Öffnungszeit der Dauerausstellung
Dienstag bis Sonntag 13.00 bis 17.00 Uhr
Anmeldung zu Führungen
Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Museum auf.

Ein Schatz in Sachsen - Vortrag zum Thema Spinnmühlen

Bild 1:Berhardsche Spinnerei

Die sächsischen Spinnmühlen zählten zu den ersten modernen Fabriken auf dem europäischen Kontinent. Sie sind bedeutende Bauzeugnisse aus der Zeit der Früh­industrialisierung in Sachsen und ein originärer Beitrag dieser Region für die Entwicklung der Fabrik­architektur.

Das maschinelle Verspinnen von Garn war ein ent­scheidender Schritt zur industriellen Produktions­weise. Hauptmotive für Unternehmer, gerade hier ihre Fabriken zu errichten, waren die ausgeprägte sächsi­sche Gewerbelandschaft mit ihren bestehenden Textil­zentren und die wasserreichen Erzgebirgsflüsse. Diese lieferten die Wasserkraft für den Antrieb der Spinnmaschinen. Genutzt wurden zunächst Techno­ logien und Erfahrungen aus England. Reparatur und Bau der ersten Spinnmaschinen sind die Wurzeln des sächsischen Maschinenbaus.

Bild 2: Sebastian Dämmler

Sebastian Dämmler aus Zwickau hat sich der Auf­gabe verschrieben, die Schätze der Industrie­kultur Ost zu dokumentieren und zu präsentieren. Er wird im Rahmen der Ganztagsveranstaltung zum 40. Genealogiestammtisch "Limbacher Land" einen Vortrag zum Thema: "Die sächsi­schen Spinn­mühlen - Geschichte und Bestand eines (fast) vergessenen Kulturschatzes" halten.

Im Esche-Museum hat Herr Dämmler schon im September vergangenen Jahres zu diesem Thema gesprochen und Interessen geweckt.

Achtung: Diese Jubiläumsveranstaltung wird in der Parkschänke Limbach-Oberfrohna stattfinden.

Termin:4.März 2018
Beginn:10.00 Uhr
Ort:Restaurant Parkschänke
Tierparkstraße 2
09212 Limbach-Oberfrohna

Genauere Informationen zum Programmablauf und zur Anmeldung finden Sie hier.

Bildquellen: Industrie.Kultur.Ost