Navigation

Inhalt Hotkeys
Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb
- Projekt

Thema

Neue Konzepte zur Umsetzung von kollaborativen Montagesystemen für kleine und schwankende Produktionsstückzahlen sowie deren erfolgreiche Einführung in KMU (KUKoMo)

Förderung: Mit Mitteln des Bundesministerium für Bildung und
Forschung (BMBF) im Rahmenförderprogramm
„Innovationen für die Produktion, Dienstleistung
und Arbeit von morgen“ gefördert und vom
Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut.
Projektpartner: ICM – Institut Chemnitzer Maschinen- und Anlagenbau e. V., Technische Universität Chemnitz, Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme; Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie, IGF Chemnitz GmbH, HFC Human-Factors-Consult GmbH, WätaS Wärmetauscher Sachsen GmbH, TURCK Beierfeld GmbH, Neustädter Gardinenkonfektion GmbH, Iris-GmbH, SITEC Industrietechnologie GmbH, Härtetechnik und Metallbearbeitung GmbH

Motivation und Ziele des Projektes

Der Wettbewerb auf dem Weltmarkt ist von sinkenden Produktionskosten, zunehmender Individualisierung der Produkte sowie immer kürzeren Produktlebens-zyklen gekennzeichnet. Kleine und mittelständische Unternehmen können zumeist nur wettbewerbsfähig bleiben, wenn sie die Nachfrage von Produkten mit kleiner und schwankender Stückzahl flexibel und möglichst kostengünstig gewährleisten. Dem gegenüber stehen die demografischen Situation und der Trend hin zu einer zunehmend geforderten hohen Qualifikation von Fachkräften, die in KMU-Unternehmen Personalengpässe bewirken können. Eine stärkere Automatisierung der Produktion z.B. durch integrierte Robotertechnik könnte hier Abhilfe schaffen, wird jedoch bisher nur bei hohen Losgrößen und einer hohen Zahl an einheitlichen Arbeits-sequenzen umgesetzt.

Als Folge daraus ergibt sich die Notwendigkeit zur Entwicklung, Gestaltung und Einführung innovativer Systemlösungen für die Montage komplexer Stück-güter. Dabei sollen neben einer sicheren Arbeitsplatz-gestaltung vor allem die Kooperation von Mensch und Roboter (MRK) für komplexe, zumeist monotone und körperlich belastende Montageaufgaben bei schwankenden Produktionsmengen und hoher Produktvarianz im Mittelpunkt der Betrachtung stehen. Hier setzt das Verbundprojekt an, dessen Ziel darin besteht, auf kleine und mittlere Unternehmen abgestimmte MRK-Montagearbeitsplätze auf Basis von bekannten Leichtbaurobotern zu entwickeln, prototypisch umzusetzen und unter Wirtschaftlichkeitsgesichtspunkten zu validieren.

Um branchenübergreifende Ansätze zu finden, werden unterschiedliche Anwendungen aus den Bereichen Automotive, Gerätebau, Textilindustrie, Elektronik-fertigung und Wärmebehandlung analysiert.

Auftaktveranstaltung des Projektes bei der TURCK Beierfeld GmbH (Foto: ICM e.V.)

Die Erfahrungen aus den Beispiellösungen fließen schließlich in ein Qualifizierungs- und Schulungs-konzept für MRK in der Montage ein. Dieses soll künftig zur Information und Qualifizierung für Werker, Meister sowie Wissenschaftler gleichermaßen genutzt werden.

Ansprechpartner:

Prof. Egon Müller
Prof. Ralph Riedel
Tel. / Fax:
Tel. / Fax:
+49 371 531-35309 / 835309
+49 371 531-35314 / 835314
  

Presseartikel