Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb
- Projekt

Thema

Plug_and_Control - Adaptive Smart Service Systeme zur Optimierung und Steuerung von Produktionssystemen auf Basis bedarfsorientiert konfigurierbarer Smart Data Bausteine

Förderung: Dieses Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm "Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen" gefördert (Förderkennzeichen 02K16C130) und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.
Projektpartner: ICM - Institut Chemnitzer Maschinen- und Anlagenbau e.V., Chemnitz; Simba n³ GmbH, Oelsnitz im Vogtland; com2m GmbH, Dortmund; Hörmann Rawema Engineering & Consulting GmbH, Chemnitz; KRS-SEIGERT GmbH, Barchfeld-Immelborn; ERMAFA Sondermaschinen- und Anlagenbau GmbH, Chemnitz; Terrot GmbH, Chemnitz

Inhalt und Ziele des Projektes

Das Projekt Plug_and_Control hat die Schaffung eines modularen Dienstleitungsangebotes für produzierende Unternehmen zum Ziel, welches sich auf flexibel konfigurierbare, standardisierte Datenbausteine (Smart Data Units (SDUs)) stützt. Durch diese lassen sich fachlich zusammengehörige Daten zusammen-fassen, was eine Standardisierung der Inhalte der einzelnen Bausteine ermöglicht.

Auf Basis der SDUs können individualisierte, modulare Dienstleistungen konfiguriert werden, die je nach Fragestellung auf verschiedene Bausteine zurückgreifen bzw. diese unterschiedlich miteinander vernetzen. Das modulare Dienstleistungskonzept wird durch Methoden der Informationsbereitstellung, der sicheren und cloudbasierten Datenspeicherung und -bereitstellung sowie durch ein Datenanalysekonzept ergänzt, was eine flexible und bedarfsorientierte Aufbereitung der Daten ermöglicht. Für eine Vernetzung der Bausteine untereinander, mit der bestehenden Unternehmensinfrastruktur sowie den Unternehmensprozessen wird eine Integrations- und Konfigurations­logik entwickelt.

Die gewonnenen Erkenntnisse fließen in den Aufbau einer allgemeinen Entwicklungs- und Integrationsmethode für daten-getriebene Geschäftsmodelle in KMU ein.

Vorgehensweise

In einem ersten Schritt wurden im Projekt Anwendungsfälle definiert (siehe Abbildung) und mit der digitalen Aufarbeitung der darin jeweils zugrundeliegenden, unterschiedlichen Datenbasis begonnen. Im weiteren Verlauf wird auf der Grundlage erster Zwischenergebnisse in diesen Use Cases ein möglichst umfängliches, generisches Datenkonzept entwickelt, das durch einen modularen Aufbau gekennzeichnet ist und somit branchenunabhängig und flexibel auf unterschiedlichste Problemstellungen angewandt werden kann. Im Anschluss daran erfolgt die prototypische Umsetzung sowohl im Laborumfeld der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb als auch für jeden Anwendungsfall im Projekt.

Anwendungsfälle im Projekt Plug_and_Control

Projektseite

Ansprechpartner:

Prof. Ralph Riedel
Philipp Wilsky
Tel. / Fax:
Tel. / Fax:
+49 371 531-35314 / 835314
+49 371 531-33210 / 833210

Presseartikel