der Strumpfwirkerei in Limbach. Limbacher Tageblatt, 16.01.1941
  • [7] Landgraf, O.: Die Entwicklung der Wirkerei in Limbach in den letzten 75 Jahren, das ist nach der Gründung der Wirkschule (1869) und die erfolgreichen Nebenberufe zur Erzeugung gebrauchsfertiger Ware am eigenen Erleben berichtet von Otto Landgraf, Limbach/Sa., 1944
  • [8] Fritzsching, K.: Die Entwicklung der Textilindustrie in Limbach-Oberfrohna. Limbach-Oberfrohna, ca. 1950/51
  • [9] Firmenkunde Liba Maschinenfabrik, Zeitschrift Wirkerei- und Strickerei-Technik, Coburg, 1960, Nr.12, Seite 1641
  • [10] Strohbach, H.: Entwicklung der Textilindustrie in den vereinigten Ortschaften Limbach, Oberfrohna, Rußdorf, Limbach-Oberfrohna, ca. 1960 ff
  • [11] Förster, G.; Gottsmann, H.; Köchly, H.: Betriebschronik VEB Wirkmaschinenbau Limbach-Oberfrohna Teil 1: 1863 bis 1945/46, Ernst Saupe - anlässlich „30 Jahre DDR“, Limbach-Oberfrohna, 1979
  • [12] Ebersbach, C.; Fritzsche, G.: 1988 - 125 Jahre Textilmaschinen aus Limbach-Oberfrohna
  • [13] Otto, D.:. Textilmaschinenbau in Limbach-Oberfrohna von 1945 bis 1990, Betriebschronik. Limbach-Oberfrohna
  • [14] Eichler, A.: Bürgertum und Industrie im Limbacher Land, Miriquidi-Verlag, 1999
  • [15] Sammlungsbestand Esche-Museum Limbach-Oberfrohna
  • [16] www.liba.de
BilderSammlungsbestand Esche-Museum Limbach-Oberfrohna

Die Informationen zu den Heimat- und Maschengeschichte(n) aus der Region Limbach sind von Mitgliedern des Fördervereins Esche-Museum gesammelt und für die Besucher des Esche-Museums aufbereitet worden. Sie können das gesamte Menü einsehen, es steht aber nur eine Auswahl von Dateien hier zur Verfügung. Dies soll eine Anregung sein, das Esche-Museum zu besuchen und dort weitere Informationen zu beziehen.

Hinweise und geeignete Dokumente zur Heimat- und Industriegeschichte der Region Limbach nehmen wir gern entgegen.