Geschichte(n) vom Förderverein Esche-Museum e.V.
Robert Winkler 1854 – 1939

Limbacher Heimatmaler

1854Am 21. Februar wird Karl Robert als zweiter Sohn des Strumpfwirkermeisters Karl Gottlob Winkler in Limbach, Dorfstraße (heute Marktstraße 18), geboren. Die Familie ist bitterarm.
Bild 1: Albumblatt von Robert Winkler „G. Horns Haus (Kindheit 1854-1867)“
Bild 2: Deckblatt der Lose-Blatt-Sammlung von 1917
Bild 3: Helenenstraße mit Schmiede
Bild 4: Marktstraße
Bild 5: Marktplatz mit Haus des Zimmermanns Ludwig
Bild 6: Lebenslauf, 1927 geschrieben
Bild 7: Robert Winkler, etwa 1937
1857Nach dem Tod der Mutter Karoline geb. Richter zieht die Familie in die Frohnaer Straße 3 (heute Straße des Friedens), wo sie bis 1863 wohnt. Der Vater heiratet ein zweites Mal.
1859Beginn der Schulzeit. In der Schule in der Helenenstraße 44 unterrichten zu dieser Zeit 4 Lehrer insgesamt 710 Kinder.
 Zu Hause müssen die Kinder mit arbeiten. Es heißt dort „spulen statt spielen“.
1866Mit 12 Jahren ist der Junge von früh bis spät eingespannt, neben der Schule arbeitet er in einer Nadelfabrik.
 Sonntags besucht er den Zeichenunterricht des Lehrers Schurig (von ihm stammt das Limbacher Stadtwappen). Die Teilnahme kostet jedes Mal 3 Pfennig, die kann Robert nicht immer aufbringen. Er bleibt dann weg, bis er wieder 3 Pfennige zusammen gespart hat. Lehrer Schurig unterrichtet ihn später unentgeltlich.
1867Beginn einer Malerlehre in der Firma Schulz & Schubert. Robert dient dort aber hauptsächlich als „Putzesel“.
 Auf seiner Wanderschaft kommt er u.a. nach Jena, Saalfeld, Hof und Bamberg. In Nürnberg lernt er das Stuckmalen, in Kassel besucht er nebenher die Gewerbeschule. Eine Zeichnung von ihm schafft es in eine Münchner Ausstellung.
1880Nach Ableistung seiner Militärzeit macht Robert sich in Limbach selbständig. Es sind aber harte Zeiten, da sich gleichzeitig 4 Konkurrenten niederlassen, die Einwohnerzahl um 1000 Köpfe geschrumpft ist und er außerdem um das Geld seiner letzten Arbeit betrogen wird.
1881Am 28.12. heiratet er in Limbach Friederike Wilhelmine Heinold.
1885Auswanderung in die USA, wo schon die Schwiegereltern leben. Der gesamte Besitz muss verkauft werden, um das Geld für die Reise zusammen zu bringen.
 Als Robert amerikanischen Boden betritt, hat er „sage und schreibe nur noch 1 deutschen Silberthaler“ in der Tasche. Er lässt sich mit seiner Frau in New Haven, Connecticut, nieder.
 In der neuen Heimat bessert sich die wirtschaftliche Lage des Ehepaars Winkler. Robert verdient im Sommer gut mit einer Schießbude am Badestrand von New Haven. In der kalten Jahreszeit arbeitet er als „Baumsuperintendent“ und betreut 25.000 Bäume in den Straßen und Anlagen der Stadt.
1917Robert beginnt, aus dem Gedächtnis Skizzen seiner alten Heimat anzufertigen, wie sie um 1860 ausgesehen hatte. Eine große Leistung - es waren fast 60 Jahre vergangen und 30 Jahre, seitdem der nun 63-jährige seine Heimat verlassen hatte.
 Die Skizzen werden später auf extra in New York gekauften Bogen zu prächtigen Aquarellen. Hier seien nur ein paar der wunderschönen Bilder erwähnt: die Helenen- und die Dorotheenstraße, der Marktplatz, die Kirche, der alte Friedhof, der Johannisplatz, der Kellerberg und viele der zahlreichen Teiche, die es Mitte des 19. Jahrhunderts in Limbach noch gab.
 Robert sieht sich selbst nur als „Dilettant, aus dem aber mit der richtigen Ausbildung etwas Gescheites hätte werden können“.
1923Nach dem Tod seiner Ehefrau machen Robert Winkler Einsamkeit und Heimweh sehr zu schaffen. Er fühlt sich, als lebe er „in einer anderen Welt als seine Umgebung, die jeden Eingewanderten über die Achsel ansieht“.
1924lässt Robert Winkler 30 Aquarelle mit Limbacher Ansichten zu einem Album binden und macht es der Stadtverwaltung von Limbach zum Geschenk. Das Vorblatt des Albums trägt den Titel „Limbach, wie es einst war“.
1926/27entstehen weitere 9 Aquarelle mit alten Limbacher Ansichten sowie zahlreiche Bilder von New Haven und Umgebung.
1927/28Robert besucht für 4 Monate seine alte Heimat. Er schenkt dem Heimatmuseum ein Ölgemälde, das die frühere Töpferlehde zeigt („wüstes“ Land zwischen Knaumühlenweg und Limbach). 2 Heimatbilder aus dem Besitz eines Winklerschen Verwandten gehen ebenfalls in den Besitz des Heimatmuseums über, so dass dieses nun 43 Altlimbach-Bilder von Robert Winkler besitzt.
1929Der Heimatforscher Paul Fritzsching würdigt Robert Winkler zum 75. Geburtstag mit einem Artikel im Limbacher Tageblatt.
1933Die wirtschaftliche Lage in den USA ist miserabel. Auch Robert geht es finanziell nicht gut. Trotzdem ist er Mitglied der „Deutschen Gesellschaft zur Unterstützung Not leidender Deutscher“, auch wenn ihm der geringe Beitrag schwer fällt.
 Die Mitgliedschaft in der Liedertafel verschafft ihm im Winter einige angenehme Stunden bei Konzerten und Unterhaltung in den Clubräumen des Vereins.
1936Rückkehr nach Limbach.
1938Im Altenheim „Ernst Friedemann“ in Grüna verbringt Robert die letzten Monate seines Lebens. Auch hier malt und zeichnet er weiter Limbacher Ansichten.
1939Ein Schenkelhalsbruch bringt ihn ins Limbacher Stadtkrankenhaus, wo er letztlich an einer Sepsis stirbt. Seine letzte Ruhe findet er auf dem Limbacher Friedhof.
Im April 1939 erscheint im Limbacher Tageblatt ein Nachruf des Heimatforschers Paul Fritzsching, in dem dieser besonders das geniale Landschaftsbildgedächtnis Robert Winklers hervorhebt.
Das Album und eine handgeschriebene, künstlerisch gestaltete Kurzbiographie Robert Winklers befinden sich heute im Besitz des Esche-Museums. Die Einzel-Aquarelle und Ölgemälde sind leider bei der Zerschlagung des Heimatmuseums im Jahre 1964 verloren gegangen.
VerfasserUrsula Ziemert
QuellenPaul Fritzsching: „Am 21. Februar 1929 Robert Winkler, New Haven, 75 Jahre alt“, Limbacher Heimatstudien - Eine Samm­lung heimatkundlicher Aufsätze aus dem Limbacher Tageblatt
BilderSammlungsbestand Esche-Museum

Die Informationen zu den Heimat- und Maschengeschichte(n) aus der Region Limbach sind von Mitgliedern des Fördervereins Esche-Museum gesammelt und für die Besucher des Esche-Museums aufbereitet worden. Sie können das gesamte Menü einsehen, es steht aber nur eine Auswahl von Dateien hier zur Verfügung. Dies soll eine Anregung sein, das Esche-Museum zu besuchen und dort weitere Informationen zu beziehen.

Hinweise und geeignete Dokumente zur Heimat- und Industriegeschichte der Region Limbach nehmen wir gern entgegen.