Navigation

Inhalt Hotkeys
Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb
- Projekt

Thema

Sophie – Synchrone Produktion durch teilautonome Planung und humanzentrierte Entscheidungsunterstützung

Die offizielle Webseite des Projektes SOPHIE ist umgezogen und nun unter http://sophie.festo-lernzentrum.de/ zu erreichen.

Förderung:
Mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmenförderprogramm „Virtuelle Techniken für die Fabrik der Zukunft - Ein Beitrag zum Zukunftsprojekt Industrie 4.0“ gefördert.

Problemstellung:

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Daten- und Informationsflut für Mitarbeiter auf allen Hierarchieebenen in Unternehmen gewinnen durchgängige Prozesse, die automatische Datenerfassung und Auswertung sowie die Entschei­dungsfähigkeit über Hierarchieebenen und ggf. Unternehmensgrenzen hinweg, immer mehr an Relevanz für die Wettbewerbsfähigkeit. Um diesen Herausforderungen adäquat zu begegnen, bedarf es eines Entscheidungsunterstützungssystems, das die Heterogenität der IT-Lösungen in der Produktion akzeptiert und den Anwendern den Umgang mit der System- und Prozesslandschaft erleichtert, um dennoch eine reaktionsschnelle Produktionsplanung und -steuerung zu erzielen.

Angestrebte Ergebnisse:

Ziel des Projektes ist es, die digitale Welt der Fabrikplanung und des Fabrikbetriebes in Echtzeit mit der Realwelt in der Produktion zu synchronisieren, um kundenzentrierte Produktions­prozesse zu flexibilisieren und effizienter zu gestalten. Kern des Lösungsansatzes ist die Verknüpfung der Realwelt mit der Digitalwelt in Echtzeit. Durch diese Verknüpfung sollen einerseits Entscheidungsträger mit virtuellen Techniken, wie der Augmented- (AR) und Virtual Reality (VR), befähigt werden, geplante und reale Abläufe auch direkt in der Produktion abzugleichen und Eingriffe in den realen Prozessablauf durch virtuelle Simulation abzusichern, welche durch teilautonom agierende Agentensysteme selbstständig durchgeführt werden.

Zur Erfüllung der Zielstellung wurden im Jahr 2016 durch die Professur vorrangig die Entwicklung, Optimierung und der Test einer Demonstratoranwendung vorangetrieben.

Um eine späteren Transfer in die Industrie reibungslos zu gewährleisten, wurde beim Anwendungspartner VW ein Industrietauglichkeitsversuch der entwickelten Anwendung vorgenommen.

Auswertung Beaconanwendung in Industrieumgebungen

Die Ergebnisse und gewonnenen Erkenntnisse stellten die Grundlage für die weitere Optimierung der Anwendung (App), welche die Informationen in Abhängigkeit von Rolle, Ort und Zeit aufbereitet und auf mobilen Endgeräten (Smartphone bzw. Tablet) darstellt. Weiterhin wird die Anwendung als Kommunikationsschnittstelle zwischen Agenten und Menschen im von den Projektpartnern entwickelten Agentensystem eingesetzt.

Die Anwendung wird in der EDF entwickelt und getestet, zudem wurde sie im Rahmen der VPP2016 zur digitalen Dokumentenbereitstellung eingesetzt.

Ansprechpartner:

Prof. Egon Müller
Frank Börner
Hendrik Unger
Tel. / Fax:
Tel. / Fax:
Tel. / Fax:
+49 371 531-35309 / 835309
+49 371 531-37513 / 837513
+49 371 531-35983 / 835983
 

Presseartikel