TU Chemnitz Professur News Aw&I an interdisziplinärem Sonderforschungsbereich beteiligt

Aw&I an interdisziplinärem Sonderforschungsbereich beteiligt

Aw&I an interdisziplinärem Sonderforschungsbereich beteiligt

23.08.2019

Im Fahrsimulator der Professur Aw&I finden zwei der geplanten Studien statt

Die Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement ist stolz, Teil des neu beantragten Sonderforschungsbereiches (SFB) "Hybrid Societies - Humans interacting with embodied technologies" bei der DFG zu sein. In einem hoch interdisziplinären Team arbeiten dort über 30 Professorinnen und Professoren, sowie leitende Forscherinnen und Forscher der TU Chemnitz gemeinsam an der Gestaltung einer visionären Gesellschaft von Mensch und digitalen Technologien.
Digitale Technologien, in Form von beispielsweise hochautomatisierten Fahrzeugen und Robotern, aber auch Avataren begegnen Menschen immer häufiger, werden aber auch zunehmend am Körper getragen, als intelligente Prothesen, Exoskelette und VR-Brillen. Solche Technologien – mit selbstbewegten Körpern oder verbunden mit dem menschlichen Körper – werden als verkörperte digitale Technologien (embodied digital technologies, EDTs) bezeichnet. Die Forschung im SFB 1410 "Hybrid Societies" bezieht sich auf die Interaktion mit EDTs als künstliche Körper, die sich in realen oder virtuellen Umgebungen bewegen, aber auch auf tragbare EDTs, die den menschlichen Körper erweitern und verbessern.

Die zwei leitenden Forschungsfragen des SFBs sind:
(1) Was ist nötig, damit Menschen sich mit EDTs so flüssig koordinieren können wie mit Mitmenschen?
(2) Wie müssen EDTs gestaltet werden, damit sie diese Anforderungen erfüllen?

Im Projekt D02 "Implicit Driving Cues" will die Professur Aw&I gemeinsam mit der Professur für Allgemeine und Arbeitspsychologie eine der Grundlagen für einen effizienten und angenehmen Verkehrsfluss im Mischverkehr von manuellen Fahrern und hochautomatisierten Fahrzeugen beforschen: implizite Hinweisreize, die eine Antizipation zukünftigen Verhaltens ermöglichen. Hierfür werden Fahrsimulatorstudien, Realfahrstudien und eine Naturalistic Driving Study geplant.
 


Ansprechpartner