TU Chemnitz Professur News Erfolgreicher Abschluss des Forschungsprojektes VirtualAging – Simulation altersbedingter Leistungsveränderungen bei der virtuellen Arbeits- und Produktgestaltung

Erfolgreicher Abschluss des Forschungsprojektes VirtualAging – Simulation altersbedingter Leistungsveränderungen bei der virtuellen Arbeits- und Produktgestaltung

Erfolgreicher Abschluss des Forschungsprojektes VirtualAging – Simulation altersbedingter Leistungsveränderungen bei der virtuellen Arbeits- und Produktgestaltung

17.01.2018

VirtualAging – Simulation altersbedingter Leistungveränderungen

Im Rahmen des BMBF-geförderten Forschungsprojektes VirtualAging (Förderkennzeichen: 01IS15002C) wurde zusammen mit den Menschmodellherstellern imk automotive (ema) und Human Solutions (RAMSIS) eine Integration altersbedingter Veränderungen der menschlichen Leistungsfähigkeit in die Menschmodelle Editor menschlicher Arbeit (ema) und RAMSIS vorgenommen. Im ersten Schritt waren dazu wissenschaftliche Anforderungen und der Bedarf aus der Praxis anhand einer Nutzerbefragung zu erheben. Daraus ergab sich eine Schwerpunktsetzung der Integration altersbedingter Veränderungen der Anthropometrie, Kraft, Sehen und Beweglichkeit. Zu jedem einzelnen Leistungsfaktor wurden ein umfassender Literature Review durchgeführt und die Ergebnisse für die Integration in die Menschmodelle aufbereitet. Aufgrund der Heterogenität der altersbedingten Veränderung der Beweglichkeit wurde zusätzlich eine Meta-Analyse zu den Veränderungen, der in den Menschmodell modellierten Gelenken und Gelenkbewegungen (N=32 Gelenkbewegungen), durchgeführt. Die aufbereiteten Daten wurden im Anschluss von den Menschmodellherstellern in das jeweilige Menschmodell integriert und entsprechende Back-Testings durchgeführt. Abschließend wurden die Integrationen anhand wissenschaftlicher Gütekriterien gemeinsam von allen Projektpartner überprüft. Dies erfolgte u.a. mittels einer Bewegungsstudie (N=100 Männer) an der Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement, in dessen Rahmen altersbedingte Veränderungen der Beweglichkeit der oberen Extremitäten zwischen jüngeren (20-30 Jahren) und älteren Männern (50-65 Jahren) ausgewertet und mit den Ergebnissen der Meta-Analyse verglichen wurden.
Basierend auf den vorgenommenen Integrationen altersbedingter Veränderungen der Anthropometrie, Beweglichkeit, Körperkräfte und des Sehens werden in den nächsten Monaten entsprechende Module in den Menschmodellherstellern verfügbar sein, welche virtuelle Arbeits- und Produktgestaltung unter Berücksichtigung altersbedingter Veränderungen der Leistungsfähigkeit ermöglichen. Mit dem Forschungsprojekt und daraus entstandenen Altersmodulen können Arbeitsplätze demographiesicher gestaltet werden.
Für die vertrauensvolle und zielführende Zusammenarbeit wird den Projektpartnern imk automotive GmbH und Human Solution GmbH sowie dem Projektträger Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) gedankt.


Ansprechpartner