Geschichte(n) vom Förderverein Esche-Museum e.V.
Pleißaer Maschinenfabrik - Teil II

VEB Pleißaer Maschinenfabrik und Nachfolgefirmen 1972 - 1993

1972Am 28. April erfolgt nach Zwangsverkauf der Pleißaer Maschinenfabrik Rothe, Berthold & Thomä per Gründungsanweisung des Wirtschaftsrates des Bezirkes Karl-Marx-Stadt die Ver­staat­li­chung zum VEB Pleißaer Maschinenfabrik. Als Betriebsleiter wird Herr Martin Berthold, als Buchhalter Herr Helmut Thomä eingesetzt. Beide sind gegenüber dem genannten Wirt­schafts­rat rechenschaftspflichtig.
Bild 1: Muster von „Kemafil“-Erzeugnissen
Bild 2: „Kemafil“-Maschine
Bild 3: Derzeitiger Zustand des Anwesens Klausstraße 11
 Der Nettoerlös aus dem politisch erzwungenen Verkauf wird den bisherigen Besitzern Erwin Rothe, Helmut Thomä und Martin Berthold auf ein spezielles Konto bei der Sparkasse Karl- Marx-Stadt überwiesen. Hiervon dürfen sie jährlich über eine kleine Summe verfügen.
 Das zum Firmenanwesen gehörende Gartengrundstück dürfen sie zur privaten Nutzung zu­rück­kau­fen.
 Herr Martin Berthold, entwickelt in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftlich-Technischen Zen­trum (WTZ) Technische Textilien Heidenau die „Kemafil“-Maschine, eine Maschine zur Fertigung von speziellem Strangmaterial. Die Pleißaer Maschinenfabrik wird deshalb mit dieser Ent­wick­lung beauftragt, weil das Greifersystem der Pleißaer Interlock für die Ummantelung des her­zu­stel­len­den Stranges geeignet ist. Mit Hilfe dieser Maschine wird vornehmlich streifenförmiges textiles Abfallmaterial durch Ummantelung mittels Fäden zu Seilmaterial verarbeitet, was zum Bei­spiel als Schnur in der Landtechnik oder als Dichtmaterial in der Bauindustrie Verwendung fin­det.
1976erfolgt die Zusammenlegung mehrerer Nähmaschinenfabriken zum VEB Spezialnähmaschine Pleißa mit folgender Zuordnung:
 
bisherneuMitarbeiter 1972
VEB Spezialnähmaschine Pleißa
ehemals Spezialnähmaschinenfabrik Ernst Schubert
Betriebsteil Ica. 60
VEB Pleißaer Maschinenfabrik
ehemals Pleißaer Maschinenfabrik Rothe, Berthold & Thomä
Betriebsteil II31
VEB Strumpfrepassiermaschinen
ehemals Fritz Aurich K.G.
Betriebsteil IIIca. 20
VEB Industrienähmaschine Limbach-Oberfrohna
ehemals LUDWIG & CO, Nähmaschinenfabrik Limbach-Oberfrohna
Betriebsteil IV17
 Diese Maßnahme dient der Vereinheitlichung der Fertigung der einzelnen Betriebsteile.
 Für den Betriebsteil II des neuen Firmenverbundes ergibt sich folgendes Fertigungsprofil:
 
  • Interlock-Schnellnäher, ca. 25 Stück/Monat
  • Einzelteile für die Kemafil-Maschine, deren Montage im Betriebsteil III erfolgt.
  • Zentraler Blechzuschnitt für alle Betriebsteile
  • Werkzeugbau
  • Schweißarbeiten
  • Fertigung von Ersatzteilen
 Herr Martin Berthold übersiedelt in die Bundesrepublik Deutschland.
1977Am 11. Januar verstirbt Herr Erwin Rothe.
1986erfolgt die Eingliederung in den VEB Forschung und Rationalisierung Zwickau mit Hauptsitz in Zwickau. Der bisherige Verbund von vier Nähmaschinenfirmen wird hierbei noch ab 1984 er­gänzt durch den Betriebsteil V VEB Textilprüfgeräte Grüna (ehemals Guido Hahn) mit ca. 15 Mit­ar­bei­tern. Weiterhin wird eine Gruppe von fünf Textilingenieurinnen mit Sitz in Karl-Marx-Stadt, Further Straße, eingegliedert, deren Aufgabe in der Rationalisierung von Hand­ar­beits­gän­gen in der Konfektion besteht. Die Gesamtfirma beschäftigt ca. 140 Mitarbeiter, davon etwa 80 Produktionsarbeiter und 60 Mitarbeiter in der Produktionsvorbereitung. Sie fungiert jetzt als Rationalisierungsbetrieb des VEB Kombinat Oberbekleidung Lößnitz.
1990wird zunächst der VEB Spezialnähmaschine Pleißa in die Firma Spezialnähmaschinen Pleißa GmbH umgewandelt. Dieser Firmenverbund wird
1992aufgelöst und die Einzelobjekte werden reprivatisiert. Im gleichen Jahr, am 12. Juni verstirbt Herr Helmut Thomä.
1993Die Firma Pleißaer Maschinenfabrik Rothe, Berthold & Thomä wird aufgelöst und verkauft. Der derzeitige Besitzer baut das An­we­sen zu einem Wohnhaus und einem Handwerksbetrieb um.
2002Am 30. September verstirbt Herr Martin Berthold.
VerfasserFrank Winter
An dieser Stelle danke ich herzlich Frau Gisella Rothe für die Überlassung ihrer Dokumentensammlung zur Firma Pleißaer Maschinenfabrik Rothe, Berthold & Thomä.
Quellen
  • [1] Gesprächsnotizen mit Herrn Reiner Wagler, Meister, später Leiter Beschaffung der Firma VEB Repassiermaschinen
  • [2] Dokumentensammlung zur Pleißaer Maschinenfabrik Rothe, Berthold & Thomä
  • [3] Mailverkehr mit Frau Gisella Rothe
  • [4] Gesprächsnotiz mit Herrn Ernst Schubert, ehemaliger Firmeninhaber, Frau Marianne Schubert, Tochter
  • [5] Kurzchronik der Firma Spezialnähmaschinenfabrik Ernst Schubert
  • [6] Prospektmaterial des VEB Spezialnähmaschine Pleißa, im Fundus Esche-Museum
  • [7] Friedhofsverwaltung Limbach
Bilder
  • 1,2 Prospektmaterial des VEB Spezialnähmaschine Pleißa
  • 3 Frank Winter

Die Informationen zu den Heimat- und Maschengeschichte(n) aus der Region Limbach sind von Mitgliedern des Fördervereins Esche-Museum gesammelt und für die Besucher des Esche-Museums aufbereitet worden. Sie können das gesamte Menü einsehen, es steht aber nur eine Auswahl von Dateien hier zur Verfügung. Dies soll eine Anregung sein, das Esche-Museum zu besuchen und dort weitere Informationen zu beziehen.

Hinweise und geeignete Dokumente zur Heimat- und Industriegeschichte der Region Limbach nehmen wir gern entgegen.