Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb
- Projekt

Thema

Factory2Fit - Empowering and participatory adaptation of factory automation to fit for workers

Förderung: Horizon 2020, the European Union’s Framework Programme for Research and Innovation (H2020/2014-2020) under grant agreement no 723277
Partners: VTT Technical Research Centre of Finland (FI), Amorph Systems (D), Carr Communication (IE), Centre for Research and Technology Hellas (GR), Continental Automotive GmbH (DE), United Technologies Research Center (IE), Visual Components Oy (FI), TU Chemnitz, Department of General and Work Psychology (DE)

Problemstellung

Die verarbeitende Industrie steht vor großen Veränderungen, ausgelöst durch die Kundennachfrage nach maßgeschneiderten und intelligenten Produkten, Industrie 4.0-Lösungen sowie Wertschöpfungsketten, in denen die Rollen von Zulieferern, Herstellern und Einzelhändlern zunehmend verschwimmen. Diese dynamische Marktumgebung erfordert daher eine entsprechend Anpassungsfähigkeit der Fabrik-systeme. Neue IKT-basierte Lösungen ermöglichen hierfür einen Paradigmenwechsel, bei dem Fabrikarbeiter zu zukünftigen "Wissensarbeitern" intelligenter Fabriken werden.

Dieser Wandel kann nur durch die Einführung neuer Technologien in der Fabrik nicht gelingen. Arbeitsplätze und Prozesse müssen umgestaltet werden und es sind neue Ausbildungskonzepte erforderlich, um die kontinuierliche Entwicklung von Mitarbeitern zu unterstützen. Da sich die Inhalte der Arbeit verlagern, sollten daher zunehmend auch Unterschiede in den kognitiven Fähigkeiten berücksichtigt werden.

Angestrebte Projektergebnisse

Factory2Fit zielt darauf ab, die auf den Menschen ausgerichtete Produktion weiterzuentwickeln, indem sie den Arbeitnehmern eine zentrale Rolle bei der Gestaltung, Entwicklung und Anpassung ihrer beruflichen Aufgaben und Arbeitsumgebungen zuweist.

Das Hauptziel des Projekts besteht darin, adaptive Interaktions- und Adaptionslösungen für den Einsatz in modernen Fabrikumgebungen zu entwickeln und zu pilotieren. Die entwickelten Methoden und Systeme sollen dazu beitragen den Arbeitsfluss in Smart Factories zu verbessern, das Verständnis der Arbeitneh­mer hinsichtlich ihrer Rolle(n) innerhalb der Abläufe zu stärken sowie diese bei der Entwicklung ihrer Kompetenzen und Ausführung neuer Tätigkeiten gezielt zu unterstützen. Zur Erreichung dieser Ziele müssen die im Fabrikumfeld bereits vorhandenen Systeme, Sensoren und Randbedingen entsprechend erfasst, ergänzt und mit neuen Lösungen verknüpft werden.

Zur technischen Umsetzung und Gestaltung der Systeme werden darüber hinaus die Mitarbeiter gezielt für einen Austausch ihres Wissens sowie zur Gestaltung ihrer eigenen Arbeit einbezogen.

Projektseite

Contact:

Prof. Ralph Riedel
Michael Bojko
Dr. Xiaoli Chen
Tel. / Fax:
Tel. / Fax:
Tel. / Fax:
+49 371 531-35314 / 835314
+49 371 531-30312 / 830312
+49 371 531-34686 / 834686

Presseartikel