Geschichte(n) vom Förderverein Esche-Museum e.V.
Kirchengeschichte Limbach–Oberfrohna–Kändler–Rußdorf
Stadtkirche Limbach
Stadtkirche Limbach
1346Eine Urkunde in den Meißner Bistumsmatrikeln belegt die Existenz einer Kirche in Limbach.
1511Bau einer festen Kirche in Limbach
1539Auf Befehl des Landesherrn Herzog Heinrich des Frommen Einführung der Reformation in Limbach.
Letzter „päpstlicher Priester“: Plesig von Clausnitz
Erster evangelischer Pfarrer: Mathäus Vogel
Das Kirchspiel Limbach mit Kändler, Mittelfrohna, Niederfrohna und Kreuz­eiche gehört zum Kirchenbezirk Chemnitz.
1760Die große Glocke der Limbacher Kirche stürzt - vermutlich durch Schuld österreichicher Soldaten, die auf dem Turm postiert waren - auf den Fuß des Glockenstuhles, ohne Schaden zu nehmen. Die mittlere und kleine Glocke werden eingeschmolzen und neu gegossen.
1767Das Pfarrhaus der Limbacher Kirche wird von Grund auf neu errichtet.
1768Zwischen Kirche und Fronfeste wird das Kantoratsgebäude (Kan­tor­schu­le) gebaut.
1811Klassizistischer Umbau der Limbacher Kirche, Johann Samuel Esche stiftet den Altar mit Marmorplatte, Aufbau mit Säulenschäften, Kapitellen, Kanzel, Kanzeldeckel, klassischem Giebeldreieck.
1835Der überfüllte 2. Friedhof wird geschlossen und ein neuer zwischen heutiger Jägerstraße und Anna-Esche-Straße an­ge­legt.
1877–1887Das Kirchspiel Limbach gehört zur Ephorie Stollberg.
1886Am 07. 05. erfolgt die Einweihung des neuen Friedhofes an der Hohensteiner Straße, erstes Begräbnis: Brauereibesitzer Nötzel
1889In Limbach wird das kirchliche Kantorat begründet.
Der Komponist J. F. Pache wird in Limbach als erster akademisch gebildeter, rein kirchlicher Kantor ohne Schulamt ein­ge­wie­sen. Die Kirchenmusik verbessert sich schlagartig quantitativ und qualitativ.
 Am 11.08.: Kirchenvorstandswahl für Oberfrohna
 Am 21.10.: Erste Kirchenvorstandssitzung im Schulhaus Oberfrohna
1890Am 01. 01.: Auspfarrung von Oberfrohna aus der Kirchgemeinde Limbach
1894Anbau eines repräsentativen Portals an die Limbacher Kirche. Durch den neu gewonnenen Raum können über dem Portal eine neue größere Orgel und darunter ein Heizungskeller eingebaut werden. Die Emporen werden umgebaut, um die Akustik zu verbessern.
1899Der hohe, spitze Turm der Limbacher Kirche wird abgenommen und durch einen Dachreiter mit geschweifter Haube ersetzt.
1900Am 01. 01.: Auspfarrung von Kändler aus der Kirchgemeinde Limbach.
Die Kirchgemeinde Kändler hält Gottesdienst im Schulhaus und in Limbach, da die eigene Kirche noch nicht steht. Im März ist in Kändler Glockenweihe. Die Glocken werden auf einem Gerüst auf dem Friedhof aufgehängt.
Am 28. März: Weihe eines neuen Geläutes aus drei Glocken in der Limbacher Kirche. Jede Glocke ist mit einem geistlichen Symbol und einem Bibelspruch verziert.
1905Gründung des Posaunenchores der Limbacher Kirchgemeinde.
1917Das bronzene Geläut der Limbacher Kirche muss dem Reichsmilitärfiskus übergeben werden. Eine Glocke wurde vor dem Einschmelzen bewahrt.
1920Weihe des neuen Geläutes. Stifter ist Fabrikant, Stadtrat und Kirchenvorstandsmitglied Arno Scherf.
1934Die „Eschekapelle“ an der Ostseite der Limbacher Kirche wird abgetragen.
1942Die Glocken der Stadtkirche Limbach müssen für Kriegszwecke abgeliefert werden, nur die kleine Glocke bleibt.
1950Am 20. 06.: Begrüßung von zwei neuen Bronzeglocken (Töne d und h) für die Stadtkirche Limbach, gegossen in der Glocken­gießerei Schilling & Söhne in Apolda.
24. 09.: Glockenweihe
1951Frühjahr Weihe der großen Glocke (Ton fis) der Stadtkirche Limbach
1952Durch die starke politische Beeinflussung erfolgen in Limbach 288 Kirchenaustritte. Von ca. 17500 Einwohnern Limbachs sind trotzdem noch 13500 Mitglied der evangelisch-lutherischen Kirche.
1955Eine Schwerhörigenanlage mit sechs Plätzen wird fertig gestellt. Dringend benötigtes Material für eine Orgelreparatur wird aus der Bundesrepublik besorgt, finanziert durch dorthin übergesiedelte Christen, die sich ihrer Heimatkirche noch verbunden fühlen.
1973–1974Umfassende Renovierung der Stadtkirche Limbach, Einweihungsgottesdienst am Pfingstsonntag 1974
1989Am 01.09.: Ökumenischer Gottesdienst zwischen den Evangelisch-lutherischen Gemeinden, der Katholischen Gemeinde und den freikirchlichen Gemeinden anlässlich des 50. Jahrestages des Ausbruches des 2. Weltkrieges.
Ab Oktober Friedensgebete abwechselnd in der Stadtkirche Limbach und der Lutherkirche Oberfrohna in Verbindung mit antisozialistischen Demonstrationen.
1990Am 29.05.: In der Limbacher Stadtkirche Gottesdienst anlässlich der Amtseinführung der ersten freigewählten Stadt­ver­ord­ne­ten nach der politischen Wende
02.10.: Festgottesdienst anlässlich der deutschen Wiedervereinigung.
1999Wiedervereinigung der Stadtkirchgemeinde Limbach und der Lutherkirchgemeinde Kändler zur Kirchgemeinde Limbach-Kändler.
2009In der Nacht vom 25. zum 26.01: Ein PKW fliegt von der Straße 35 m weit und bleibt in 7 m Höhe im Kirchendach stecken. Der Fahrer über­lebt schwer verletzt. Die Kirche wird davor bewahrt, dass sich aus­lau­fen­des Öl und Kraftstoff entzünden und den Dachstuhl in Brand setzen.
Feier zur Schlüsselübergabe für das Gemeindezentrum
2014Baubeginn des neuen Gemeindezentrums im Pfarrgarten gegenüber der Kirche
2015Am 01.01.: Bildung des Schwesternkirchverhältnisses zwischen den Ge­mein­den Limbach-Kändler, Oberfrohna, Rußdorf und Bräunsdorf (Die ein­zelnen Gemeinden bleiben selbständig, die Verwaltung wird zen­tra­li­siert.)
 Am 08.03.: Schlüsselübergabe und Weihe des Gemeindezentrums und am 08. – 10.05.: Tage der offenen Tür im neuen Gemeindezentrum
Katholische Gemeinde Limbach
Kirche Mariä unbefleckte Empfängnis
1535Letzter katholischer Gottesdienst in der Limbacher Marienkirche
1906Erster katholischer Gottesdienst nach der Reformation im Hotel „Mannheim“
1920Kauf der Gaststätte „Palmgarten“ durch die katholische Gemeinde
1921Beendigung der Umbauarbeiten und erste heilige Messe
1923In Limbach wird eine selbständige katholische Pfarrei gebildet. Seit 1922 war Limbach Außenstation der Chemnitzer katholischen Gemeinde.
1925Weihe der umgebauten Gaststätte „Palmgarten“ zur katholischen Pfarrei
1946Durch Flüchtlinge wächst die katholische Gemeinde auf fast 4000 Angehörige an.
1950Die Zahl der Mitglieder der katholischen Gemeinde stabilisiert sich bei 1100.
1957Neugründung der Kolpingfamilie, ein Mitglied des Kolpingwerkes (internationaler katholischer Sozialverband mit Sitz in Köln).
1996Baubeginn des neuen katholischen Pfarrzentrums an der Waldenburger Straße 16B
1997Am 24.05. Weihe der Kirche „Mariä unbefleckte Empfängnis“ durch Bischof Reinelt.
Lutherkirche Oberfrohna
Lutherkirche Oberfrohna
1890Am 01.01.: Auspfarrung von Oberfrohna aus der Kirchgemeinde Lim­bach
Mit Gründung der Kirchgemeinde Oberfrohna entstehen eine Reihe von Gemeindekreisen, deren Tätigkeit in der Vermittlung von christlichen Glaubensinhalten, Unterstützung von Missionsgesellschaften und in der praktischen Hilfe für Arme und Kranke besteht.
1890Gründung eines Kindergartens
1891Am 01.07.: Baubeginn der Kirche Oberfrohna
1893Am 11.04.: Glockenweihe
Am 24.09.: Weihe der Lutherkirche Oberfrohna
1895Gründung einer Kleinkinderschule
1897Gründung einer kirchlichen Bibliothek in Oberfrohna mit einem An­fangs­be­stand von 290 Büchern
1898Am 04.03.: Gründung eines Diakonievereins mit anfangs 350 Ober­froh­na­er Einwohnern als Mitgliedern
1900Gründung der kirchlichen Armenpflege und Ge­mein­de­dia­ko­nie in Ober­froh­na
Am 17.08.: Gründung der Kantoreigesellschaft
1942Drei von vier Bronzeglocken des Oberfrohnaer Geläutes müssen zu Kriegszwecken abgeliefert werden.
1945Der Kirchenvorstand der Lutherkirche Oberfrohna bittet das Landeskirchenamt um einen bibeltreuen Pfarrer.
1946Einführung von Pfarrer Pinder in die Lutherkirchgemeinde Oberfrohna
1952Am 19.10.: Weihe der zwei neuen Stahlglocken in der Lutherkirche Oberfrohna
1989Am 01.09.: Ökumenischer Gottesdienst zwischen den Evangelisch-lutherischen Gemeinden, der Katholischen Gemeinde und den Freikirchlichen Gemeinden anlässlich des 50. Jahrestages des Ausbruches des 2. Weltkrieges.
Ab Oktober Friedensgebete abwechselnd in der Stadtkirche Limbach und der Lutherkirche Oberfrohna in Verbindung mit antisozialistischen Demonstrationen.
2005Am 10.09.: Weihe der in Passau neu gegossenen kleinen (gis) und großen (dis) Glocke
25.09.: Kirchweihgottesdienst erstmals mit neuem, vollen Geläut
2009Am 31.10.: Weihe der neu gepflanzten Jubellinde in Oberfrohna durch Oberbürgermeister Dr. Rickauer und Pfarrer Dr. Baier
Lutherkirche Kändler
Lutherkirche Kändler
1900Am 01.01.: Auspfarrung von Oberfrohna aus der Kirchgemeinde Lim­bach
Die Kirchgemeinde Kändler hält Gottesdienst im Schulhaus und in Lim­bach, da die eigene Kirche noch nicht steht. Im März ist in Kändler Glockenweihe. Die Glocken werden auf einem Gerüst auf dem Friedhof aufgehängt.
1901–1902Bau der Lutherkirche Kändler
Am 27.10.1902: Kirchweihfest
Gründung von Vereinen, z. B. für Armen- und Krankenpflege
1917Dem Reichsmilitärfiskus müssen aus der Lutherkirche Kändler das bron­ze­ne Geläut und 39 Orgelpfeifen übergeben werden.
1925Am 24.05.: Weihe der neu gegossenen Glocken und Weihe des Eh­ren­ma­les
1941Am 15.12. wird der Kirchenvorstand informiert, dass in Kürze zwei Glocken für Rüstungszwecke abtransportiert werden.
1944Am 29.06. werden Kirche und Pfarrhaus Kändler nach Bombenabwurf schwer beschädigt.
1992Nach 20 Jahren Renovierungstätigkeit fallen endgültig die Baugerüste. Die Kirche wurde vollständig im Jugendstil renoviert. Der Gottesdienst zur Wiedereinweihung findet am Karfreitag im Beisein des sächsischen Landesbischofs Volker Kreß statt.
1999Wiedervereinigung der Stadtkirchgemeinde Limbach und der Lutherkirchgemeinde Kändler zur Gemeinde Limbach-Kändler
2002Gottesdienst in Kändler zur Weihe der dritten, neu gegossenen Glocke
Johanniskirche Rußdorf
Johanniskirche Rußdorf
1447Erste urkundliche Erwähnung des Ortes Rußdorf im Kurfürstentum Sachsen
1533Aus konfessionellen Gründen Herauslösung Rußdorfs aus der Kirch­ge­meinde Bräunsdorf und Anschluß an die evangelische Gemeinde in Kaufungen
1734Am 30. 08. wird die heute erlebbare Barockkirche St. Johannis in Ruß­dorf geweiht.
1845Die Rußdorfer Strumpfwirkerinnung stiftet für den Altar zwei Leuchter aus Gusseisen sowie einen Kelch, eine Patene und eine Hostiendose aus Neusilber.
1869Rußdorf erhält den Status einer selbständigen Pfarrei. In die 1830 erbaute Schule zieht die Pfarrfamilie ein. Die neue Schule wird im Haus Kirchweg 24 eröffnet.
1883Ein neuer Friedhof wird in Rußdorf angelegt.
1935Rußdorf wird nach Oberfrohna eingemeindet. Die Rußdorfer Pfarrei bleibt jedoch selbständig.
1942Die mittlere und große Glocke der Kirche müssen für Kriegszwecke abgeliefert werden.
1950Die 1942 abgelieferten Glocken wurden unbeschädigt in Hamburg gefunden und nach Rußdorf zurückgeführt. Dank­got­tes­dienst am 08. 01.
1985–1997Außen- und Innenrestaurierung der Johanniskirche Rußdorf
2009Jubiläum 275 Jahre Johanniskirche Rußdorf
Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten)
Christuskapelle, Waldenburger Straße 5a
Ein wesentliches Merkmal der Baptisten ist, ausschließlich Gläubige zu taufen, was zur Ablehnung der Kindertaufe führt. Es werden nicht nur Erwachsene, sondern ab einem entscheidungsfähigen Alter auch Jugendliche getauft. Voraussetzung ist die bewußte Hinwendung zum persönlichen Glauben an Jesus Christus als Herr und Erlöser (Bekehrung).
1834Am 23. April gründet der aus Varel (Niedersachsen) stammende Kaufmann Johann Gerhard Oncken die erste Gemeinde in Hamburg, nach­dem er von einem amerikanischen baptistischen Theologen getauft wor­den war. Diese Gemeinde wird zur Keimzelle vieler kontinen­tal­europäischer Baptistengemeinden.
1931Drei Frauen in Oberfrohna gründen einen Haus-Bibelkreis. Bisher gab es in Limbach und Umgebung noch keine bap­ti­sti­sche Gemeinde, sondern nur Sympatisanten.
1932Im April wird im Gasthaus „Zur Krone“ in Oberfrohna eine Evangelisationswoche durchgeführt, in deren Folge am 29. Mai des gleichen Jahres die Gründung einer ersten Gemeinde erfolgt und der erste Versammlungsraum in der ehemaligen Wün­schmannschen Färberei in Limbach (im Volksmund als „Aktie“ bekannt) eingeweiht werden kann.
1934Auf der Limbacher Kellerwiese findet im Sommer vier Wochen lang eine Evangelisation statt.
1935Im Juni wird der bisherige Gemeindesaal durch die Stadtverwaltung gekündigt. Ein neuer Saal wird in der Querstraße ein­ge­richtet und bis zum Jahr 1957 beibehalten.
1938Die Limbacher Gemeinde tritt unter staatlichem Druck dem Bund Evangelisch Frei­kirchlicher Gemeinden bei. An der Feier zum dreijährigen Bestehen der Gemeinde nehmen 170 Besucher teil. Die Gemeinde selbst hat am Ende des Jahres 174 Mitglieder.
1950Im alten Limbacher Steinbruch werden öffentlich Taufen durchgeführt. Diese stoßen in der Bevölkerung zum Teil auf hef­ti­ge Ablehnung, bringen der Gemeinde aber auch neuen Zulauf.
1951Die Gemeinde hat 372 Mitglieder.
1958–1978Die Gemeinde hat in dieser Zeit ihren Gemeindesaal in der Hauptstraße 49 in Oberfrohna.
1974erfolgt die Grundsteinlegung der Christuskapelle in der heutigen Waldenburger Straße. Das Gebäude wird weitgehend in Eigenleistung errichtet.
1978Am 1. April erfolgt die Einweihung der Christuskapelle.
2010Am 13. Juni findet erstmalig seit den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wieder eine Taufe unter freiem Himmel statt. Ca. 160 Besucher erleben dieses Fest am Naturbad „Großer Teich“. Eine weitere Open-Air-Taufe erfolgt am Pfingst­sonn­tag, dem 27. Mai 2012, im Beisein von ca. 250 Besuchern. Sieben Personen werden getauft.
Brüdergemeinde
Gemeindehaus Lindenau-Straße 1
Die Brüderbewegung kommt im 19. Jahrhundert von Irland über England nach Deutsch­land. In dieser Zeit sind Teile der etablierten Volkskirchen vom Geist der Auf­klä­rung beherrscht. Viele Christen finden zur Bibeltreue zurück. So entsteht unter an­de­rem die „Brüderbewegung“, deren Namen sich auf den Bibelvers (Evangelium des Matthäus, Kapitel 23, Vers 8) bezieht: „Einer (Christus) ist euer Meister; ihr aber alle seid Brüder“. Ab dem Jahr
1853verbreitet sich von Elberfeld aus diese Glaubensrichtung über ganz Deutsch­land und erreicht nach
1885auch Limbach, maßgeblich durch den englischen Geschäftsreisenden und Prediger Travers William Bayly. Er hat of­fen­sicht­lich auch in Limbach, im Hotel „Stadt Mannheim“ gepredigt.
1910Das Ehepaar Paul und Alwine Kühnrich unterhalten in der Waldenburger Straße 9 eine Handschuhnäherei. Sie be­schäf­tigen Näherinnen aus Vielau bei Zwickau und gewähren ihnen Familienanschluß. Aus dem gleichen Ort stammen meh­re­re Angehörige der späteren Limbacher Brüdergemeinde. Im Hause Kühnrich treffen sich zu dieser Zeit gläubige Men­schen zu Gebets- und Bibelstunden, die aber die Sonntagsgottesdienste mit Abendmahl in Hohenstein, der Mut­ter­ge­mein­de besuchen.
1919Im September feiert die Limbacher Gruppe erstmalig selbständig das Abendmahl. Weil diese Feier im Gemeindeleben der Brüderbewegung eine zentrale Stellung einnimmt, kommt dies einer Gemeindegründung gleich. Das erste Ver­samm­lungs­lo­kal befindet sich im Hintergebäude der Lederwarenhandlung Wehrenpfennig, Helenenstraße 4.
1924Neuer Versammlungsort der Gemeinde ist ein Anbau am Haus Hohensteiner Straße 10 in Pleißa.
1927Nach Verkauf des Hauses Hohensteiner Straße 10 stellt die Familie Kühnrich einen eigens dafür errichteten Anbau ihres Hauses in der Waldenburger Straße 9 als Versammlungslokal zur Verfügung.
1937Am 14.04. wird die „Christliche Versammlung“ (Brüdergemeinde) vom Nazi-Regime verboten. Es müssen vom Staat durch­schau­ba­re Strukturen organisiert und nachgewiesen werden. Unter staatlichen Auflagen wird der Bund Frei­kirch­li­cher Christen“ (B. f. C.) gegründet. Die Limbacher Gemeinde (Versammlung) tritt diesem Bund im gleichen Jahr bei und be­nennt den Orthopädie-Schuhmachermeister Maximilian Heinrich zu ihrem ersten als vom Staat akzeptierten Ge­mein­de­lei­ter.
1941Der Bund der Baptistengemeinden und der Bund der Freikirchlichen Christen schliessen sich zum Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (K.d.ö.R.) zusammen, der am 30.10.1942 vom Staat kirchenrechtlich anerkannt und zu­ge­las­sen wird.
1943Alle 29 Mitglieder der Limbacher „Brüdergemeinde“ treten der anderen Limbacher Bundesgemeinde, der Bap­ti­sten­ge­mein­de bei. 21 von diesen Personen scheiden Ende 1945 /Anfang 1946 dort wieder aus.
1946bilden sie eine Zweiggemeinde von Hohenstein und versammeln sich im Haus Georgstraße 29. Hier betreibt Max Hein­rich eine Orthopädieschuhmacherei. In der darüber liegenden Wohnung von Carola und Max Heinrich finden Predigt- und Abendmahlsgottesdienste statt.
1951Einvernehmlich mit der Hohensteiner Muttergemeinde gründet sich in Limbach wieder eine selbständige Gemeinde mit Sitz im Gebäude Schulstraße 1 (heute Lindenaustraße 1) Hier findet am Ewigkeitssonntag, dem 29. 11. 1951 der erste Gottes­dienst unter Beteiligung von Brüdergemeinden aus Nachbarorten statt. Der zweige­teilte Versammlungsraum fasst ca. 40 Personen. Gemeindeversammlungen finden im Regelfall im vorderen, beheizbaren Teil statt. Nur bei besonderen Anlässen, wie Weihnachtsfeiern oder Evangelisationsveranstaltungen werden beide Raumhälften genutzt.
1959Als das Gebäude Schulstraße 1 zum Verkauf ansteht, wird es inoffiziell von Peter und Margitta Walter für die Gemeinde er­wor­ben. Die Finanzierung des Kaufs erfolgt durch Kredite von Gemeindemitgliedern und der Gemeinde na­he­ste­hen­den Personen. Die neuen „Eigentümer“ ziehen als Untermieter in die über dem Gemeindesaal liegende Wohnung ein und leisten Hausmeister- und Verwaltungsdienste.
1970Auf Initiative des damaligen Gemeindeleiters, Herrn Ernst Schubert (siehe auch Firmenchronik „Spezial­näh­ma­schi­nen­fa­brik Schubert“) wird der Gemeindesaal saniert. Dies geschieht teils professionell, teils in Eigenleistung.
1985Die DDR-Regierung läßt zu, dass Kirchen und Gemeinden ihre Gemeindehäuser offiziell als Eigentümer in die Grund­bü­cher eintragen lassen können. So bringt auch die Limbacher Gemeinde ihre Besitzverhältnisse notariell durch einen Ver­trag und die Grundbucheintragung in Ordnung.
1989Nach der politischen Wende kann die Gemeinde als Hauseigentümerin frei über alle bisher vermieteten Räume selbst ver­fü­gen. Der Laden im Erdgeschoß wird an die neugegründete Firma „Hörakustik-Dietz“ vermietet.
1992Räume im 1. Obergeschoß, die zu DDR-Zeiten als Gewerberäume vermietet waren, stehen jetzt der Gemeinde zur Ver­fü­gung, die sie dringend für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen benötigt. Umfangreiche Sanierungsarbeiten sind erforderlich.
1993Am 24. Januar kann im 1. Obergeschoß der erste Gottesdienst provisorisch wieder unter dem eigenen Dach stattfinden. Am 01. 08. findet die Wiedereinweihung des Gemeindesaales statt.
1994Das Dach des Wohnhauses wurde neu gedeckt und die Fassade saniert und farbig gestaltet.
Landeskirchliche Gemeinschaft
Landeskirchliche Gemeinschaft, Pleißaer Straße 13c
Die Wurzeln der Gemeinschaftsbewegung sind im Pietismus zu finden. Mitte des 17. Jahrhunderts bilden sich aufgrund eines erstarrten evangelischen Kirchenwesens eine Reformbewegung, im Allgemeinen als Pietismus bezeichnet, heraus. Deren Ziel ist es, durch die Erneuerung des christlichen Lebens den Erstarrungsprozeß der Kir­che zu überwinden. Dabei sammeln sich Laien (ohne akademische theologische Aus­bil­dung) neben dem Gottesdienstbesuch zum gemeinsamen Gespräch über die Bi­bel und zum Gebet. Die Landeskirchliche Gemeinschaft sieht sich innerhalb der Evan­gelisch-Lutherischen Landeskirche als selbständige Bewegung mit den Auf­trags­schwerpunkten Gemeinschaftspflege und Evangelisation.
1893Der Bibelverkäufer Bernhard Kühlwein wird nach Sachsen entsandt, um die christliche Zeitschrift „Philadelphia“ zu ver­brei­ten. Am 1. November tritt er seinen Dienst in Chemnitz an und kommt öfter auch nach Limbach. Hier sammelt er einen Kreis gläubiger junger Menschen zu Bibelauslegung und Gebet um sich und verbreitet mit ihnen christliche Schriften in Limbach und Umgebung.
1896Der Lehrer Paul Kroitzsch fördert ebenfalls in Limbach Zusammenkünfte zu Bibelauslegung und Gebet und stellt zu die­sem Zweck einen Raum seiner Wohnung in der Weststraße 24 zur Verfügung. Dieser Raum wird am 26. April als „Versammlungsraum der Landeskirchlichen Gemeinschaft“ eingeweiht. Somit gilt dieser Tag als deren Gründungstag. Die Predigt zu diesem Einweihungsgottesdienst hält der 1. Vorsitzende der Landeskirchlichen Gemeinschaft Chemnitz, Paul Kleemann. In der Folgezeit stellen zwei weitere Mitglieder der Gemeinschaft ihre Wohnungen für Bibel- und Ju­gend­stun­den zur Verfügung.
1899Der Prediger Paul Seitz gründet auf der Hohensteiner Straße 43 ein christliches Erholungsheim, was aber ein Jahr später wieder aufgegeben werden musste.
1910Die Räume in Privatwohnungen reichen für die Ge­mein­de­ar­beit nicht mehr aus. Deshalb zieht die Limbacher Ge­mein­schaft in die „Herberge zur Heimat“, Marktsteig 6 (später Kirchgemeindehaus, jetzt TeePunkt des CVJM/FCJA e.V.). Die Gemeinschaft wächst weiter. Deshalb erfolgen weitere Umzüge.:
1926in die Weststraße 63,
1931am 01. April in die Feldstraße 47 (heute Albert-Einstein-Straße 47). Dieser Saal ist fast 59 Jahre Heimat der Lan­des­kirch­li­chen Gemeinschaft Limbach, muss aber
1990wegen erhöhter Mietforderungen aufgegeben werden. Die Gemeindeversammlungen werden wieder in das Kirch­ge­mein­de­haus, Marktsteig 6, verlegt. Bibelstunden finden wieder abwechselnd in Privatwohnungen statt bis dafür
1992in der Albert-Einstein-Straße 30 ein geeigneter Raum gefunden wird.
1999Am 14. März bezieht die Landeskirchliche Gemeinschaft Limbach nach Kauf des Küchenanbaues des ehemaligen Kran­ken­hau­ses die umgebauten und schön vorgerichteten Räume an der Pleißaer Straße 13c und weiht sie ein. Ein Saal mit 80 bis 100 Plätzen und mehrere Räume für Kinder-, Jugend- und Ehepaararbeit stehen nun zur Verfügung.
Evangelische Allianz in Limbach-Oberfrohna
Seit Anfang der 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts besteht zwischen den evangelischen Christen der verschiedenen Gemeinden in Limbach-Oberfrohna mit wachsender Tendenz ein guter Kontakt zueinander, auf Grundlage der Deutschen Evangelischen Allianz – einer Verbindung evangelischer Gemeinden und Einzelpersonen.
Folgende evangelische Gemeinden arbeiten derzeit in diesem Sinn zusammen:
  • Kirchgemeinde Limbach-Kändler
  • Lutherkirchgemeinde Oberfrohna
  • Johanniskirchgemeinde Rußdorf
  • Baptistengemeinde Limbach-Oberfrohna, Christuskapelle, Waldenburger Straße 5a
  • Brüdergemeinde Limbach-Oberfrohna, Lindenaustraße 1
  • Landeskirchliche Gemeinschaft Limbach-Oberfrohna, Pleißaer Straße 13c
Die alljährlichen Allianzgebetswochen und Gottesdienste im (Stadt-)Park; gemeinsame Arbeit an missionarischen Aktivitäten wie der Groß­evangelisation „ProChrist“, Austausch von Predigern, gemeinsame Chorauftritte und vieles mehr zeugen von dieser Zu­sam­men­ge­hö­rig­keit.
VerfasserFrank Winter
QuellenStadtkirche Limbach:
  • Wilfried Leißner: „Aus der Geschichte unserer Stadtkirche 1346 – 1996“
  • Zeittafel „Limbach-Oberfrohna, Esche-Museum, 1996
Katholische Gemeinde Limbach:
  • Pfarrer Johannes Gemende: „Pfarrzentrum der Katholischen Pfarrei Mariä unbefleckte Empfängnis Limbach-Oberfrohna / Sachsen“
  • www.wikipedia.de
Lutherkirche Oberfrohna:
Pfarrer Christian Seltmann, Pfarrer Dr. theol. Karl-Heinz Baier: Gedenkschrift zur Glockenweihe 2005 der Lutherkirche Oberfrohna
Lutherkirche Kändler:
Renate Jungmann, Pfarrer Andreas Vögler: “100 Jahre Lutherkirche Kändler“
Johanniskirche Rußdorf:
  • Pfarrer Reinhard Schnabl: „Der offene Raum – Johanniskirche Rußdorf“, 1993
  • 275 Jahre Johanniskirche Rußdorf, Faltblatt, 2009
Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten):
  • Ullrich Meyer: CD „75 Jahre Baptisten in Limbach-Oberfrohna (Fundus Esche-Museum)
  • Freie Presse, Chemnitz, vom 02.06.2012: Tauffest Pfingsten 2012 am „Großen Teich“
Brüdergemeinde:
Werner Walter: Aus der Geschichte der Brüdergemeinde zu Limbach-Oberfrohna 1919 – 2004 Seidel & Seidel GbR, Auerbach, 2005
Landeskirchliche Gemeinschaft:
Frieder Thalwitzer: Landeskirchliche Gemeinschaft Limbach (unveröffentlicht, Fundus Esche-Museum)
BilderFrank Winter

Die Informationen zu den Heimat- und Maschengeschichte(n) aus der Region Limbach sind von Mitgliedern des Fördervereins Esche-Museum gesammelt und für die Besucher des Esche-Museums aufbereitet worden. Sie können das gesamte Menü einsehen, es steht aber nur eine Auswahl von Dateien hier zur Verfügung. Dies soll eine Anregung sein, das Esche-Museum zu besuchen und dort weitere Informationen zu beziehen.

Hinweise und geeignete Dokumente zur Heimat- und Industriegeschichte der Region Limbach nehmen wir gern entgegen.