Geschichte(n) vom Förderverein Esche-Museum e.V.
Maschinenfabrik Hermann Reichenbach
Um 1840beginnt der Strumpfwirkermeister Hermann Reichenbach (07.04.1814 bis 10.07. 1881) mit dem Bau von Handkettenstühlen. Viele dieser Stühle ver­kauft er nach Apolda, wo er großes Ansehen genießt.
Ruine der Maschinenfabrik Hermann Reichenbach, Albertstraße 14, 1995
1854wird die Fertigung von Nähmaschinen, die H. Reichenbach selbst kon­stru­ierte, auf­ge­nom­men: Kranznähmaschinen, Rändernähmaschinen, Flach­ket­tel­näh­ma­schi­nen, hauptsächlich zum Nähen geschnittener Ware z. B. von Schlauch­strüm­pfen. Dies dürfte der Beginn des Spezial­näh­ma­schi­nen­baues in unserer Gegend gewesen sein. Die Fertigung erfolgt im Haus Do­ro­theenstraße 34.
1856wird die Fertigung in das neu erbaute Fabrikgebäude, heute Albertstraße 14, verlegt. Der Handschwungradantrieb der Werkzeugmaschinen wird durch dampf­ma­schi­nen­be­trie­be­ne Transmissionen ersetzt. Weil die Fa­bri­ka­tions­räume bald nicht mehr ausreichen, werden Werkstätten außerhalb des Fabrikgeländes ein­ge­rich­tet, so in einem früheren Schulgebäude auf der Gasse (Helenenstraße 44) und in der Albertstraße 18.
1860konstruiert und fertigt H. Reichenbach eine Handschuhnähmaschine. Diese Maschine kostet 66 Taler. Sie wird in der Fol­ge­zeit zu tausenden gefertigt. Darüber hinaus werden Lizenzen zum Bau dieser Maschine an zwei Limbacher Firmen (Oskar Rudolph und Müller & Neumann) vergeben.
1868wird der Fabrikbau erweitert und die beiden Außenwerkstätten aufgegeben. Eine größere Dampfkraftanlage wird in Betrieb ge­nom­men. In dieser Zeit werden 30 – 40 Maschinen pro Woche ausgeliefert.
 Neben vielen Patenten auf Spezialnähmaschinen oder deren Baugruppen und Nähtechnologien - wie Rundkettelmaschine mit senkrecht stehenden Aufstoßnadeln, Zylinderschlauch-Nähmaschine, Rechtsnaht für starke Tuchhandschuhe, Zy­lin­der­näh­ma­schi­ne mit meliertem Stich - erhielt H. Reichenbach ein Patent auf ein nichttropfendes Dampfventil.
 Der Absatz von Maschinen der Firma Reichenbach dehnt sich über Deutschland hinaus auf Frankreich, Italien, Russland, Schweden, Norwegen und die amerikanischen Staaten aus.
1880Kurz vor seinem Tod nimmt H. Reichenbach die Fertigung von mechanischen Kettenstühlen auf, von denen offensichtlich nur wenige gebaut werden.
 Nach dem Ableben Hermann Reichenbachs übernehmen die Söhne Ernst und Victor die Firma. Sie nehmen die Fertigung einer Cops-Spulmaschine, ausrüstbar mit 4 bis 60 Spindeln, auf. In dieser Zeit beschäftigt die Firma zwischen 40 und 50 Arbeiter.
Ab 1887ist Victor Reichenbach der alleinige Inhaber der Firma.
Die bisherigen Ausführungen beziehen sich auf handschriftliche Aufzeichnungen des Sohnes von Hermann Reichenbach, Ernst Reichenbach aus dem Jahr 1925, die mit dem Übergang des Besitzes der Firma an seinen Bruder Victor Reichenbach enden.
Weitere spärliche Daten aus der Firmengeschichte sind in Adress- und Telefonbucheinträgen und aus einem Eintrag in ein Fir­men­re­gi­ster bekannt.
Adressbucheinträge:
1908Reichenbach, Heinrich Viktor, Nähmaschinenfabrikant, in Firma Hermann Reichenbach, Albertstraße 14
1926Reichenbach, Eugen, Nähmaschinenfabrikant, Albertstraße 14
 Reichenbach, Georg, Maschinen- und Platinenfabrik, Schützenstraße 7
1929Reichenbach, Eugen, Maschinenbauer und Reparaturwerkstatt, Maschinen- und Platinenfabrik, Albertstraße 14
 Reichenbach, Georg, Maschinen- und Platinenfabrik, Schützenstraße 7
Eintragung im Firmenregister
 Fa. Reichenbach, Hermann, Albertstraße 14 erloschen 4.6.36
Max Eugen Viktor (das Geschäft wird als Kleinbetrieb fortgeführt.)
Weitere Adressbucheinträge
1937Reichenbach, Eugen, Maschinenbauer, Albertstraße 14
 Reichenbach, Georg, Maschinen- und Platinenfabrik, Schützenstraße 7
Im Branchentelefonbuch, Bezirk Karl-Marx-Stadt findet sich folgender Eintrag:
1968-1979Reichenbach, Georg, Nachfolger, Spezialreparaturwerkstatt für Rundwirkmaschinen, Inhaber: Walter Liebscher, Dr. Nuschke-Straße 14 (jetzt Albertstraße 14)
Das Gebäude Albertstraße 14 war noch bis etwa 1990 bewohnt. Im Jahr 2001 wurde es abgerissen.
VerfasserFrank Winter
Quellen
  • Hermann Reichenbach – Maschinenfabrikant, handschriftliche Aufzeichnungen des Sohnes Ernst Reichenbach vom 28.04.1925, Fundus Esche-Museum, veröffentlicht in: Förderverein Industriemuseum e.V., Mitteilungen Nr. 1, März 2003
  • Adressbücher für Limbach, Oberfrohna, Mittelfrohna, Kändler, Pleißa und Rußdorf, Jahrgänge 1908, 1912, 1926, 1929, 1937
  • Branchentelefonbücher, Bezirk Karl-Marx-Stadt, Jahrgänge 1968, 1972, 1973, 1979
  • Handschriftliches Firmenregister, Stadtarchiv Limbach-Oberfrohna
BildFrank Winter

Die Informationen zu den Heimat- und Maschengeschichte(n) aus der Region Limbach sind von Mitgliedern des Fördervereins Esche-Museum gesammelt und für die Besucher des Esche-Museums aufbereitet worden. Sie können das gesamte Menü einsehen, es steht aber nur eine Auswahl von Dateien hier zur Verfügung. Dies soll eine Anregung sein, das Esche-Museum zu besuchen und dort weitere Informationen zu beziehen.

Hinweise und geeignete Dokumente zur Heimat- und Industriegeschichte der Region Limbach nehmen wir gern entgegen.