TU Chemnitz Professur News aw&I auf dem GFA Frühjahrskongress 2019

aw&I auf dem GFA Frühjahrskongress 2019

aw&I auf dem GFA Frühjahrskongress 2019

25.03.2019

Unter der Überschrift „ARBEIT INTERDISZIPLINÄR ANALYSIEREN - BEWERTEN - GESTALTEN." fand vom 27. Februar bis 01. März der Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft in Dresden statt, der in diesem Jahr von der Professur für Arbeitswissenschaft der Technischen Universität Dresden und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung im DGUV Congress - Tagungszentrum des Instituts Arbeit und Gesundheit (IAG) in Dresden ausgerichtet wurde.
Wie jedes Jahr fanden sich zahlreiche Forschende sowie Praktikerinnen und Praktiker aus Betrieben und Institutionen zum regen fachlichen Austausch zu Themen der Analyse, Bewertung und Gestaltung von Arbeit ein. Der Fokus der abwechslungsreichen und hoch informativen Beiträge internationaler Referenten lag in diesem Jahr insbesondere auf der Flexibilisierung, Digitalisierung und Kompetenzveränderungen für die Zukunft der Arbeit. Auch elf Mitarbeiter der Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement beteiligten sich aktiv an der zukünftigen Entwicklung des Fachbereiches und präsentierten ihre Forschungsergebnisse in Vorträgen, Posterpräsentationen und Workshops. Dabei waren:

  • Prof. A. C. Bullinger-Hoffman, Dr. Katharina Simon, Susann Zeiner-Fink & Aline Lohse: Interdisziplinärer Forschungs-Workshop des GfA-Arbeitskreises Innovation und Kreativität: Instrumente, Methoden, Technologien von heute für morgen.
  • André Kaiser & Annegret Melzer: Workshop Virtuelle Arbeitsplanung in der VR – Anforderungen aus Theorie und Praxis.
  • Anne Goy: Nutzerzentriertes Assistenz- und Sicherheitssystem zur Unterstützung von Menschen mit Demenz auf Basis intelligenter Verhaltensanalyse.
  • Annika Feldhoff: Neue Lernkonzepte nutzerzentriert entwickeln.
  • Jonas Trezl: Potenzialanalyse von virtuellen Technologien am Wissensarbeitsplatz.
  • Max Bernhagen: Nutzerzentrierte Entwicklung eines Demonstrators zur Generierung taktiler Rückmeldungen für die berührungslose Gesteninteraktion.
  • Patrick Roßner: Diskomfort im hochautomatisierten Fahren: Eine Untersuchung unterschiedlicher Fahrstile im Fahrsimulator.

Abgerundet wurde die Veranstaltung mit dem „Fachaustausch am Abend“ im Lindengarten des Quality Hotel Plaza Dresden, in dessen Rahmen der lebhafte Erfahrungsaustausch mit Fachkollegen und industriellen und akademischen Partnern ermöglicht und das Interesse an den Forschungsthemen der Professur geweckt werden konnte.


Ansprechpartner