TU Chemnitz Forschung Projekte InnoTech4Health - Patientenorientierte Entwicklung und Anwendung innovativer Medizintechnik

InnoTech4Health - Patientenorientierte Entwicklung und Anwendung innovativer Medizintechnik

InnoTech4Health - Patientenorientierte Entwicklung und Anwendung innovativer Medizintechnik

Finanzierung

EFRE/ESF

Projektpartner

Lehrstuhl Entrepreneurship und Innovation, TU DresdenLehrstuhl betriebliche Umweltökonomie, TU DresdenLehrstuhl Marketing, TU DresdenGesundheitsökonomisches Zentrum, TU Dresden

Projektlaufzeit

Juli, 2012 bis Dezember, 2014

Webseite

Motivation und Zielstellung


Durch eine interdisziplinäre Herangehensweise wurden die Themen Low-Cost-Innovationen, Marketing im Gesundheitswesen, gesundheitsökonomische Aspekte (Versorgungsstrategien) und das Thema Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen sowie die nutzerfreundliche Gestaltung innovativer Medizintechnik untersucht (Schwerpunkt Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement). Ziel dabei ist es, die Wettbewerbsfähigkeit der sächsischen Gesundheitsunternehmen und Kliniken zu steigern.

Vorgehensweise


Literaturstudium bezüglich Kosten-Nutzen-Bewertung der Usability von Medizingeräten sowie die Identifizierung von Problemen bei der Bewertung der Gebrauchstauglichkeit
Evaluation von Medizingeräten, die im Klinikalltag verwendet werden (Durchführung von Befragungen in verschiedenen Klinken)
Erhebung der Vorgehensweise bei der Beschaffung von Medizingeräten und damit verbundene Probleme

Ergebnisse


Eine Vielzahl von Medizingeräten die identifiziert und untersucht wurden, unterstützen nicht die klinischen Arbeitsprozesse. Trotz Schulungen und Bedienungsanleitungen ist es medizinischem Personal teilweise nicht möglich die Medizingeräte aufgrund ihrer schlechten Gestaltung effektiv und effizient anzuwenden. Deshalb sollten Medizingeräte bereits im Beschaffungsprozess bezüglich ihrer Gebrauchstauglichkeit überprüft werden, um noch vor der Anschaffung gewährleisten zu können, dass das Gerät ergonomischen Gestaltungsrichtlinien entspricht und somit das medizinische Personal effektiv Patienten behandeln kann.

Ansprechpartner


Konferenzbeiträge


Schubert, D., Mühlstedt, J., & Bullinger, A. C. (19-23 July 2014). Usability evaluation of medical devices from user perspective. [Poster]. Krakau, Polen,

Schubert, D., Dittrich, F., Leiber, P., & Bullinger, A. C. (27-01 March 2013). Usability von Medizingeräten im Bereich der OP-Anwendung - Eine Anwenderstudie. [Poster]. Krefeld,

Schubert, D., Dittrich, F., Leiber, P., & Bullinger, Angelika C. (04-05 December 2012). Usability von Medizintechnik im Bereich der OP-Anwendung. Ergebnisse aus einer Anwender- und Herstellerbefragung. [Vortrag]. Kaiserslautern,

Buchbeiträge


Schubert, D., Mühlstedt, J., & Bullinger, A.C. (2015). Usability Assessment of Medical Devices from a User Perspective: Results of a Focus Group Discussion. In Soyez, K. (Hrsg.), Challenges and Opportunities in Health Care Management (pp. 223-235). Springer International Publishing. ISBN 978-3-319-12177-2

Schubert, D., Mühlstedt, J., & Bullinger, A.C. (2015). Keep Usability in Mind. Usability von Medizingeräten bereits in der Beschaffung absichern. In Capanni, F., Matern, U., Stockhardt, J. (Hrsg.), Der CE Routenplaner. Medizinprodukte planen, entwickeln, realisieren - 18. Ergänzung, Stand November 2015 (pp. 1-19). TÜV Media. ISBN 978-3-8249-1969-7

Zeitschriftenbeiträge


Schubert, D. Bullinger, A. C. (2013). Usability für Medizingeräte. Auf dem Weg zur MMS 2.0. ASU Zeitschrift für medizinische Prävention, 10, S. 575-576.