SyreNe > Aktuelles

Verbundprojekt im Rahmen des BMBF-Programms
Mathematik für Innovationen in Industrie und Dienstleistungen

Systemreduktion für IC Design in der Nanoelektronik (SyreNe)

Syrene Doktoranden-Treffen




Chemnitzer Doktoranden organisieren Seminar für Nachwuchswissenschaftler

Am letzten Juniwochenende 2009 haben sich auf einer abgelegenen Halbinsel im Plauer See in der Nähe von Alt Schwerin die Nachwuchswissenschaftler des BMBF geförderten Forschungsprojektes SyreNe (Systemreduktion für IC Design in der Nanoelektronik) getroffen. Die Veranstaltung wurde durch die Chemnitzer Mathematikdoktoranden, welche an diesem Projekt beteiligt sind, organisiert.

Besonders sei zu erwähnen, dass erstmals innerhalb des Projektes die Möglichkeit für die Doktoranden bestand, eigenständig und ohne die Anwesenheit ihrer Vorgesetzten und Professoren über neue Ansätze und Ideen zu diskutieren. "Auch mal eine vermeintlich dumme Frage stellen zu können ohne sich zu genieren bringt durchaus das Verständnis für Probleme und Ihre Lösungen deutlich voran." sagte André Schneider, Doktorand im Teilprojekt zur "Reduzierten Darstellung von Powergrid-Modellen" an der TU Chemnitz. Lächelnd fügt er hinzu, dass "man häufig später feststellt, dass die sonst nur gedachte Frage gar nicht so dumm war."

Vertreten waren sieben angehende Doktoren und ein bereits promovierter Wissenschaftler der TU Chemnitz, der Universität Hamburg, der TU Berlin, der TU Braunschweig sowie des Fraunhofer Institut für Techno-und Wirtschaftsmathematik ITWM in Kaiserslautern.
Weitere Informationen zum Forschungs-Verbundprojekt SyreNe finden Sie unter www.syrene.org.

Martin Kunkel von der Universität Hamburg erklärt seinen Forschungsstand Thomas Mach (TU Chemnitz) und Martin Kunkel (Universität Hamburg) diskutieren im Detail über eine Problemstellung v.l.: André Eppler, Martin Kunkel, Andreas Steinbrecher, André Schneider, Juan Pablo Amorocho, Oliver Schmidt, Patrick Kürschner, Thomas Mach